Athen–Zürich

24. September 2018 19:44; Akt: 04.10.2018 14:03 Print

Swiss annulliert Flug wegen Vogel in Triebwerk

Wegen eines Zwischenfalls am Flughafen von Athen wurde ein Flug der Swiss nach Zürich annulliert. 213 Passagiere sind betroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Swiss-Flug LX1831 von Athen nach Zürich musste wegen eines so genannten «Bird Strike» gestrichen werden. Ein Vogel war auf der Startbahn in eine Turbine geraten und hatte diese beschädigt.

Die 213 Flugpassagiere mussten die Maschine verlassen und sind nun am Flughafen «gestrandet», wie ein Leserreporter schildert. Umbuchungen seien erst innerhalb der nächsten drei Tage möglich, da die anderen Maschinen völlig ausgebucht seien. «Die Fluggäste sind sauer und frustriert, der Service der Swiss vor Ort ist schlecht», so der Leserreporter.

Ein zweiter Flugpassagier berichtet später, dass lediglich eine Person am Swiss-Schalter für alles verantwortlich war und sich daher eine etwa 200 Meter lange Schlange vor dem Schalter gebildet hatte.

Flugzeug muss repariert werden

Die Swiss bestätigt den Vorfall auf Anfrage von 20 Minuten.
«Da das betroffene Flugzeug zuerst repariert werden muss und innerhalb eines vernünftigen Zeitrahmens keine Ersatzmaschine zur Verfügung steht, müssen wir die Passagiere auf alternative Flüge umbuchen», sagt Mediensprecher Stefan Vasic.

Bis zum jetzigen Zeitpunkt sei etwas mehr als die Hälfte von ihnen umgebucht worden. «Für diejenigen Gäste, die heute nicht mehr an ihre Enddestination fliegen können, werden wir selbstverständlich für adäquate Übernachtungsmöglichkeiten und eine raschmögliche Weiterreise sorgen.»

Der Ärger der Flugpassagiere sei nachvollziehbar, doch liege es in der Natur der Sache, dass bei diesem Ausmass nicht jeder Fluggast sofort weiterbefördert werden könne, so Vasic.

(kat)