We are not amused

28. Januar 2009 11:27; Akt: 28.01.2009 14:11 Print

WEF-Gegner verbreiten gefälschtes 20 Minuten

Seit heute morgen ist in der Deutschschweiz ein gefälschtes WEF-Spezial als Beilage im 20 Minuten im Umlauf. 20 Minuten distanziert sich davon.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die Webseite der linken Politorganisation «Revolutionärer Aufbau» meldet, wurden in Zürich, Bern, Basel und Winterthur 50 000 Exemplare des gefälschten WEF-Blattes in die Pendlerzeitung gelegt. «Die fetten Jahre sind vorbei», titelt die vierseitige Beilage, die im 20-Minuten-Layout aufgemacht ist.

«Wir distanzieren uns in aller Form von der gefälschten Beilage», sagt Marco Boselli, Chefredaktor von 20 Minuten. Man behalte sich rechtliche Schritte vor. Es ist nicht das erste Mal, dass 20 Minuten für politische Propaganda missbraucht wird.

Auch für Hacker scheint 20 Minuten zurzeit die ultimative Plattform für Aktionen zu sein. In den vergangenen Tagen flitzten Spam-Mails mit dem Absender von 20 Minuten im Internet herum.

(job)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • morgulbrut am 01.02.2009 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative zum Kapitalismus

    Habt Ihr alle ein paar Millionen auf der Seite? Habt Ihr alle ein Lohn > 500k CHF? In dem Fall seid Ihr, auf jeden Fall Verlierer im heutigen Kapitalismus. zB: KK, heute verballern die KK Unmengen von Geld, die Rückzahlungsrate ist in den letzten Jahren immer gesunken, die Prämien gestiegen.

  • Tribalis am 28.01.2009 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    :-)

    Schlicht Genial !!

  • dreamer84 am 28.01.2009 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Lob an 20min

    anscheinend lesen über die hälfte der CH 20min. das ist super. ansonsten wäre solche aktionen mit .ch oder blick passiert *hahaha*

Die neusten Leser-Kommentare

  • morgulbrut am 01.02.2009 16:35 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative zum Kapitalismus III

    Teil dazu beigetragen haben, wenn dann der Art homo sapiens sapiens der intergalaktische Darwin Award verliehen wird. Sehr viel Gesellschaften auf der Welt sind ohne Kapitalismus gut ausgekommen, es gibt auch heute "Gesellschaften" die in einem kapitalistischen Umfeld äusserst erfolgreich sind,...

  • morgulbrut am 01.02.2009 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative zum Kapitalismus II

    Quelle: k-tipp. Durch eine staatliche KK könnte extrem viel Werbebudget eingespart werden. Des weiteren produziert der Kapitalismus im Moment extrem viel Überfluss auf der einen Seite und Mangel auf der anderen. Auch beutet er die Erde übermässig aus. Daher wird der Kapitalismus sicher einen ...

  • morgulbrut am 01.02.2009 16:04 Report Diesen Beitrag melden

    Alternative zum Kapitalismus

    Habt Ihr alle ein paar Millionen auf der Seite? Habt Ihr alle ein Lohn > 500k CHF? In dem Fall seid Ihr, auf jeden Fall Verlierer im heutigen Kapitalismus. zB: KK, heute verballern die KK Unmengen von Geld, die Rückzahlungsrate ist in den letzten Jahren immer gesunken, die Prämien gestiegen.

  • Simon am 29.01.2009 17:45 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ganz durchdacht

    Ich kenne den Inhalt des Blattes leider nicht. Ein eigenes Flugblatt als 20Min Zeitung auszugeben, ist hart an der Grenze. Was hieltet Ihr davon, würde jemand seine Meinung in eurem Namen verkünden? Das Engagement ist begrüssenswert. Ein eigenes Layout wäre die bessere Wahl gewesen.

  • Frank am 28.01.2009 22:33 Report Diesen Beitrag melden

    Was man darf - und was nicht!

    Obwohl ich inhaltlich mit der Beilage nicht einverstanden bin, schätze ich unsere Grundrechte und finde es gut, dass auch WEF-Gegner in diesem Land ihre Meinung kundtun können - sofern diese nicht aus Aufrufen zu Gewalttaten, Markenrechtsverletzungen und Verherrlichung von Straftaten besteht!