Vermögen

23. September 2019 20:45; Akt: 23.09.2019 20:45 Print

Reichste Schweizer werden immer reicher

Die Vermögen in der Schweiz sind in den letzten Jahren laut einer neuen Analyse des Bundes stark gewachsen. Das reichste Prozent hat mehr Geld.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

1792 Milliarden Franken Vermögen vereinten die Schweizer Haushalte Ende 2015 insgesamt. Pro Einwohner sind das 215'166 Franken, wie eine Auswertung der Eidgenössischen Steuerverwaltung der Steuerdaten von 2003 bis 2015 zeigt.

Umfrage
Was halten Sie von der Verteilung der Vermögen?

Sehen Sie in der Bildstrecke oben, wie die Vermögen pro Einwohner in den Kantonen abschneiden.

Steigerung um fast 43 Prozent

Das reichste Prozent der Bevölkerung hat sein Vermögen von 2003 bis 2015 um fast 43 Prozent gesteigert. Dagegen sind die schwächeren drei Viertel aller Vermögen um 18,6 Prozent gestiegen. Insgesamt ist das Vermögen in der Schweiz in diesen zwölf Jahren von 1038 auf 1792 Milliarden Franken gestiegen. Abgesehen vom Jahr 2008 nahm es jedes Jahr zu.

55,46 Prozent der Vermögen liegen unter 50'000 Franken, 24,53 Prozent der Schweizer weisen kein Vermögen aus. 5,72 Prozent der Vermögen übersteigen eine Million Franken und 0,28 Prozent liegen über 10 Millionen Franken, was 66,59 Prozent beziehungsweise 30,34 Prozent des Gesamtvermögens des Landes entspricht.

Ungleiche Verteilung im Kanton Genf

Die Vermögensverteilung variiert von Kanton zu Kanton. Sie wird ausgedrückt durch den Gini-Koeffizienten, der die Verteilung mit Werten von 0 (alle besitzen gleich viel) bis 1 (eine Person besitzt alles) misst. Am ungleichsten verteilt sind die Vermögen im Kanton Genf (0,92), am wenigsten stark differieren sie im Kanton Uri (0,72). Der Schweizer Durchschnitt liegt bei 0,86 und ist gegenüber 2003 (0,83) gestiegen.

Die Angaben beziehen sich auf das Nettovermögen, also das steuerbare Vermögen ohne Sozialabzüge. Nicht berücksichtigt sind Auslandsvermögen sowie die Vermögen in der zweiten und dritten Säule der beruflichen Vorsorge. Besitzt eine Person Vermögen in mehreren Kantonen, so wird es auf diese Kantone aufgeteilt.

Im April reichte die Juso die 99%-Initiative ein. Diese will das reichste Prozent der Schweizer Bevölkerung stärker besteuern. Dabei sollen Kapitaleinkommen wie Zinsen und Dividenden 1,5-mal so stark besteuert werden wie Arbeitseinkommen. Gelten würde ein Freibetrag. Dessen Höhe lässt der Initiativtext offen.

(bz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Raffi am 23.09.2019 20:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht mehr, es reicht

    Hört doch bitte auf mit diesen sch... Analysen. Wir alle wissen dass alleine die 300 reichsten Menschen der Schweiz so viel Kohle haben , dass unsereiner wohl 600 Jahre arbeiten muss und zwar Tag und Nacht. Nehmen wir all jene Leute welche mit dem goldenen Löffel essen weg so hat jeder Schweiz wahrscheinlich noch 5000,-

    einklappen einklappen
  • Herr Max Bünzli beim NegatifZins am 23.09.2019 20:57 Report Diesen Beitrag melden

    genau

    oder, die Armen Schweizer werden immer ärmer!

    einklappen einklappen
  • Rainer C. am 23.09.2019 20:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Median nicht Durchschnitt

    Hört doch endlich mit dem Durchschnitt auf, der ist nichtssagend!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dä Jesus am 26.09.2019 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erzählt uns doch mal was neues.

    Und die ärmsten Schweizer werden immer ärmer.

  • Teddy am 24.09.2019 21:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Börse

    Sicher korrekt, habe alleine in den letzten 3 Wochen meine Vermögen um 8,3% gesteigert durch Wertschriften.

  • komA am 24.09.2019 20:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Steuern

    Ich habe nichts dagegen, wenn jemand reich wird, obwohl ich persönlich das nicht als erstrebenswert betrachte. Was darf aber nicht sein, dass Menschen in einem der reichsten Lä der gibt, die trotz eines Fulltimejobs zu den "Working poor" mit einem Einkommen von Fr. 4500.- zählen, während andere in diesem Land in wenigen Jahren ein Milliardenvermögen zusammenraffen. Milliardär wird man nicht durch eigene Leistung. Man sollte also meines Erachtens Vermögen ab 20'000'000 deutlich stärker besteuern und ebenso Einkommen von über 2 Millionen jährlich.

  • S.P am 24.09.2019 20:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ooohhh nein

    Ohhhh ich weine jetzt....habe die Euromillions nicht gewonnen...bin nicht Reich gewonnen

  • Langschläfer am 24.09.2019 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    Partytime

    Was glaubt ihr, liebe Kommentatoren, wie sich die angesprochenen Reichen halbtot lachen über euch. Vermutlich schmeissen sie gerade eine super Dumpfbacken-Party. Und wer wohl sind die Dumpfbacken?