Islam in der Schweiz

29. Oktober 2009 15:57; Akt: 29.10.2009 15:57 Print

Universitäten diskutieren Ausbildung von Imamen

von Lukas Mäder - Der Bundesrat will sich nicht selbst um die Ausbildung von islamischen Imamen kümmern. Das liege in der Kompetenz der Universitäten. Dort will man die Diskussion darüber führen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Soll sich der Bund dafür einsetzen, dass Schweizer Hochschulen islamische Geistliche in der Schweiz ausbilden? Lange hat sich der Bundesrat um eine Antwort gedrückt, jetzt hat er sie geliefert. Zuständig seien in erster Linie die Kantone und die Hochschulen selbst, schreibt die Regierung zu einer Interpellation von FDP-Nationalrat Hugues Hiltpold (GE). Hiltpold hatte bereits früher eine Bericht gefordert, der die Machbarkeit einer solchen Ausbildung aufzeigt. Der Bundesrat will jetzt, dass sich die Universitätskonferenz SUK der Frage nach einer Imam-Ausbildung in der Schweiz annimmt.

Bund hätte Kompetenz

Hiltpold ist zwar mit dem Bundesrat nicht einer Meinung über die Zuständigkeit in dieser Frage: «Mit dem neuen Ausländergesetz könnte der Bund auch selbst aktiv werden», sagt er mit Bezug auf Artikel 53 zur Integrationsförderung. Doch wenn sich die Kantone und Hochschulen dem Thema annehmen, ist ihm das auch recht. «Ich werde der Universitätskonferenz und der Konferenz der Kantonsregierung einen Brief schreiben, um sie auf das Thema hinzuweisen», sagt Hiltpold. Er sieht gute Chancen für eine Imam-Ausbildung in der Schweiz. «Dass ein Bedürfnis vorhanden ist, haben die Ergebnisse des Nationalfondprojekts 58 ergeben.» Und auch an den Finanzen werde das Projekt nicht scheitern, sagt Hiltpold: «Wenn ein politischer Wille da ist, findet sich auch das Geld.»

Ob bei den Kantonen dieser Wille aber tatsächlich vorhanden ist, muss sich erst zeigen. Zwar will sich die SUK bereits Anfang Dezember des Themas annehmen. Doch die Diskussion steht erst am Anfang. Derzeit bereitet das Generalsekretariat der SUK eine Auslegeordnung vor, damit die Mitglieder informiert sind, welche Angebote es anderswo bereits gibt, beispielsweise in Wien oder Winterthur (20 Minuten Online berichtete).

Prüfung für Imame statt Förderung

Doch die Idee stösst nicht überall auf Zustimmung. «Ich finde eine Imam-Ausbildung an Schweizer Universitäten falsch», sagt SVP-Nationalrat Lukas Reimann (SG). Das würde Gelder der Steuerzahler benötigen und einer öffentlich-rechtlichen Anerkennung des Islam gleichkommen. Doch eigentlich will auch Reimann die Integration der Imame vorantreiben. Aber auf anderem Weg: «Wir müssen nicht nur fördern, sondern vor allem fordern», sagt er. Deshalb verlangt er, dass die Imame eine Sprachprüfung ablegen und sich zur Verfassung und den Grundrechten bekennen müssen. «Sie dürfen die Religion nicht über den Staat stellen», sagt Reimann. Seine Forderungen hat er im März als Motion eingereicht. Der Bundesrat lehnt sie ab, der Nationalrat hat noch nicht darüber beraten.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Helveticus am 29.10.2009 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Wehret den Anfängen!!

    Schon nur dieser Denkansatz ist komplett falsch! Keine Islamisten in der Schweiz!

  • Peter Züllig am 29.10.2009 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    keine Theologie an der Uni??

    Das wäre wie ein Puzzle, bei dem die Hälfte der Teile fehlen. Architektur, Kunst, Literatur, Geschichte, Menschenrechte, usw. usf. ist alles basierend oder eng verknüpft mit Religion und Theologie. Eine Abschaffung der Theologie wäre insofern nicht bloss aus wissenschaftlicher Perspektive absurd.

  • M.R. am 29.10.2009 16:52 Report Diesen Beitrag melden

    Absurd!

    Ausgerechnet! Man könnte meinen, das sei unsere Aufgabe...vielleicht könnten wir ja auch gleich noch Minarett-Architekten ausbilden. Und Hassprediger...und ähnliches...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter Kunz am 04.12.2009 17:36 Report Diesen Beitrag melden

    Herrliche Aussichten

    Eine wirklich noble Aufgabe die unsere Universitäten zu lösen haben. Nun macht man sich also daran für unsere Gäste nach möglichst genehmen Lösungen zu forschen. Warum, der Effizienz halber wird nicht gleich nach sämtlichen noch offenen Ansprüchen und Forderungen nachgefragt. Die Unkosten, für sollen für den Steuerzahler absolut kein Grund sein ein Veto einzulegen denn Geld ist bekanntlich im Überfluss vorhanden. Bern ist scheinbar ratlos, überfordert unsere Universitäten dagegen zu wenig ausgelastet.

  • Urs Stotz am 31.10.2009 10:50 Report Diesen Beitrag melden

    Politreligion

    Wieso soll diese Politreligion mit öffentlichen Mitteln gefördert werden? Wer die weltweite Ausbreitung des Islams, die Radikalisierung und dadurch die Verdrängung anderer Kulturen beachtet, wird den Islam nicht noch fördern, sondern überwachen und eindämmen wollen.

  • cp am 30.10.2009 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Die Kantone haben Waffen eingesammelt

    Kluger Entscheid.....Ich hab meine behalten. Noch klügerer Entscheid.Wer weiss was kommt...on verra

  • hj am 30.10.2009 06:50 Report Diesen Beitrag melden

    völliger Blödsinn

    Der nächste Schritt ist dann, solche Leute in den Bundesrat zu tun. Schweiz, was ist aus dir geworden?

  • Karl-Heinz am 30.10.2009 00:08 Report Diesen Beitrag melden

    es kommt noch schlimmer

    Die Schweiz kann nichts anders als jammern. Das soll anpassung in der Schweiz sein? Na klar, die Muslime werden ja langsam in der überzahl sein. Würd mich nicht wundern, wenn das Gesetz eintritt, dass unsere Frauen Kopftücher tragen müssen.