Migrationsbehörde

23. Juli 2014 11:54; Akt: 23.07.2014 11:54 Print

Viele Kinder ohne Eltern suchen Asyl

Die Flüchtlingszahlen sind hoch. Auch kommen immer mehr minderjährige Asylsuchende ohne Begleitung in die Schweiz. Sie müssen speziell betreut werden, doch der Platz ist knapp.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im ersten Halbjahr 2014 sind 252 Kinder und Jugendliche ohne Angehörige in die Schweiz gekommen, berichtet srf.ch unter Berufung auf das Bundesamt für Migration (BfM).

Allein aus Eritrea seien es fast drei Mal so viele wie im vergangenen Jahr.

Minderjährige Asylsuchende werden im Asylzentrum für Jugendliche, in Kinderheimen oder Pflegefamilien untergebracht. Die meisten davon im Kanton Bern. Doch der Platz ist knapp.

Deshalb mussten die Behörden jetzt zu einer Notlösung greifen. «Die aktuelle Situation in der Schweiz und auch im Kanton Bern hat uns dazu gezwungen, unbegleitete Minderjährige in die normalen Durchgangszentren umzuplatzieren», sagt Claudia Ransberger vom Berner Migrationsamt.

Mehr Unterkünfte unabdingbar

Ein zweites Zentrum für Minderjährige ohne Angehörige sei zwingend nötig, denn Jugendliche auf der Flucht bräuchten eine spezielle Betreuung und eine Unterkunft getrennt von erwachsenen Asylbewerbern.

Die aktuelle Notlösung hält die Flüchtlingshilfe deshalb für unbefriedigend, zeigt aber ein gewisses Verständnis, wenn sie zeitlich begrenzt ist.

Weiter viele jugendliche Flüchtlinge

Waren es früher noch Mittzwanziger, die versuchten, sich als Minderjährige auszugeben, um so die Chancen auf Asyl zu erhöhen, kämen heute tatsächlich Teenager in die Schweiz, zitiert SRF einen Betreuer.

Die Gespräche mit den Kindern und Jugendlichen zeigten klar, «dass sie sehr gut informiert sind und klare Anweisungen haben, wie sie vorzugehen haben», sagt Ransberger.

Gemäss BFM haben Asylgesuche von Kindern und Jugendlichen Priorität. In den meisten Fällen können sie in der Schweiz bleiben. Die hohen Flüchtlingszahlen lassen darauf schliessen, dass auch in den nächsten Monaten viele minderjährige Asylbewerber in die Schweiz kommen.

(kko)