Volksinitiative

02. Oktober 2019 15:34; Akt: 02.10.2019 15:51 Print

Doch kein vierwöchiger Vaterschaftsurlaub

Die Initianten für einen vierwöchigen Urlaub für Papis haben ihre Initiative zurückgezogen. Sie wollen eine längere Elternzeit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem sich das Parlament in der Herbstsession für einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen hat, ziehen die Initianten für einen vierwöchigen Urlaub ihr Volksbegehren zurück. Sie wollen eine längere Elternzeit durchsetzen.

Umfrage
Wie viel Vaterschaftsurlaub braucht es?

Die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie» war von vier Dachverbänden und über 160 Organisationen eingereicht worden. Es waren Travail.Suisse, männer.ch als Dachverband von Mütter- und Väterorganisationen, Alliance F und Pro Familia Schweiz.

Eine «Minimallösung»

Die vom Parlament beschlossenen zwei Wochen Vaterschaftsurlaub sind für das Komitee eine «Minimallösung» und ein «längst fälliger Schritt». Die Initiative habe darüber hinaus eine gesellschaftliche Diskussion über Elternzeit, Rollenverteilung und Familienpolitik lanciert, teilten die Initianten zum Entscheid am Mittwoch mit.

Mit dem Rückzug will das Komitee den Weg frei machen für die Diskussion über eine Elternzeit. Sei heute in Leitmedien zu lesen, dass endlich über eine Elternzeit diskutiert werden solle, habe dank der Initiative ein gesamtgesellschaftliches Umdenken stattgefunden, schrieb es.

Per 1. Juli 2020 umsetzen

Das Initiativkomitee fordert vom Bundesrat, die Gesetzesänderung innerhalb von neun Monaten umzusetzen, also per 1. Juli 2020. Väter könnten gemäss dem Parlamentsbeschluss in den ersten sechs Monaten nach der Geburt des Kindes zwei Wochen bezahlten Urlaub nehmen.

Der Bundesrat muss den Entscheid gegen seinen Willen umsetzen. Er lehnte die Volksinitiative und auch den indirekten Gegenvorschlag ab. Ein Ausbau der familien- und schulergänzenden Betreuungsangebote für Kinder und ein Betreuungsurlaub für Eltern von schwerkranken Kindern wiesen ein besseres Kosten-Nutzen-Verhältnis auf, schrieb er. Wirtschaftsverbände hatten sich in der Vernehmlassung gegen den Vaterschaftsurlaub gestellt.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter 47 am 02.10.2019 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein Geheuchel das

    Vier Wochen Vaterschaftsurlaub um anschliessend die Babys in die Krippe zu geben!

    einklappen einklappen
  • rube am 02.10.2019 15:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kümmert euch wenn sie grösser sind ...

    Bravo , die beste Nachricht seit langem . Habe auch 2 Kinder und die sind gross geworden ohne 4 Woche Papi daheim . Dafür hat er sich Zeit genommen als sie grösser waren (Fussball, wandern etc.) hat uns mehr gebracht.

    einklappen einklappen
  • Der Denker am 02.10.2019 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vom guten vielleicht Zuviel ?

    Ja möchten den die Initianden die Papis überhaupt noch Arbeiten lassen ??

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Frank Gerber am 06.10.2019 13:29 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder dem seinen

    Ja manche wollen die Frau unterstützen und das Baby zusehen wie es in den Wochen wächst und Fortschritte macht, das ist Gleichberechtigung! Und dann gibt es halt Väter die lieber arbeiten gehen und sich nicht darum kümmern. Sollen sie das doch machen, Hauptsache es schädigt nicht dem baby!

  • Frank Gerber am 06.10.2019 13:26 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Ja wohl 53% sind für mehr als 4 Wochen! Schon einmal ein Schritt in die richtige Zukunft! Ich schäme mich als schweizer, das wir das nicht schon längst durchgesetzt haben! Aber auch kein Wunder bei der Politik... O_o

    • Alles wird gut am 06.10.2019 21:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Frank Gerber

      Ich probiere es nochmals. Wenn man A sagt zu einer Familie mit Kind(er) dann muss man auch die Konsequenz, insbesondere finanziell tragen und nicht von den anderen profitieren wollen. Wenn es einem tatsächlich so wichtig ist, kann man auch Ferien nehmen, aber eben das geht dann halt auf meine Kosten. Aber das geht anscheinend nicht, es muss die Allgemeinheit gerade stehen. Eigentlich ein trauriges Verhalten.

    • vergesst es am 07.10.2019 13:07 Report Diesen Beitrag melden

      @nein Frank Gerber

      Ich bin nicht gewillt euch diesen Urlaub zu finanzieren. Da könnt ihr teubele wie ihr wollt. Besser wäre, ihr werdet erwachsen, bevor ihr Kinder in die Welt setzt.

    • Thomas am 15.10.2019 09:13 Report Diesen Beitrag melden

      Mein Standpunkt dazu

      Die Allgemeinheit profitiert später von den Kindern als Konsumenten, Studenten und Steuerzahlern. Das ist eine Investition in die Zukunft. Und wenn die Löhne gleich sein sollen, muss dies auch finanzielle und ideelle Entlastung der Männer bedeuten.

    einklappen einklappen
  • Gerdi am 05.10.2019 00:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schuld sind nict wir Alten

    Noch nie wurde angesprochen dass früher der Generationenwechsel ca 25 Jahre war und Heute ca 35 Jahr also fehlt ca jede 3. Generation eine Generation und da sind sicher nicht wir Alten schuld. genau das fehlt dann in der AHV merkt ihr was??????

    • Tobi am 05.10.2019 06:02 Report Diesen Beitrag melden

      Aha

      Nein, ich merke gerade nichts..

    einklappen einklappen
  • Eden76 am 04.10.2019 19:57 Report Diesen Beitrag melden

    Und was ist mit diejenigen ohne Kinder?

    Meiner Meinung nach ist ein verlängerter Vaterschaftsurlaub "Salz auf die Wunden" der Kinderlosen, aus welchen Gründen auch immer kinderlos. Oder findet ihr nicht, dass verheiratete Kinderlose schon genug "Strafsteuern" zahlen müssen? Ach, und die, die finden dass es anderen nur darum geht nicht zahlen zu müssen, das Leben in der Schweiz kostet. Auch ohne Kinder.

    • Maria Glo am 05.10.2019 08:21 Report Diesen Beitrag melden

      Weiter denken

      Wer bezahlt dann deine AHV? Du oder die Kinder,die von anderen grossgezogen und finanziert wurden?

    • Ihr träumt ein Träumchen am 05.10.2019 12:45 Report Diesen Beitrag melden

      @Maria Glo

      Gar niemand wird in naher Zukunft mehr AHV einzahlen. Der Staat wird die Babyboomer in 20 Jahren ausbluten lassen. In DE diskutiert die Politik schon darüber, Pensionäre human einzuschläfern. Wir steuern auf eine Diktatur zu, die Jugend wird schon instrumentalisiert (wie dazumals). Aber keiner will aufwachen. Wir haben es ja so gut wie noch nie, nicht wahr.

    • Jede Generation wird dümmer am 05.10.2019 13:10 Report Diesen Beitrag melden

      @ihr träumt ein....

      Und davor wird noch die Umverteilung voran getrieben. Wie dazumal...

    einklappen einklappen
  • Gabriel am 04.10.2019 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ohne mich

    In dem Fall würde dann einer, der nur Allimente zahlt und sein Kind nicht kennt (gibt es viele), auch vom Sonderurlaub profitieren. Moll - doch das müssen wir unbedingt haben und selbstverständlich finanzieren.