Corona-Lockdown

17. März 2020 11:30; Akt: 17.03.2020 12:34 Print

Coiffeur, Garage, Bank, Joggen – was geht noch?

Der Bundesrat hat am Montagnachmittag die ausserordentliche Lage ausgerufen. Doch was heisst das genau und was ist jetzt noch erlaubt?

Bildstrecke im Grossformat »
Am Dienstagmorgen ist der Zürcher Hauptbahnhof menschenleer. Ähnlich sieht es auch am Flughafen in Kloten aus. Viele Menschen sind verunsichert und fragen sich, was man denn jetzt überhaupt noch darf und was nicht. Der Bundesrat hat am Montag den Notstand erklärt. Es wurden drastische Massnahmen getroffen. Diese gelten vorerst bis zum 19. April. Heute ab Mitternacht sind öffentliche und private Veranstaltungen verboten. Alle Läden wie etwa Schuhgeschäfte bleiben zu. Alle Märkte bleiben zu. Auch alle Restaurants und Bars bleiben zu. Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe wie etwa Museen werden geschlossen. Auch Bibliotheken... ...und Kinos werden geschlossen. Ähnlich ergeht es Konzert- und Theaterhäusern, so etwa das Theater Luzern. Auch Sportzentren und Schwimmbäder werden geschlossen. Auf dem Bild: Hallenbad Köpfel in Heidelberg. Auch für Skigebiete heisst es vorerst Schluss machen. Ebenso werden Betriebe geschlossen, in denen das Abstand halten nicht eingehalten werden kann, wie Coiffeursalons.. ...oder Kosmetikstudios. Gewerbliche Betriebe bleiben offen. Denn im Gwerbe und auf dem Bau sei es absolut möglich, die Hygienemassnahmen einzuhalten. Lebensmittelläden bleiben geöffnet. Auch Take Aways bleiben weiterhin offen. So auch Betriebskantinen. Auch Lieferdienste können weiterhin Mahlzeiten bringen. Auch Apotheken bleiben offen. Auch tanken kann man noch. Bahnhöfe, wie etwa der Hauptbahn Zürich, bleiben offen. Ebenfalls geöffnet sind Banken. Genau wie Banken bleiben auch Poststellen geöffnet. Auch Hotels, ... ...öffentliche Verwaltunge,.. ..und soziale Einrichtungen bleiben geöffnet. Spitäler, Kliniken und Arztpraxen bleiben geöffnet, müssen aber auf nicht dringend angezeigte medizinische Eingriffe und Therapien verzichten. Für Kinder, die nicht privat betreut werden können, haben die Kantone für die notwendigen Betreuungsangebote zu sorgen. Kindertagesstätten dürfen nur geschlossen werden, wenn andere geeignete Betreuungsangebote bestehen. Auch die Schulen bleiben weiterhin geschlossen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Kampf gegen das Coronavirus hat der Bundesrat am Montag die Schraube nochmals angezogen und die Situation in der Schweiz als ausserordentliche Lage eingestuft. Seit Mitternacht steht das öffentliche Leben in der gesamten Schweiz fast still. Bars, Restaurants, Kinos, Schwimmbäder, Läden (ausser Supermärkte und Apotheken) und andere bleiben vorerst bis zum 19. April geschlossen. Doch was ist, wenn man nun auf die Bank oder zum Arzt muss? 20 Minuten beantwortet die wichtigsten Fragen:

1. Was mache ich jetzt, wenn ich joggen will?

Der Bundesrat hat die Bevölkerung dazu aufgerufen, alle unnötigen Kontakte zu vermeiden, Abstand zu halten und die Hygienemassnahmen zu befolgen. Es wurde aber keine Ausgangssperre verhängt. Spaziergänge oder auch Joggen sind somit nach aktuellem Stand nicht verboten. Der Bundesrat appelliert allerdings an die ältere Bevölkerung, wenn möglich zu Hause zu bleiben.

2. Was mache ich jetzt, wenn ich zur Bank muss?

Banken und Poststellen sind von der neuen Regelung nicht betroffen. Sie werden also weiterhin geöffnet sein. Man kann also weiter wie gewohnt zur Bank oder Post gehen.

3. Was mache ich jetzt, wenn ich zum Coiffeur muss?

Da gemäss Bundesrat in Coiffeurgeschäften der Abstand zwischen Kunde und Coiffeur nicht eingehalten werden kann, wurden alle Geschäfte vorerst bis zum 17. April geschlossen. Ähnlich sieht es auch bei den Kosmetikstudios aus. Wenn man sich also eine neue Frisur oder neue Nägel wünscht, muss man sich wohl oder übel gedulden. Wer es sich zutraut oder nicht allzu eitel ist, kann natürlich auch selbst Hand anlegen.

4. Was mache ich jetzt, wenn ich zur Zahnreinigung muss?

Die Vereinigung Kantonszahnärztinnen und Kantonszahnärzte Schweiz (VKZS) gab am 15. März 2020 in einer Weisung bekannt, dass man sich nur noch um zwingend notwendige Behandlungen kümmert. Darunter fallen beispielsweise Schmerzbehandlungen und Unfälle. Nicht zwingende Behandlungen und Wahlbehandlungen müssen bis auf Weiteres ausgesetzt werden. Darunter fällt auch die Zahnreinigung. Somit sollte man den Termin auf einen späteren Zeitpunkt verlegen.

5. Was mache ich jetzt, wenn ich einkaufen muss?

Der Bundesrat betonte in der Pressekonferenz, dass Lebensmittelläden und Apotheken von der Schliessung der Geschäfte nicht betroffen sind. Die Versorgung der gesamten Bevölkerung mit Lebensmitteln, Medikamenten und Waren des täglichen Gebrauchs ist sichergestellt, es sind genügend Vorräte angelegt. Daher solle man auch von Hamsterkäufen absehen. Zudem ist auch möglich, dass eine Maximalanzahl von Kunden in Supermärkten definiert wird, um die Kunden besser über den Tag zu verteilen.

6. Was mache ich jetzt, wenn ich keine Lust zum Kochen habe?

Seit Mitternacht sind alle Restaurants in der gesamten Schweiz geschlossen. Auswärts essen gehen ist also nicht mehr möglich. Doch wer zu faul zum Kochen ist, hat auch noch eine andere Option: den Lieferservice. Laut dem Bundesrat können Lieferdienste von Mahlzeiten, Take-aways und Betriebskantinen weiterhin geöffnet bleiben. So stellt etwa McDonald’s auf Take-away-Betrieb um.

7. Was mache ich jetzt, wenn mein Auto kaputt geht?

Autogaragen sind von der neuen Weisung nicht betroffen. Werkstätten für Transportmittel können also geöffnet bleiben und weiterhin genutzt werden.

8. Was mache ich jetzt, wenn ich weder ein Auto noch ein Velo habe?

Die SBB gab am Montag bekannt, dass der öffentliche Verkehr stark eingeschränkt wird. Der Bund appellierte bereits letzte Woche an die Bevölkerung, dass sie vom Pendeln während der Stosszeiten absehen soll. Viele Firmen wurden daraufhin ins Homeoffice verlegt. In anderen Berufen, in denen die Arbeit von zu Hause nicht möglich ist, sind die Arbeitnehmer teils auf den ÖV angewiesen. Ein Verbot, den Bus, die Bahn oder das Tram zu nutzen, gibt es derzeit nicht. Lediglich besonders gefährdete Personen, also Menschen über 65 oder mit Vorerkrankungen wie Asthma, Leukämie oder Herzproblemen, sind dazu aufgefordert, im Homeoffice zu arbeiten. Ist dies in ihrem Job nicht möglich, werden sie vom Arbeitgeber beurlaubt. Ihren Lohn erhalten sie weiterhin.

9. Was mache ich jetzt, wenn ich verreisen will?

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) rät, auf nicht dringende Auslandsreisen zu verzichten. Immer mehr Länder beschliessen Grenzschliessungen oder stellen stellen gar Regionen unter Quarantäne. Ein- und Ausreisen ist dort – wenn überhaupt – nur mit einer Sondergenehmigung möglich. Laut dem BAG kann man nicht abschätzen, wie lange diese Einschränkungen und Vorschriften gelten. Es wird deshalb empfohlen, sich vor einer Reise über die aktuell gültigen Reise-Einschränkungen bei der Botschaft oder dem Konsulat des Ziellandes, zu informieren.

10. Was mache ich jetzt, wenn mir die Decke auf den Kopf fällt?

Da der Bundesrat keine Ausgangssperre verhängt hat, ist auch ein Treffen mit der besten Freundin oder dem besten Freund kein Problem. Wichtig ist nur, dass man sich auch dort an die grundlegenden Hygienemassnahmen hält. Wenn man aber ganz auf Nummer sicher gehen will, kann man auch nur zum Telefon greifen.

11. Was mache ich jetzt, wenn mein Kind zum Spielen mit seinen Freunden raus will?

Bisher sind Treffen, die in kleineren Gruppen (bis zirka 5 Kinder) stattfinden, erlaubt. Die Empfehlungen des BAG betreffend Hygiene und Social distancing (Abstand halten) sollen aber auch hier soweit als möglich eingehalten werden.

12. Was mache ich jetzt, wenn ich einen Physiotermin habe?

Laut dem Bund sind Dienstleistungen (auch mit Körperkontakt) von Gesundheitsfachpersonen erlaubt. Darunter fallen etwa Physiotherapie und Osteopathie.

(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zz am 17.03.2020 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bau

    Der grösste Witz ist wohl immer noch "auf dem Bau sei es absolut möglich die Hygienemassnahmen einzuhalten" Da frag ich mich wirklich ob einer von denen jeh eine Baustelle betreten hat !!?

    einklappen einklappen
  • Marcel am 17.03.2020 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schwachstellen einer globalisierten Welt

    Das #Coronavirus zeigt mal wieder klar auf wie schwach unser System eigentlich ist und wie sehr unsere Existenz an einem seidenen Faden hängt. Es ist erschreckend wie geschockt, teilweise panisch und nicht rational wir als Menschen handeln und reagieren. Es zeigt auf wie blind wir durchs Leben gehen, wenn alles gut ist und wir hemmungslos konsumieren und uns ausschliesslich mit Luxusproblemen beschäftigen. Die Geschichte hat aber auch was Gutes, denn vielleicht erinnerin wir uns wieder wie dankbar und zufrieden wir sein können, wenn alles "gut" ist.

    einklappen einklappen
  • ??? am 17.03.2020 11:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geniesst die Sonne!

    Genau, geht raus und geniesst die Sonne an einem ruhigen Ort mit nicht allzu vielen Menschen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Unzufriedener am 18.03.2020 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Corona/Ausgangssperre für die Schweiz.

    Wenn alles sooooo schlimm ist,warum wird nicht sofort die Ausgangssperre für die Schweiz verhängt.es sind immer noch viel zu viel Leute unterwegs.

  • no Help am 18.03.2020 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Soli

    Ich befürchte, dass bald ein Soli (nach Vorbild Deutschland nach der Vereinigung) eingeführt wird.

  • Petra am 18.03.2020 08:11 Report Diesen Beitrag melden

    Physio und Osteo

    Ich habe eine Massagepraxis und darf nicht arbeiten !!! Was soll die Aussage Physio und Osteo geht ???

  • Hostis humani generis am 18.03.2020 08:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Virus

    Euch ist schon klar dass das Virus nur eine Erfindung ist? Es gibt kein Sars-CoV-2, das wird nur behauptet. Die wollen uns damit testen, wie weit sie gehen können, um uns unsere Freiheit weg zu nehmen! In Wirklichkeit ist das nur eine Erkältung die gehypt wurde. Mehr steckt da nicht dahinter. Jeder der sich an die Weisungen des Bundesrates hält, spielt diesen Typen in die Karten! So sieht es aus. Was ihr mit dieser Information anfangt, müsst ihr selber entscheiden.

    • Vat am 18.03.2020 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hostis humani generis

      Dann schau mal auf die Todesanzeigen in Norditalien. Wie kann man nur so blind sein. Alle rufen nach einer starker Hand. Wenn sie nun aber da ist, sprich, der Bundesrat hat die Führung übernommen, schreien alle auf. Haltet euch an die Anweisungen des Bundesrates und versucht nicht immer, hinter allem eine Verschwörung zu sehen.

    • Rs am 18.03.2020 08:37 Report Diesen Beitrag melden

      Seuche

      Woher kommt der caronavirus , die leute leben in china mit den tieren eng zusammen .das gibt seuchen habe ich gelesen ,man solle mit den tieren nicht zusammen leben wenn sie für tiere keinen platz draussen haben sollen sie kein tier haben .ein beispiel ein mir bekannter ,haben einen zwerghamster gehabt und haben immer durchfall gehabt .sie haben den zwerhamster weggegeben jetzt haben sie ruhe kein durchfall mehr

    • Hostis humani generis am 18.03.2020 08:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Vat

      In Todesanzeigen kann man reinschreiben was man will. Um den Schein der Pandemie zu wahren, werden den Toten einfach CoVid-19 als Sterbegrund angedichtet. Ist traurig und krass, aber wahr.

    • Rösli am 18.03.2020 08:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Hostis humani generis

      Seitenweise Todesanzeigen in den italienischen Tageszeitungen sind wohl nicht nur auf eine Erkältung zurückzuführen!!! Italien, dieses wunderbare tolle Land leidet. Ich bin so traurig. Verfolgen sie doch das Elend unserer Freunde statt so einen Mist zu schreiben. Wir sollten wirklich daraus lernen.

    • Hostis humani generis am 18.03.2020 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rösli

      Nein! Die Erkältung ist nur ein vorgeschobener Grund. Wenn jemand an einer Lungenentzündung stirbt, dann wird als Todesart einfach Sars-CoV-2 angegeben. Und da täglich Leute sterben, lässt sich ganz leicht ein gewisser Prozentsatz dem "Coronavirus" in die Schuhe schieben! Geht ja kaum einer hin und kontrolliert, ob der entsprechende Arzt das richtig hingeschrieben hat.

    • Award-2020 am 18.03.2020 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Bravo

      @Rs: Du hast den Corona-Comedian-Award-2020 gewonnen. Gratulation.

    • COVID19 Persönlich am 18.03.2020 15:55 Report Diesen Beitrag melden

      mhhhmm genau

      Totalschaden? :)

    einklappen einklappen
  • Tina am 18.03.2020 08:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist das so schwer? Ich glaubs nicht

    Haltet euch doch einfach diese 4 Wochen strickte daran und gut ist. Wir sind ja keine quengeligen Kleinkinder mehr. Wenn das Virus ausgerottet ist, geht unser Konsumleben ja wieder weiter.

    • Cc am 18.03.2020 09:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tina

      Was bringt das wenn Industrie und Bau am Arbeiten sind wenn mann schon die laden dicht macht dann bitte alles wie in Italien und China

    • Hostis humani generis am 18.03.2020 09:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Tina

      Nein! Ich will und werde diesen Hysteriemist nicht unterstützen.

    einklappen einklappen