1. August

14. Juli 2015 14:11; Akt: 14.07.2015 20:54 Print

Wegen Hitzewelle droht ein Feuerwerks-Verbot

Die Waldbrandgefahr in der Schweiz ist gross: Jetzt ist auch in den Kantonen Graubünden und Tessin Ende Feuer. Ein Wetter-Umschwung ist nicht in Sicht.

storybild

Wegen der Hitzewelle droht ein Verbot von Feuerwerk am 1. August. (Bild: Keystone/Patrick Straub)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Hitze ist zurück. «Es wird wieder ähnlich heiss wie Anfang Juli», sagt Roger Perret von Meteonews zu 20 Minuten. «Die Höchstwerte – um die 35 Grad – gibt es am Freitag.» Darauf soll eine kurze nasse Phase folgen: «Am Sonntag gibt es verbreitet Gewitter. Eine kleine Pause, warm und schwül. Es gibt recht verbreitet Niederschlag.»

Umfrage
Fänden Sie es schlimm, falls es am 1. August ein Feuerwerksverbot gäbe?
21 %
26 %
47 %
6 %
Insgesamt 13669 Teilnehmer

Doch dann wirds gleich wieder heiss: «Die nächste Hitzewelle gibt es wohl ab Dienstag. Wieder die gleiche Hochdrucklage, wieder mit den heissen Temperaturen.» Die Gewitter vom Wochenende werden an der Dürre in der Schweiz kaum etwas ändern, meint Perret: «Die Niederschläge sind sicher willkommen, aber ich glaube nicht, dass es reicht.»

Feuerwerk-Verbote möglich

Die Kantone Wallis, Waadt, Solothurn, Basel-Stadt und Basel-Landschaft und Graubünden haben bereits ein absolutes Feuerverbot im Wald und in Waldesnähe verhängt. Die Gefahrenstufe ist fast im ganzen Land hoch bis sehr hoch, wie die Karte des Bundesamts für Umwelt zeigt. Am Dienstag gab der Kanton Tessin bekannt, dass im Kantonsgebiet ab 18 Uhr bis auf Weiteres ein absolutes Feuerverbot herrscht – dieses «gilt auch für Feuerwerk».

1. August ohne Feuerwerk wie in manchen Kantonen schon in den Jahren 2003 und 2006? «Wir beobachten und analysieren die Lage permanent und informieren die Öffentlichkeit entsprechend. Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern ist zurzeit im Wald verboten», sagt Dominik Fricker, Informationsdienst Kantonaler Krisenstab Basel-Landschaft. «Die Gemeinden regeln, an welchen Daten das Abbrennen von Feuerwerkskörpern erlaubt ist», sagt er – jetzt sei es aber noch zu früh, Aussagen über die Lage am Nationalfeiertag zu machen. «Es kommen Anfragen dazu auf unserer Hotline. Die Böden sind derzeit sehr ausgetrocknet, es braucht viel Regen, bis sie wieder durchnässt sind.» Die Brandgefahr sei gross – «das haben die Vorfälle in Muttenz und Laufen gezeigt.» Am Samstag, 11. Juli, waren wegen der Hitze ein Feld sowie Gras in Brand geraten.

«Ich denke, es wird keine Feuerwerke geben»

Im Kanton Solothurn beurteilt man die Lage ähnlich: «Der Krisenstab, die Polizei und das Amt für Wald, Jagd und Fischerei beurteilen die Lage laufend», sagt Kapo-Sprecherin Thalia Mosimann. Zu Feuerwerksverboten könne man noch nichts sagen, aber: «Wenn es gleich weitergeht mit dem Wetter, wird es schwierig.»

Eher schwarz für Feuerwerk am 1. August sieht Andrea Kaltenbrunner vom Amt für Wald und Naturgefahren im Kanton Graubünden: «Feuerwerk ist nicht möglich im Moment», sagt Kaltenbrunner. «Es müsste eine Schlechtwetterphase mit mehreren Regentagen kommen – Gewitter reichen nicht.» Natürlich gebe es trotzdem Feste, und Gemeinden könnten wohl, von der Feuerwehr bewacht, auch 1.-August-Feuer machen. «Aber ich denke, es wird wohl keine Feuerwerke geben. Und für Höhenfeuer könnte es auch zu gefährlich werden.»

«Jetzt ist es noch zu früh für Verbote», sagt Beda Sartory, Präsident der Schweizerischen Koordinationsstelle Feuerwerk SKF. Er hofft, die Gemeinden würden die Lage «differenziert anschauen». In einem Schreiben an die kantonalen Führungsstäbe hat der SKF geschrieben, dass bei höchster Waldbrand-Gefahrenstufe auf Feuerwerksraketen zu verzichten sei. Vulkane, bengalische Hölzer und Batterien sollen laut SKF-Empfehlung trotzdem zugelassen werden – aber «nur auf geschützten, nicht brennbaren Flächen ... sowie an Standorten, welche von der Gemeinde freigegeben sind (z. B. Festareal am 1. August mit überwachtem Abbrennplatz für Privatfeuerwerk).»

(gbr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Märlyn am 14.07.2015 14:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tier liebhaber

    Suuuper!!!!!! Danke natur!!! Endlich kein feuerwerk!!! Danke!!!!

    einklappen einklappen
  • Spider am 14.07.2015 14:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich mal Ruhe

    Cool. Kein Geballere. Einen Grillaben geniessen, ohne ständig den Kopf einziehen zu müssen.

    einklappen einklappen
  • Thomas D am 14.07.2015 16:27 Report Diesen Beitrag melden

    An die Feuerwerk gegner

    An alle Feuerwerks gegner: Das verbot ist ja jetzt noch nicht in Kraft. Das heisst das viele Leute ihr Feuerwerk bis zum Verbot bereits eingekauft haben werden. Wenn es dann zu einem Verbot kommt dann wird sicher trotzdem einiges gezündet, wenn auch weniger. Sprich es wird auch nicht viel Ruhiger am 1. August. Die Leute die das Verbot aber beachten lagern das Feuerwerk dann zuhuse, was ebenfalls nicht unbedingt ungefährlich ist. Oder sie zünden es wenn das Verbot vorbai ist. Sprich, statt viel Lärm und Knallerei an einem Tag habt ihr dann die ganze knallerei über Monate verteilt. Viel spass...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Triss merigold am 15.07.2015 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    eine nacht im Krankenhaus

    Ich weis ja nicht wie es in anderen Krankenhäuser ist aber als ich "Nachtschicht" im Krankenhaus hatte am 1. August war ich die meiste Zeit damit beschäftig abgesprengte Körperteile und verbrennungen zu behandeln. etwa 80% von den Patienten waren angetrunken oder hatten meht Intus als ihnen gut tun würde, und wenn man sagt dass Alkohol und Sprengstoff keine gute Idee ist kriegt man zu hören: " Das ist nur Feuerwerk kein Sprengstoff" wenn es umbedingt sein muss dann trinkt nicht und passt gut auf eure Finger auf denn wenn sie total zerfetzt sind hilft annähen auch nicht mehr

  • jdd am 15.07.2015 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wildtiere störts kaum.

    Tierliebhaber? Sie würden wohl auch gerne Blitz und Donner verbieten. Der Lärm von Feuerwerkskörpern macht den Wildtieren weit weniger zu schaffen, als die vielen Freizeitaktivitäten im Wald.

  • Ursi am 15.07.2015 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Bald wieder Überschwemmungen

    In zwei Wochen spricht niemand mehr von grosser Trockenheit und Hitze, da geht das Gejammer los wegen den Hagelschlägen, Überschwemmungen etc, Ende des Sommers 2015 etc etc. Wir leben in der kühl-kalten Schweiz nicht im warmen trockenen Kalifornien!

    • Ralph am 15.07.2015 14:28 Report Diesen Beitrag melden

      Folgen

      Und wieso gibt es anschliessend Überschwemmungen? Weil der Boden so trocken ist, dass das Wasser nicht mehr richtig absickert.

    einklappen einklappen
  • Roland Kämpe am 15.07.2015 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Höhenfeuer

    Feuerwerk brauchts für mich nicht unbedingt. Aber ein Verbot der Höhenfeuer fänd ich äusserst schade.

  • walker am 15.07.2015 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    see - feuerwerke aollen bleiben

    ich finde es okei das feuerwerk an land zu verbieten. aber grosse feuerwerke wie auf dem bieler oder brienzersee sollte man durchführen lassen