Bistum Chur

17. Februar 2011 05:54; Akt: 17.02.2011 10:45 Print

Weihbischof Eleganti wechselt nach Chur

Der Churer Bischof Vitus Huonder holt Weihbischof Marian Eleganti von Zürich nach Chur. Eleganti übernimmt die Leitung des Priesterseminars St. Luzi. Einen zweiten Weihbischof soll es in der Diözese nicht geben.

storybild

Vitus Huonder, Marian Eleganti. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bischof Huonder wolle von Papst Benedikt XVI. keinen zweiten Weihbischof erbitten, hiess es. Bereits im Vorfeld dieser Entscheidung habe Generalvikar Martin Grichting zum Ausdruck gebracht, als allfälliger Weihbischof nicht zur Verfügung zu stehen. Grichting war besonders von den Kantonalkirchen des Bistums als möglicher zweiter Weihbischof abgelehnt worden.

Weihbischof Eleganti übernimmt in Chur die Leitung des Priesterseminars von Ernst Fuchs, der sich mit dem Diözesanbischof überworfen hat. Fuchs stellt sein Amt als Regens wegen schwerwiegender sachlicher Differenzen mit dem Bischof zur Verfügung.

Verhinderung Grichtings als «Teilerfolg»

Die Biberbrugger Konferenz hält Bischof Huonders Personalentscheid für einen «Teilerfolg» - weil dadurch der umstrittene Churer Generalvikar Grichting nicht Weihbischof wird. Huonders Kirchenbild bleibe aber ein Problem, sagte deren Sprecher Werner Inderbitzin.

«Wenn Huonder einen Akt der Befriedung hätte vornehmen wollen, dann hätte er am besten gleich den Zürcher Generalvikar Josef Annen zum Weihbischof gemacht», sagte Inderbitzin. So aber bleibe Elegantis Verschiebung und damit Grichtings Verhinderung «ein Teilerfolg».

Eleganti müsse man nun faire Startchancen geben im Priesterseminar St. Luzi. Wenn er in die gleichen Konflikte gerate wie sein Vorgänger, sei das Problem nicht gelöst. Ohnehin, so Inderbitzin, «bleibt Huonders Kirchenbild ein Problem».

Werner Inderbitzin ist Präsident der Römisch-Katholischen Kantonalkirche Schwyz. Die Biberbrugger Konferenz vereint die staatskirchenrechtlichen Organisationen im Bistum Chur aus den Kantonen Glarus, Graubünden, Nid- und Obwalden, Schwyz, Uri und Zürich.

(sda)