Tests zeigen

13. April 2019 17:56; Akt: 13.04.2019 17:56 Print

Wenn der Hund im Auto zum Geschoss wird

Beim Crash tragen laut einem Test auch gesicherte Hunde Verletzung davon oder können sterben. Der TCS fordert mehr Transparenz bei den Sicherheitssystemen.

Bildstrecke im Grossformat »
Ein mittelgrosser Hund wird bei einem Crash mit 50 km/h zu einem Geschoss mit 2,3 Tonnen Gewicht. Gurten, Netze, Decken, Boxen, Gitter: Sicherheitssysteme für Vierbeiner gibt es zuhauf. Allerdings zeigte sich bei Tests, dass diese die Tiere bei einem Unfall nicht schützen. Autohersteller lehnen sich bei Sicherheitsvorkehrungen für Tiere zurück. Zwar verkaufen Autobauer unterschiedliche Systeme, aber Forschungen, die sich speziell der Sicherheit von Tieren im Auto widmen, sieht man als Aufgabe der Zubehörlieferanten an. Tatsächlich ist gar nicht einfach, bei der Vielzahl an Angeboten den Überblick zu behalten. Der TCS fordert deshalb mehr Transparenz bei den Tests dieser Systeme. Und eine «einheitliche Zertifizierung, an der sich die Verbraucher orientieren könnten». Tiere gelten vor dem Gesetz als Ladung. Deshalb kommt bei ihnen Artikel 30 des Strassenverkehrsgesetzes (SVG) zur Geltung. Dieser schreibt vor, dass «die Ladung so anzubringen ist, dass sie niemanden gefährdet oder belästigt, und nicht herunterfallen kann». Laut TCS bieten nur Metallboxen die notwendige Sicherheit für Hund und Mensch. Die grossen Verlierer sind laut dem letztjährigen Test Hundegeschirre. Ein Problem ist, dass die Gesetzgebung einen gewissen Spielraum lässt. Denn es gibt keine Vorschriften, dass ein Hund im Auto angeschnallt sein muss. Auch Hundegitter oder der Transport in Hundeboxen sind nicht gesetzlich verankert. Viele Autofahrer führen ihre Vierbeiner ungesichert mit. Zwar gibt es keine Erhebungen, wie viele Prozent der Halter ihre Hunde auf dem Rücksitz oder im Fonds herumchauffieren. Doch das Problembewusstsein beim Hundetransport ist nicht besonders ausgeprägt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Unfall kann aus einem Hund schnell ein Elefant werden. Wie ein Test der deutschen Unfallforscher im Allianz-Zentrum für Technik (AZT) ergeben hat, wird aus einem 35 Kilogramm schweren Testhund bei einem Unfall mit 50 km/h ein Objekt von über zwei Tonnen Gewicht. Dass ein solches Geschoss schwere Schäden für Mensch und Tier anrichten kann, versteht sich von selbst.

Umfrage
Haben Sie einen Hund?

Tiere im Fahrzeug richtig zu sichern, ist deshalb eine Priorität. Doch nur mit Anschnallen ist es nicht getan. Der Test des AZT führte zu einer ernüchternden Erkenntnis: Selbst ein gesicherter Testhund (aus Stoff) trug beim simulierten Frontalcrash schwere Verletzungen davon. Obwohl er angeschnallt gewesen sei, «hatte das Geschirr noch zu viel Bewegungsfreiheit, und das Tier schlug in die Rückenlehne des Vordersitzes ein», sagt die Versuchsleiterin Melanie Kreutner vom AZT in der «Süddeutschen Zeitung».

Keine Anschnallpflicht

Tatsächlich fängt das Problem im Alltag an. Viele Autofahrer führen ihre Vierbeiner ungesichert mit. Zwar gibt es keine Erhebungen, wie viele Prozent ihre Hunde auf dem Rücksitz oder im Fonds herumchauffieren. Doch das Problembewusstsein beim Hundetransport ist nicht gross ausgeprägt. Die Masse der Autofahrer schnalle sich selbst an und lässt das Tier hinten auf die Sitzbank rein, so ein Sicherheitsexperte in der SZ: Um sich selbst mache man sich Gedanken, «nicht aber um den Hund».

Ein Problem ist, dass die Gesetzgebung einen Spielraum lässt. Denn es gibt keine Vorschriften, dass ein Hund im Auto angeschnallt sein muss. Auch Hundegitter oder Hundeboxen sind nicht gesetzlich verankert. Tiere gelten vor Justitia als Ladung. Deshalb kommt bei ihnen Artikel 30 des Strassenverkehrsgesetzes (SVG) zur Geltung. Dieser schreibt vor, dass «die Ladung so anzubringen ist, dass sie niemanden gefährdet oder belästigt und nicht herunterfallen kann». Zudem muss der Lenker gemäss Artikel 31 des SVG «dafür sorgen, dass er weder durch die Ladung noch auf andere Weise behindert wird». Eine Anschnallpflicht für Tiere indes gibt es nicht.

Emotionale Barrieren

Das Gesetz setzt nur grundlegende Rahmenbedingungen, dies bestätigt der TCS gegenüber 20 Minuten. Wichtig sei, dass «der Hund die Fahrzeuginsassen nicht gefährden kann, bestmöglich gesichert und artgerecht untergebracht ist», so Sprecher Daniel Graf. Deshalb ist die Eigenverantwortung der Autofahrer gefragt. Doch hier kommen oft die Emotionen ins Spiel: Viele Hundehalter wollen ihre Liebling nicht fesseln oder wegsperren. Dabei wäre genau das die beste Lösung für Tier und Mensch.

Sicherungslösungen für Haustiere gibt es in Hülle und Fülle. Trenngitter, Sicherheitsdecken, Gurten, Käfige oder Boxen – das Angebot ist riesig. Doch wie der AZT-Test gezeigt hat, garantiert ein Sicherheitssystem nicht, dass ein Tier unbeschadet davonkommt. Laut TCS bieten nur Metallboxen die nötige Sicherheit für Hund und Mensch. Die Verlierer sind laut Test Hundegeschirre:

Tatsächlich ist es nicht einfach, bei der Vielzahl an Angeboten Qualität zu erkennen. Der TCS fordert deshalb mehr Transparenz bei den Tests dieser Systeme. Und eine «einheitliche Zertifizierung, an der sich die Verbraucher orientieren könnten». Diese Forderung ist vor allem an den Spezialhandel gerichtet, denn die Autoindustrie tut sich mit dem Thema schwer. Zwar verkaufen Hersteller entsprechende Systeme, aber Forschungen, die sich der Sicherheit von Tieren im Auto widmen, betrachtet man als Aufgabe des Zubehörmarkts.

(srt)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 13.04.2019 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Alkohol, keine Drogen

    Es gibt keine totale Sicherheiten, vorausschauend fahren mit entsprechender Geschwindigkeit, da kann man schon viel vermeiden

    einklappen einklappen
  • Statistik fuer 100% Sicherheit am 13.04.2019 18:17 Report Diesen Beitrag melden

    Unfälle mit Hunden???

    Gibt es Zahlen wieviel Unfälle es tatsächlich mit Hunden gibt? Oder sind das nur theoretische Gedanken a la "unter Umständen vielleicht ..."? Ich kann mir vorstellen das eine 0.0 Promillegrenze mehr Sicherheit bringen würde. Könnt ihr Fakten liefern? Oder wollt ihr nur was verkaufen ...

    einklappen einklappen
  • Markuss 1855 am 13.04.2019 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Problem

    Sind wohl am Prüfen wie und ob neue Bussen eingeführt werden können. Kein Problem das mit den Bussen, aber am besten alles in die AHV. Kein Stutz für die Gemeinden, Städte, Kantone oder Staat. So wird die Kohle wenigstens nicht Zweckentfremdet. Ist wie beim Gurten-Obligatorium. Obwohl es damals in der Volksabstimmung abgelehnt wurde, zahlen wir heute eine Busse dafür.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mauri am 15.04.2019 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Geld steht im Vordergrund

    Geld und Gewinnoptimierung kennt keine Grenzen. Es reicht! Schult besser einmal alle die Träumer und Träumerinnen jeden Tag auf der Strasse!

  • Norman am 15.04.2019 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    ist ja logisch!

    Da brauchts in erster Linie gesunder Menschenverstand und keine Studie. Bei einem heftigen Crash kommen auch angeschnallte Personen kaum ohne Schaden davon. Wie soll dann ein Hund der in seinem Gitter "frei" rum laufen kann, verletzungsfrei bleiben? Das A und O ist einfach, dass es ihn nicht durch das Auto schlägt und damit zusätzlich die Personen verletzt. Es geht da immernoch Mensch vor Tier ( in aller Tierliebe - aber das hoffe ich doch mindestens)

  • Albert am 15.04.2019 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigenverantwortung

    Jeder Hundebesitzer hat Eigenverantwortung. Natürlich alle Menschen. Bitte lest die Tests für die Hundeboxen, bevor ihr eine kauft Wichtig hat die Hundebox einen Notausgang? Bin aber auch sicher dass kein Hundebesitzer einen schwer Verletzten Mensch oder Hund sehen will? .

  • larsb am 15.04.2019 07:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sicher...

    Das sind die selben Diskussionen wie Helmpflicht bei Velofahrern! Mein Hund ist in einer Box und somit sicher für ihn und mich aufgehoben. Von mir aus kann man das auch ins Gesetz aufnehmenzusammen mit der Helmpflicht für ALLE Velofahrer.

  • Lassie am 15.04.2019 07:20 Report Diesen Beitrag melden

    Mühsam

    Und vor allem Transportboxen obligatorisch erklären. Da wittert jemand Umsatz!