Körperstrafen

10. März 2019 10:46; Akt: 10.03.2019 10:46 Print

Welsche Eltern bestrafen Kinder eher mit Gewalt

Eine Studie zeigt: Romands langen bei ihren Kindern häufiger zu als Deutschschweizer oder Tessiner Eltern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Romandie wenden Eltern häufiger Körperstrafen an als in den anderen Landesteilen. Dies berichten «Zentralschweiz am Sonntag» und «Ostschweiz am Sonntag» unter Berufung auf die Ende Februar publizierte Studie «Bestrafungsverhalten von Eltern in der Schweiz» der Universität Freiburg mit gut 1500 Befragten.

Umfrage
Hast du als Kind eine Ohrfeige bekommen?

Kinder in der Romandie (4,1 Prozent) werden beispielsweise öfter «manchmal» bis «sehr häufig» an den Haaren gezogen als in der Deutschschweiz (2,3) oder im Tessin (0,7). Grosse Unterschiede gibt es auch bei Schlägen auf den Hintern. Dies kommt in der Westschweiz (5,5) viel öfter vor als auf der anderen Seite des Röstigrabens (2,3) oder im Tessin (4,7).

Französische Erziehungsmethode in der Romandie

Auch werden die Kinder in der Romandie häufiger beschimpft, angeschrien oder ins Zimmer gesperrt. Ohrfeigen werden in der Westschweiz ebenfalls häufiger verteilt.

In Frankreich sei Gewalt stärker als Erziehungsmethode akzeptiert, sagte Xenia Schlegel, Geschäftsführerin der Stiftung Kinderschutz Schweiz, den Zeitungen. «Dies färbt auf die Romandie ab.»

Hälfte der Eltern wendet Körperstrafe an

Professor Dominik Schöbi, Direktor des Instituts für Famlienforschung und -beratung an der Uni Freiburg, begründet das Ergebnis mit einer Beobachtung aus früheren Studien. Demnach sanktionierten Eltern im französischen Sprachraum «Fehlverhalten» schneller und stärker. Sie schreiten also schneller ein, wenn sich die Kinder beispielsweise mit Essen bekleckern, laut sind, trötzeln oder unordentlich sind.

Insgesamt erleiden in der Schweiz Schätzungen zufolge gegen 130'000 von 1,2 Millionen Kindern bis 15 Jahre regelmässig körperliche Gewalt. Rund die Hälfte der Eltern wendet in der Erziehung laut der Studie Körperstrafen an, zwei Drittel auf psychische Gewalt wie Drohen mit Liebesentzug oder starkes Schimpfen.

(vro/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thesi am 10.03.2019 12:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erziehung fängt Zuhause an

    Ein Klapps auf den Po oder ein Ohrenzupfer hat noch nie geschadet. Alles andere ist Körperverletzung. Schimpfen ist auch io in normalen Ton.Meiner Meinung nach müsste man die heutigen Kids aber wieder erziehen und erziehen fängt Zuhause an und nicht in Geschäften und vor fremden Leuten. Aber wenns die heutigen Eltern nie lernten, können sie es ja auch nicht weitergeben ( zuallererst... Grüezi, Bitte, Danke, Aufwiedersehen und bitte in Sie-Form ) Danke

    einklappen einklappen
  • Mama am 10.03.2019 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gurt/Brett/Teppichklopfer/Pfanne

    Ich wurde verprügelt regelmässig! Ich bestrafe meine Kinder nie mit Gewalt! Diese schwäche habe ich nicht. Ich verabscheue jede Gewalt an Kindern! Ich vergesse es nicht Vater!

    einklappen einklappen
  • R. Uth, Frau und Mutter am 10.03.2019 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Lebte viele Jahre in Genf

    Nicht nur die köperliche Gewalt. Den welschen Mitbürgern haben wir auch einen grossen Teil der horrenden KK Kosten zu verdanken! Wegen jeder Kleinigkeit wird zum Arzt gesprungen. Auch die Abschiebungen werden in unserer franz.Schweiz viel weniger durchgesetzt. Die Sozialhilfe und IV sind in diesen Kantonen weiter verbreitet als in der Deutschschweiz. Bin nicht länger bereit, diese Kosten zu übernehmen!!!!! Es reicht. Diese Mentalität des "mir egal" sollte doch endlich aufhören!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alessa am 11.03.2019 19:32 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht einfach Eltern zu sein

    Ganz ehrlich, ich finde es super schwierig in der heutigen Zeit Eltern zu sein. Irgendwie wird man die ganze Zeit beobachtet und kritisiert. Alle wollen es besser wissen. Sagt man den Kindern "nein", kommt jemand und sagt, dass man "nein" nicht sagen dürfe, das sei negativ behaftet. Lässt man Kinder spielen, ist man laisse faire. Begleitet man Kinder mal zur Schule, gilt man als Helikopter-Eltern. Versucht man Kinder ohne Schläge zu erziehen, wird man als nicht streng genug bezeichnet. Man kann es niemandem recht machen. Ich höre meistens auf meine Intuition. Trotzdem die ewige Kritik nervt.

  • Sancho Panza am 11.03.2019 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kleine Schläge

    Nos enfants sont beaucoup mieux éduqués que les petits suisses allemands qui n'ont aucun sens du respect. Unsere französisch sprechende Kinder sind aber auch viel besser erzogen als die deutschsprachigen. Kleine Schläge auf den Hinterkopf durchblutet das Gehirn und fördert das Denkvermögen.

  • Chrisbe am 11.03.2019 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    Geht gar nicht!

    Brutalität (Gewalt) ist die Kapitulation des Gehirns!

  • Urs am 11.03.2019 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mir

    gab man auch mal mit dem Teppichklopfer auf den nackten Hintern, aber rückblickend muss ich auch eingestehen, dass ich es verdient habe; denn z.B der Nachbarin in die Wohnung zu laufen und die Zunge raus zu strecken ist wirklich nicht ok (Mutprobe bestanden ;-) ) Und ich darf auch sagen, dass ich lieber Ärger mit meinem Vater hatte, dafür nie mit dem Staat. Heute wäre ich nämlich ein Fall für die KESB.

  • Bärgbur am 11.03.2019 17:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an die Nina

    Ich bin sehr wohl informiert was in den letzten 50 Jahren in Sachen Erziehung gelaufen ist ,habe drei Söhne ,vie Töchter ,dreizehn Grosskinder und drei Urgrosskinder undsie alle wurden mit Disziplin und viel Liebe zu Disziplin erzogen! Keine Drögeler und arbeitscheuen bei den Erwachsenen Architekten ,Polizisten ,Grenzwächter und Offiziere ,Krankenschwestern Köche und Erdtligasportler darunter ! Bin megastolz auf unsere Familie und wir haben auch viel Glück dasa es so ist !