Lange Öffnungszeiten

09. November 2018 18:42; Akt: 09.11.2018 18:42 Print

«Das Bedürfnis nach dem Einkauf am Abend steigt»

Die Entscheidung von Coop, an Heiligabend teils bis 20 Uhr zu öffnen, stösst auf Kritik. Die Bedürfnisse wandelten sich, wehrt sich die Branche.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Coop will einige Filialen in der Stadt Zürich an Heiligabend bis 20 Uhr öffnen. Über 2900 Leserinnen und Leser gaben ihre Meinung zu der Entscheidung von Coop ab. Einige verteidigen die Detailhändlerin: «Ein Laden muss Umsatz machen. Wenn er das an Heiligabend machen kann, sorgt das dafür, dass die Verkäufer auch weiterhin ihren Lohn erhalten», schreibt ein Leser. Die Kritik überwiegt aber: «Eine ganz unheilige Idee», schreibt ein Leser. Kritisiert wird auch, dass jene, die die Entscheidung gefällt haben, mutmasslich nicht bis 20 Uhr arbeiten müssen. Die Entscheidung wird auch unter ökonomischen Gesichtspunkten angezweifelt: «Wenn alle so lange offen haben, verkauft am Schluss niemand mehr», schreibt etwa ein Leser.

Umfrage
Braucht die Schweiz grosszügigere Öffnungszeiten?

Dieser Meinung ist auch der Detailhandels-Experte Gotthard F. Wangler. «Ein Franken kann nur einmal ausgegeben werden», sagt er. «Lange Öffnungszeiten spielen Ad-Hoc-Käufern in die Hände. Aber auch die konsumieren insgesamt nicht mehr, weil sie länger die Möglichkeit dazu haben.» Lange Öffnungszeiten dienten den Detailhändlern auch dazu, kleinere Anbieter aus dem Markt zu drängen. «Die können sich lange Öffnungszeiten nicht leisten.»

«Es ist noch keiner verhungert»

Hinzu komme, dass es in den grossen Bahnhöfen bereits grosszügige Öffnungszeiten und viele Läden gebe, die an 365 Tagen im Jahr geöffnet seien. Auch Tankstellenshops mit einem guten Grundangebot fänden sich überall. «In der Schweiz ist noch keiner verhungert, weil ein Laden geschlossen war», sagt Wangler.

Dass die Mitarbeiter unter den liberalen Öffnungszeiten leiden, glaube er hingegen nicht. «Es gibt genügend Leute, die abends und an Feiertagen arbeiten wollen. Es war auch in den Bahnhöfen nie ein Problem, genug Leute dafür zu finden», sagt der Detailhandels-Experte.

«Bedürfnisse verändern sich»

Schlussendlich müsse die Situation jeweils lokal beurteilt werden. So seien in Touristenorten die Läden teils am Sonntag geöffnet. «Das kann durchaus Sinn machen», sagt Wangler. Ein wirkliches Bedürfnis nach langen Öffnungszeiten gebe es aber nicht, sagt Wangler. Das zeigten auch Abstimmungen. So hätten sich die Luzerner nun dreimal in Folge gegen eine Liberalisierung ausgesprochen. «Es gibt eine Gruppe von 15- bis 30-jährigen Konsumenten, die lange Öffnungszeiten erwarten. Der Rest braucht das nicht.»

Anders sieht das die IG Detailhandel, in der die grössten Händler vereinigt sind. Sprecher Patrick Marty sagt, die Öffnungszeiten müssten möglichst an die Bedürfnisse der Konsumenten angepasst werden. «Diese verändern sich. Flexible Arbeitszeiten, längere Pendlerwege und veränderte Familienstrukturen führen dazu, dass Herr und Frau Schweizer ihre Einkäufe vermehrt am Abend tätigen.» Auf diese Entwicklung, so Marty, «weisen die Umsatzzahlen der Unternehmen der IG Detailhandel deutlich hin.»

Auch der 24. Dezember steht bei den Konsumenten hoch im Kurs. Letztes Jahr, als Heiligabend auf einen Sonntag fiel, öffnete das umsatzmässig grösste Schweizer Einkaufszentrum Glatt in Wallisellen ZH seine Türen am 24. Im Geschäftsbericht heisst es: «Noch nie haben so viele Menschen in unseren Geschäften so viele Produkte gekauft und Dienstleistungen bezogen wie an jenem Wochenende.»

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alice am 09.11.2018 18:47 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    Das Bedürfnis den Weihnachtsabend mit der Familie zu verbringen bleibt!

    einklappen einklappen
  • Tom am 09.11.2018 18:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abend Einkauf

    Die Leute werden dazu Erzogen an vielen Orten werden ab 17.00 die Preise runter geschrieben mindestens 2 Std. zu früh und deshalb der Zuwachs am Abend

    einklappen einklappen
  • Alex am 09.11.2018 18:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na klar

    Ich gehe ja spät einkaufen weil ich selbst bis dahin arbeite.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Grisuu am 10.11.2018 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Ahnung, aber Forderungen

    Bei einigen Kommentaren sieht man wie ahnungslos die Leute sind. Aber genau diese Leute fordern das die Läden noch länger offen sein müssen. Einfach nur traurig. Und noch was, Ladenöffnung ist nicht gleich Arbeitsbeginn. Genau dieser ist üblicherweise ein bis zwei Stunden vor Ladenöffnung und geht bis zu 30min nach Ladenschluss. Soviel also dazu.

  • Lu am 10.11.2018 21:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Früher

    Früher waren die Zeit viel besser bis 19 Uhr wurde eingekauft und es gab auch keine Tankstellen Shop mit so breiten Angebot ! Verhungern muss ja niemand!

  • Luna am 10.11.2018 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeit

    Weihnachten ist für mich Zeit haben füreinander! Und Zuhören! Und nicht nur teure Speisen auf dem Tisch. Und 24 Stunden einkaufen! Und anschliessend mit Bauch schmerzen im Bett!

  • Luna am 10.11.2018 20:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausland Nein

    Finde jeder der im Ausland oder im Online Shop was kauft , soll sich mal überlegen wie geht es den Schweizer die einen Laden haben ! Jeder der mal ein Job verloren hat weiss es ! Bin auch nicht reich . Aber mir würde es nie in den Sinn kommen ins Ausland gehen! Der Weg kostet viel Zeit! Und kostet auch noch was ist die ganze Sache gleich teuer! Also überlegt bitte wo das ihr was kauft ! Gehe lieber in die Natur Alls ins Ausland. Da kann ich mir mehr Zeit geben!

  • DER Verkäufer am 10.11.2018 20:35 Report Diesen Beitrag melden

    Hört doch auf mit längere Öffnungszeiten

    Am 24 Dezember kommen die Kunden Bis ca.14:00Uhr danach ist tote stille alle müssen sich vorbereiten etc.... ich red aus erfahrung und arbeite im Detailhandel. Für die alkis die ein Bier für 50 rp kaufen längere Öffnungszeiten? Oder die Büroristen die entscheiden können wann sie anfangen zu arbeiten? Ich sag euch wenn alles bis 20:00 uhr offen hätte wär ich dabei ( Post, Die Gemeinde, Bank usw.) Aber man wird immer fauler die Einkäufe werden immer später weil Herr und Frau Schweizer auf den letzten Drücker kommen so hätte ich auch keine Zeit zu einkaufen oder auf 50% Produkte warten am schluss