Schwangerschaftsabbruch

28. Juni 2011 10:19; Akt: 28.06.2011 10:29 Print

Wer abtreibt, soll künftig selber bezahlen

von Ruedi Studer - Nächste Woche wird die Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» eingereicht. Abtreibungen sollen nicht mehr von der Grundversicherung bezahlt werden.

storybild

Kurz vor der Abtreibung: Ein Arzt bereitet einen Schwangerschaftsabbruch vor. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der jahrzehntelange Streit um Abtreibungen geht in eine neue Runde: Am 4. Juli wird die eidgenössische Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» eingereicht, wie Dominik Müggler vom Initiativkomitee gegenüber 20 Minuten Online bestätigt. «Das Initiativkomitee wird der Bundeskanzlei gegen 110 000 beglaubigte Unterschriften überreichen können», freut sich Müggler, der den abtreibungskritischen Verein «Mamma» präsidiert.

Die vor allem von christlichen und konservativen Kreisen getragene Initiative verlangt, dass Abtreibungen künftig nicht mehr von den Krankenkassen über die obligatorische Grundversicherung bezahlt werden müssen, sondern von den Betroffenen selbst – entweder aus dem eigenen Sack oder über eine Zusatzversicherung. «Eine solche Versicherung würde zwei bis drei Franken im Monat kosten», meint Müggler.

Für die Initianten steht allerdings nicht der finanzielle Aspekt im Vordergrund, sondern der ethisch-moralische. «Es geht um die Gewissensfreiheit», sagt die Solothurner CVP-Nationalrätin Elvira Bader, Co-Präsidentin des Initiativkomitees. «Ich will nicht gezwungen sein, etwas mitzufinanzieren, das ich nicht vertreten kann.» Noch deutlicher wird der fünffache Familienvater Müggler: «Abtreibungen sind für mich ein verabscheuungswürdiges Unrecht. Dass ich gezwungen bin, mit meinen Krankenkassenprämien Abtreibungen anderer mitzuberappen, ist für mich nicht akzeptabel.»

«Dieselben Fundis»

Bei Frauenrechtlerinnen stösst das neue Volksbegehren auf Widerstand: «Ich habe stets gehofft, dass die Initiative nicht zustande kommt. Es sind wieder dieselben Fundis, die eigentlich ein Totalverbot für Abtreibungen wollen», sagt Anne-Marie Rey, die ehemalige Co-Präsidentin der mittlerweile aufgelösten Schweizerischen Vereinigung für Straflosigkeit des Schwangerschaftsabbruchs.

Wenig begeistert über die Initiative zeigt sich auch die Zürcher alt SP-Nationalrätin Barbara Haering. Sie ist quasi die «Mutter» der heute geltenden Fristenregelung, wonach der Schwangerschaftsabbruch in den ersten zwölf Wochen straflos ist, sofern die schwangere Frau eine Notlage geltend macht. 1993 hatte sie eine entsprechende Parlamentarische Initiative eingereicht, 2002 sagte das Volk in einer Abstimmung deutlich ja zur Fristenregelung. «Wir haben akzeptiert, dass eine Frau nicht nach dem Motto ‹Mein Bauch gehört mir› frei entscheiden kann, sondern dass der straflose Schwangerschaftsabbruch nur in einer medizinischen oder seelischen Notlage geltend gemacht werden kann», so Haering. Diese müsse eine Betroffene zudem schriftlich bezeugen. «Das war bereits ein Kompromiss», betont die ehemalige Nationalrätin.

Eine Frau nehme nie ohne Not einen Schwangerschaftsabbruch vor, daher sei es auch richtig, dass die Grundversicherung die Kosten übernehme, argumentiert Haering: «Es handelt sich nicht um eine Schönheitsoperation.» Würde die Initiative umgesetzt, sei ein «Schwarzmarkt für Schwangerschaftsabbrüche» zu befürchten, welcher vor allem von finanziell schwächeren Frauen genutzt werden müsste.

«Schwangerschaftsabbrüche sind günstig»

Eine Argumentation, welche Müggler nicht gelten lässt: «Heute gibt es in der Schweiz rund 11 000 Abtreibungen pro Jahr. Das sind keineswegs alles Notsituationen», sagt er. Zudem würden Frauen nur dann zu Kurpfuschern gehen, wenn Abtreibungen verboten würden. «Die Volksinitiative verbietet Abtreibungen nicht, sondern will nur die Finanzierung neu regeln.»

Wenn es zum Abstimmungskampf kommt, ist für Ex-Politikerin Haering indessen klar: «Dann werde ich mich aktiv gegen diese Initiative engagieren.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nick am 30.06.2011 11:14 Report Diesen Beitrag melden

    Egoismus!

    Wenn ich bei Abtreibung von Kindsmord höre, verstehe ich manchmal nicht ganz ob es um sein eigenes Wohl oder der des späteren Kindes geht. Den lieber Abtreiben als ein unglücklicher, nicht erwünschter und zu guter letzt ein Sozialfall. Wenn es mich nicht gäbe, würde es mich auch nicht stören.. Wir haben bald einen Ressourcen Mangel und würden uns weltweit besser für bessere Bildung als noch mehr Menschen einsetzten.

  • Ernst Ehrlich am 28.06.2011 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Richtig.

    Solange die Grundversicherung die lebenserhaltenden Massnahmen zahlt, hat sie auch die lebensvermeidenden Massnahmen zu zahlen. Diese Welt ist schon dermassen überbevölkert, da tut es uns gut, zumindest die ungewollten Kinder nicht auch noch durchfüttern zu müssen.

  • motzi am 28.06.2011 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    NEIN!

    was für ein typ frau sieht sich zu einem schwangerschaftsabbruch gezwungen: verzweifelte junge frauen, frauen die vom mann sitzengelassen wurden, frauen die vergewaltigt wurden, frauen die evtl ein behindertes kind zur welt bringen würden und das nicht unterstützen können. KEINE frau hat einfach so ohne bedenken eine abtreibung. sie ist in einer notlage und finanziell nicht abgesichert. die abtreibung MUSS bezahlt werden. die mädchen sind doch arme dinger und schon genug bestraft! ich finde es schon krass wenn verhütungsmittel nicht von der KK übernommen werden. sex ist ein teurer spass!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • sunny am 04.07.2011 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ein riesen witz......

    Finde es einen witz das die krankenkasse die abtreibung behzahlt aber die verhütung nicht über nimmt....würde es sehr begrüssen wenn bei den jugentlichen die verhütung bis 18jahren gratis wäre und nicht nur bei mädchen..ab 18j einen jährlichen beitrag an die verhütung von der KK. Abtribungen sollen nur noch bei gesundheitlichen oder psychischen notwendig bezahlt werden( z.b.vergewaltigung)........wer alt genug ist für sex ist auch alt genug für die konsekuenz zu tragen wenn man nicht verhütet!!!

  • Sandra am 01.07.2011 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schwangerschaft ist keine Krankheit

    Früher glaubte man noch an den Storch. Heute ist aber fast allen klar, dass eine Schwangerschaft nicht aus heiterem Himmel kommt, sondern, dass man vorher etwas ganz bestimmtes machen muss, damit es soweit kommt. Im Normalfall ist sogar mehr als eine Person dazu nötig (Doppelte Sicherheit).

  • Josephine Oetjen am 01.07.2011 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    widersprüchliche erklärung!

    wird die abtreibung übernommen, müssten auch verhütungsmittel wie die pille übernommen werden. entweder beides oder nichts. krankenkassen sagen immer, sie wollen die fortplanzung unterstützen und deshalb zahlt man keine verhütungsmittel. aber bitte was ist das für eine logik wenn man dann die abtreibung bezahlt???

  • Ramona Bättig am 01.07.2011 11:18 Report Diesen Beitrag melden

    endlich mal etwas gutes....

    das einzig richtige!! finde es eine Frechheit dass dies bis jetzt durch die Grundversicherung bezahlt wurde!! Wer unfähig ist zu verhüten soll die "Folgen" auch aus dem eigenen Sack bezahlen.... finde diese Massnahme mehr als nötig

    • Calahari am 03.07.2011 09:28 Report Diesen Beitrag melden

      Unlogisch

      Genau, die Reichen treiben ab und die Armen bekommen immer mehr Kinder

    einklappen einklappen
  • Siima am 01.07.2011 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    KK entspricht einer soz. Organisation

    Ich bin auch nicht für fahrlässiges handeln. Doch 1. gehören da immer 2 dazu und wieviele junge Männer würden sich an den Abtreibungskosten beteiligen? Es gibt aber auch anderes Fahrlässiges handeln zum Beispiel rasen beim Skifahren, dann bricht sich derjenige ein Bein, wer bezahlt? Die KK. Es ist eine Soziale Organisation und soll es auch bleiben.

    • Hunziker Roland am 03.07.2011 16:18 Report Diesen Beitrag melden

      Beinbruch???

      Den Unterschied zwischen Unfall und Krankheit kennen Sie aber schon, oder? Die Unfallversicherung und die Krankenversicherung sind zwei verschiedene Versicherungen.

    einklappen einklappen