Flughafen Zürich

03. Februar 2020 11:00; Akt: 12.02.2020 11:18 Print

Coronavirus-Verdacht stellt sich als Grippe heraus

Auf einem Swiss-Flug von New York nach Zürich kam es zu einem Coronavirus-Verdachtsfall. Der Flughafen Zürich hat einen Notfallplan ausgelöst.

Am Montag gab es einen Coronavirus-Verdachtsfall auf einem Swiss-Flug. Der Flughafen Zürich hat den Pandemieplan ausgelöst.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Heute um 10.24 Uhr ist der Flug LX015 von New York am Zürcher Flughafen planmässig gelandet. Gemäss eines Leser-Reporters empfingen Einsatzkräfte das Flugzeug, einen Airbus A330, am Boden. Auf Anfrage bestätigte Swiss-Mediensprecher Florian Flämig den Sachverhalt: «Der Flug LX15 von New York nach Zürich meldete den Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion eines Kabinenbesatzungsmitglieds.» Der Flughafen Zürich hatte in Absprache mit der Fluggesellschaft den Notfallplan für infektiöse Krankheiten ausgelöst. Das Crewmitglied sei ausser Dienst mitgeflogen und habe keinen Service gemacht, sagt Flämig. Es bestand der Verdacht, dass sich das Besatzungsmitglied in der Woche zuvor auf einer Rotation nach Shanghai angesteckt haben könnte.

An Bord der Maschine befanden sich total 121 Passagiere und 13 Besatzungsmitglieder, wie die Swiss in einer Medienmitteilung schreibt. Einige Passagiere, die in der unmittelbaren Umgebung sassen, seien ebenfalls ärztlich untersucht worden. «Die restlichen Passagiere dürfen in die Schweiz einreisen oder ihren Weiterflug antreten», schreibt die Swiss. Das besagte Kabinenbesatzungsmitglied mit Corona-Virus-Verdacht wurde von den restlichen Passagieren und Crewmitgliedern isoliert und nach der Landung für medizinische Untersuchungen in ein Spital überführt.

Passagiere sind weitergereist

Gemäss R. D.*, der an Bord der Maschine sass, sei nach der Landung medizinisches Personal ins Flugzeug gekommen. «Die Passagiere der Reihe 20 bis 29, die beim Verdächtigen in der Nähe sassen, wurden als erste aus dem Flugzeug begleitet.» Sie alle hätten ein Formular mit ihren Kontaktdaten ausfüllen müssen. Er und die anderen mussten noch bis 12.30 Uhr im Flugzeug warten. «Wir wurden aber gut betreut, es gab sogar einen Getränkeservice. Aber es war einfach langweilig.»

Mittlerweile hätten alle Passagiere den Flieger verlassen können. «Die Leute mit Anschlussflügen waren nervös, die gehen jetzt direkt zum Transferdesk», sagt D.

«Arzt entscheidet über Quarantäne»

Bei einer Meldung der Crew, dass sich eine Person mit einer hochansteckenden Krankheit angesteckt hat, wird ein Arzt des Universitätsspitals Zürichs beigezogen, sagt Raffaela Stelzer. Dieser entscheide, ob das Flugzeug an einen Dockstammplatz darf, oder an einem offenen Standplatz – wie in diesem Fall – stehen bleibt.

Neben dem Arzt seien auch Mitarbeiter von der Kantonspolizei Zürich und von Schutz und Rettung im Einsatz gewesen, sagt Stelzer. «Je nachdem wie die Untersuchungen der restlichen Passagiere ausfallen, entscheidet das medizinische Personal über eine allfällige Quarantäne.»

Bund gibt Entwarnung

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gab kurz vor 14 Uhr Entwarnung: «Bei der betreffenden Person wurde soeben eine saisonale Grippe nachgewiesen – die Person wurde nun vom Spital nach Hause entlassen», sagt Katrin Holenstein auf Anfrage von 20 Minuten.

(dk/fur)