Schweizerpsalm

31. März 2015 06:11; Akt: 31.03.2015 11:10 Print

Vernichtende Kritik an Hymnenvorschlägen

von Ph. Flück - Zu multikulti, zu religiös, zu platt: Die Vorschläge für eine neue Nationalhymne werden von links bis rechts kritisiert.

storybild

Müssen sie bald einen neuen Text lernen? Ein Chor singt im Juli 2014 am Eidgenössischen Jodlerfest in Davos. (Bild: Keystone/Arno Balzarini)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Statt «Trittst im Morgenrot daher» könnte es schon bald heissen: «Lasst uns nehmen an den Händen und sie reichen auch den Fremden» oder «Schönheit liegt in der Natur, Vielfalt herrscht in der Kultur». Das wäre jedenfalls der Fall, sollte eine der sechs vorgeschlagenen neuen Nationalhymnen angenommen werden.

SVP Nationalrat Hans Fehr kritisiert: «Die Textstellen muten teilweise wie ein verkapptes sozialdemokratisches Parteiprogramm an. Wir müssen nicht die Multikulti-Schweiz zelebrieren, sondern den Fokus auf die Stärken des Landes setzen.» Der Literaturliebhaber schmerzen auch die «platten Kinderreime»: «Den Versen fehlt es an Tiefgang und Weitsicht.»

Parteikollege Peter Keller pflichtet bei: «Man kann eine Hymne nicht einfach austauschen, als wäre sie ein Modeartikel, sonst müsste man sie ja alle zehn Jahre wechseln.»

Keine Hymne für Muslime und Atheisten

Doch auch die Linken haben nichts für die Hymnenvorschläge übrig. Juso- Vizepräsidentin Hanna Bay stösst sich an der Strophe «Gott, begleite uns auf uns auf unserm Weg und das Schicksal in die Händ’ uns leg.» Die Juso habe eine Hymne gefordert, die alle Menschen in der Schweiz anspreche, was bei den veröffentlichten Vorschlägen nicht der Fall sei: «Sie beziehen sich nur auf das Christentum. Was, wenn eine Muslima oder ein Atheist die Hymne singen will?», fragt sich Bay.

Keine der Vorschläge tauge als neue Nationalhymne, da sie weder modern, eingängig noch leicht zu erlernen seien: «Bei diesen Melodien braucht man mindestens zehn Gesangsstunden, um sie zu können.»

FDP-Nationalrat Ruedi Noser derweil kann sich mit der neuen Melodie gewisser Vorschläge nicht anfreunden. «Die bisherige Nationalhymne sollte beibehalten werden.» Müsste er sich dennoch für eine Hymne entscheiden, würde er Variante fünf wählen. Im Gegensatz zu den anderen Vorschlägen wird in diesem Lied weder Gott noch die Multikulti-Schweiz besungen: «So stark wie unsre Berge, so stark sei dieser Traum. Es klinge durch die Dörfer und durch der Städte Raum: Danke dem, was uns ernährt, danke dem, was unversehrt durch die Zeit uns staunen lehrt», lautet der Refrain. Noser: «Ich glaube, dieser wäre für die Mehrheit der Leute in Ordnung.»

20 Minuten-Leser gegen neue Hymne

Mit dieser Prognose liegt Noser allerdings falsch. In einer 20-Minuten-Umfrage mit über 11’000 Teilnehmern wollen 67 Prozent die alte Hymne behalten. Von den Befürwortern einer neuen Hymne stimmten die meisten für den Hymnenvorschlag eins, gefolgt von Vorschlag fünf.

Für Kritik sorgen in den Kommentaren sowohl die Texte als auch die Melodien. «Remo» schreibt: «Von den neuen Texten hätte ich mehr erwartet. Ausserdem hätte man die alte Melodie mit einem neuen Refrain verbinden sollen.» Auch «DrSidi» ist nicht überzeugt: «Lasst uns Schweizer doch Schweizer sein. Mit einer neuen Hymne wird unsere Identität nur geschwächt.»

Die 20-Minuten-Leser würden am ehesten noch diese Variante wählen:

Während CVP und FDP sich diese Variante vorstellen könnten, müsste man den Schweizerpsalm ersetzen:

In einem Online-Voting werden nun aus den sechs Vorschlägen die drei Final-Songs gekürt. Am 12. September kann die Bevölkerung schliesslich in einer TV-Sendung das Finale verfolgen und per SMS und Telefon ihren Favoriten wählen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • D. Ho am 31.03.2015 06:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverschämt

    Das kann es doch jetzt echt nicht euer ernst sein? Wiso sollen wir jetzt schon unsere Hymne ändern nur wel wir soo viele einwanderer haben! Ein bisschen Patriotismus bitte!! Eine Unverschämt heit!!

    einklappen einklappen
  • Bidu M. am 31.03.2015 06:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Furchtbar

    Furchtbar! Ich hätte etwas spritzigeres oder frischeres erwartet. Auch die Texte laden nicht gerade zu Freudensprüngen ein. Aber so? Nein danke. Dann doch lieber alles so lassen wie bisher.

  • Simon B. am 31.03.2015 06:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hand in Hand im Wunderland

    Die aktuelle Hymne finde ich persönlich vom Text und von der Melodie völlig in Ordnung. Besser als die erste mit "Heil Dir Helvetia"... Können wir mal die Wohlstandssorgen bei seite lassen und uns um die wichtige Dingr kümmern?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolf Raess am 01.04.2015 07:36 Report Diesen Beitrag melden

    Die Englische Nationalhymne mussten

    wir bis in die 80er Jahre singen. Das gab dann immer mehr Verwicklungen auf dem internationalen Parkett. Dann wurde die jetzige Hymne eingeführt, die nur von Gesanglehrern gesungen werden kann Es kann nur besser werden!

  • J. Biederli am 01.04.2015 04:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wie ein Wunder

    Wusstet Ihr, dass man bei einem Kuhschweizer dennoch nicht mit einem Pansen rechnen muss?

    • zu Dumm am 01.04.2015 12:22 Report Diesen Beitrag melden

      Metapher??

      Ich verstehe die Metapher nicht, weiss nicht was ein Kuhschweizer mit dem Vormagen Derselben zu Tun hat... bitte Erklärung

    einklappen einklappen
  • Lore Lei am 01.04.2015 04:15 Report Diesen Beitrag melden

    Verzweifelt

    Meine Katze hat gestern den Hausschlüssel gefressen. Wer giesst jetzt das Gras?

  • G. Stutz am 01.04.2015 04:12 Report Diesen Beitrag melden

    Tief beeindruckt

    Es ist immer wieder bewegend, wie 2'es schaft, in seiner Komm.funktion das Primitivste in seinen Lesern herauszuholen!

  • Sprache am 01.04.2015 01:16 Report Diesen Beitrag melden

    Gott

    Alle regen sich so sehr darüber auf, dass das Wort "Gott" in der Hymne vorkommt. Aber schon mal überlegt, dass Gott dasselbe bedeutet wie Jawhe oder Allah? Es ist nur eine andere Sprache.