Umfrage

18. Januar 2011 15:28; Akt: 18.01.2011 15:43 Print

Welche Medien den Schweizern gefallen

Auch wenn regelmässig darüber geschimpft wird: Die Radio- und Fernsehprogramme der SRG SSR kommen in der Publikumsbefragung am besten an. Am schlechtesten schneiden die Regionalsender ab.

storybild

Die Radio- und Fernsehprogramme der SRG SSR erhalten eine gute Publikumsbewertung – das Radio schneidet mit 74 Prozent Zufriedenheit am besten ab. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Radio- und Fernsehprogramme der SRG SSR schneiden beim Publikum am besten ab. Etwas weniger gut kommen in einer repräsentativen Publikumsbefragung die privaten lokalen Anbieter davon, wie das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) am Dienstag mitteilte.

Von allen elektronischen Medien bewertet das Publikum die SRG/SSR- Radios als qualitativ am besten (74 Prozent Zufriedenheit). Verständlichkeit, Professionalität, Glaubwürdigkeit und die Relevanz des Informationsangebots gelten als Stärken des öffentlich- rechtlichen Radios.

Zweitbeste Noten fürs Fernsehen

Die zweitbesten Noten erhält das Fernsehen der SRG/SSR (66 Prozent Zufriedenheit). Es schneidet bei den gleichen vier Kriterien qualitativ ebenfalls gut ab.

Die privaten Lokalradios bewertet das Publikum insgesamt ähnlich wie das SRG/SSR-TV (64 Prozent Zufriedenheit). Hier werden die Verständlichkeit und der Stellenwert des lokal-regionalen Geschehens als Stärke angesehen.

Die Relevanz der Informationsangebote sowie die Ausgewogenheit werden hingegen tiefer bewertet als bei der SRG/SSR. Zudem wird das Informationsangebot aus Politik, Wirtschaft und Kultur im Medienvergleich als unterdurchschnittlich beurteilt.

Schlechtere Noten für Regionalfernsehen

Im Medienquervergleich erfährt das Regionalfernsehen punkto Qualität die schlechteste Bewertung. Als qualitativ gut beurteilt werden zwar die Verständlichkeit und der Stellenwert des Lokalen. Schlechte Noten erteilt das Publikum jedoch dem Unterhaltungswert, der Ausgewogenheit des Programms und der Professionalität der Programmschaffenden sowie ihrer Beiträge.

Das durchschnittlich am häufigsten genutzte Medium des Schweizer Publikums sind die Fernsehprogramme der SRG/SSR. An zweiter Stelle stehen die Tageszeitungen, gefolgt von Internet und ausländischen Fernsehprogrammen. Die SRG/SSR-Radios stehen an fünfter Stelle.

Zusammenhänge der Mediennutzung

Wer häufig SRG/SSR-Fernsehen schaut, sieht auch häufig Regionalfernsehen sowie ausländische Fernsehprogramme und hört häufig SRG/SSR-Radioprogramme.

Werden die Mediennutzungsprofile nach Alter, Bildungsstand und Geschlecht betrachtet, ergibt sich folgendes Bild: Eine fast tägliche hohe TV-Nutzung ist bei den über 55-Jährigen und bei Menschen mit tiefem Bildungsstand typisch.

Die über 55-Jährigen und Leute mit mittlerer bis hoher Bildung hören fast täglich Radio und lesen häufig Tageszeitungen (ohne Pendler-/Gratiszeitungen). Eine hohe Nutzung von Tageszeitungen ist überdies für die 35- bis 54-Jährigen typisch, die zudem fast jeden Tag Lokalradio hören.

Frauen lesen mehr Bücher

Die 15- bis 34-Jährigen lesen fast täglich Gratiszeitungen und nutzen beinahe täglich das Internet. Dies trifft auch für Leute mit hoher Bildung zu. Männer nutzen das Internet häufiger als Frauen. Diese lesen dafür mehr Bücher als Männer.

Die Ergebnisse der Publikumsbefragung durch Demoscope basieren auf 3483 Telefoninterviews mit Personen ab 15 Jahren (einfache Zufallsstichprobe), die im November 2009 in 17 ländlichen und städtischen Gebieten der drei grossen Sprachregionen durchgeführt wurden. Die anderen Untersuchungen wurden vom Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung der Universität Zürich durchgeführt.

(sda)