Bilanz 2013

12. Mai 2014 15:57; Akt: 13.05.2014 08:03 Print

Weniger Aids-Diagnosen in der Schweiz

Im Jahr 2013 wurden schweizweit acht Prozent weniger HIV-Fälle gezählt. Für die Schwankungen verantwortlich sind Homosexuelle. Grosse Unterschiede gibt es zwischen den Regionen.

storybild

Die rote Schleife ist weltweit ein Symbol der Solidarität mit HIV-Infizierten. (Bild: Keystone Archivbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einem Anstieg 2012 ist die Zahl der HIV-Diagnosen in der Schweiz im vergangenen Jahr wieder gesunken. Die 575 bestätigten Diagnosen bedeuten einen Rückgang von acht Prozent. Betroffen sind grossteils Männer, die mit Männern Sex haben. Allerdings sind die regionalen Unterschiede bei den Infektionen gross.

Der überraschende Anstieg um rund 15 Prozent im Jahr 2012 bedeute also keine Trendwende, schreibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) in seinem Bulletin vom Montag. Von 2009 bis 2011 war die Zahl der HIV-Diagnosen stetig gesunken.

Sowohl für die Zunahme der neuen HIV-Diagnosen vor zwei Jahren wie auch für die letztjährige Abnahme sind Männer, die Sex mit Männern haben (MSM), verantwortlich. Bei den anderen Bevölkerungsgruppen und Übertragungswegen hat sich die Zahl der Meldungen gemäss BAG nur geringfügig verändert.

Viele Fälle in Genf – wenige in der Ostschweiz

Obwohl sie nur drei Prozent der sexuell aktiven Männer ausmachen, betrug der Anteil der Gruppe MSM an den HIV-Diagnosen 2013 rund 39 Prozent. Das nationale Programm HIV fokussiere sich deshalb auch in den kommenden Jahren auf diese Zielgruppe, hält das BAG fest.

Bei den HIV-Infektionen gibt es grosse regionale Unterschiede: Während im Kanton Genf auf 100'000 Einwohner 15,1 Fälle kommen, sind es in den Ostschweizer Kantonen lediglich 3,6 Fälle. Der landesweite Durchschnitt beträgt 7,2 Fälle – damit liegt die Schweiz über dem europäischen Durchschnitt.

Bei den anderen meldepflichtigen sexuell übertragbaren Infektionen (STI) setzte sich der unerfreuliche langjährige Trend im vergangenen Jahr fort: Erneut infizierten sich 2013 mehr Menschen mit Syphilis, Gonorrhö und Chlamydiose.

(sda)