Unfall auf Rutschbahn

06. Juni 2011 21:23; Akt: 07.06.2011 08:53 Print

Vierjähriger verliert Finger

Drama während eines Familienausflugs am Neuenburgersee: Einem Buben wurde auf einer Rutschbahn ein Finger abgerissen. Jetzt reicht der Vater Klage ein.

storybild

Der kleine Sergio zeigt seinen verstümmelten Finger. (Bild: Raphael Pomey)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein beschaulicher Ausflug in den Naturpark Champ-Pittet am Neuenburgersee endete für eine junge Waadtländer Familie mit einer Tragödie. Der vierjährige Sergio saust gerade die Rutschbahn im Park hinunter, als er plötzlich steckenbleibt und laut aufschreit: Er hängt mit seinem Zeigefinger in einer Lücke der Rutschbahnschale fest, während sein Gewicht ihn nach unten zieht. Vater Alex eilt zur Hilfe und hievt den Jungen hinauf, doch das Unglück ist bereits passiert – ein Fingerglied ist abgetrennt.

Der Unfall ist vier Wochen her. «Sergio ist gar nicht beunruhigt. Er meint, der Finger werde schon wieder nachwachsen», so Alex. Als Vater nimmt er die Sache freilich nicht so locker und reicht nun Klage gegen Pro Natura ein, die den Park betreibt. «Es geht mir nicht um Geld. Ich will ein Zeichen setzen, damit andere Familien so etwas nicht auch erleben müssen.» Sophie Ortner, stellvertretende Direktorin des Naturparks, bedauert den Unfall und erklärt, die Rutschbahn sei erst vier Tage vorher kontrolliert worden. «Unterdessen haben wir sie aber ganz entfernt», so Ortner.

Die Gemeinde Cheseaux-Noréaz, in der sich der Park befindet, hatte den Spielplatz nie beaufsichtigt. Während sie etwa private Baustellen auf ihre Sicherheit zu überprüfen habe, sei dies für private Spielplätze nicht vorgesehen, so Gemeindepräsident Gérald Charbon.

(amr/pom /20 Minuten)