Vögel, Fische, Landschaft

08. Dezember 2016 10:43; Akt: 08.12.2016 10:47 Print

Wie Umweltverbände die Energiewende torpedieren

von D. Waldmeier - Die Umweltorganisationen sind zwar für die Energiestrategie 2050. Doch fast alle Wind- oder Wasserkraftprojekte sind durch ihre Einsprachen blockiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Will die Schweiz ihre AKW abstellen, muss sie knapp 40 Prozent der Stromproduktion ersetzen. Das Parlament hat darum die Energiestrategie 2050 beschlossen: Neben effizienteren Geräten sollen die Wasserkraft, aber auch Wind- oder Solarenergie die Lücke schliessen.

Wie steinig der Weg ist, zeigt ein Blick auf die geplanten Projekte: Obwohl sich alle wichtigen Umweltverbände zur Energiewende bekennen, blockieren sie häufig den Zubau erneuerbarer Energien.

Viele Beschwerden

Beispiel Windenergie: In den letzten drei Jahren konnten schweizweit gerade einmal fünf Windräder gebaut werden. Laut Reto Rigassi vom Branchenverband Suisse Eole sind von 106 geplanten Windrädern 87 durch Beschwerden von Verbänden blockiert. «Namentlich die Allianz von Pro Natura, Vogelschutz, Landschaftschutz und Helvetia nostra macht leider extensiv vom Beschwerderecht Gebrauch.»

Auch bei der Wasserkraft sind Ausbauten oft von jahrelangem juristischem Hickhack begleitet – etwa die Erhöhung der Staumauer am Grimsel oder das Wasserkraftprojekt Lugnez. Roger Pfammatter vom Wasserwirtschaftsverband ist konsterniert: «Ich frage mich, wie wir so auf die Erneuerbaren einschwenken wollen.» Er bezweifle angesichts der Blockade, dass die Ziele bei den erneuerbaren Energien erreicht würden. «Derzeit sehe ich eher schwarz.»

Die Umweltorganisationen wehren sich gegen den Vorwurf, ein Doppelspiel zu betreiben. Als Gründe für die Beschwerden führen sie Vögel, Fische oder das Landschaftsbild an.

Vögel und Fledermäuse

BirdLife Schweiz hat gegen mehrere Windpark-Projekte Einsprache erhoben. Das Problem: Vögel und Fledermäuse kollidieren mit den Rotoren der Windanlage, zudem könnten die Lebensräume von Brutvögeln zerstört werden. Eine Studie ermittelte im Kanton Neuenburg 20,7 tote Vögel pro Windrad und Jahr.

Laut BirdLife-Sprecher Stefan Bachmann nehmen nicht alle aktuellen Projekte genügend Rücksicht auf die Natur. «Wir wehren uns bloss bei Standorten mit starkem Vogelzug oder seltenen Brutvögeln wie dem Auerhuhn.» In Deutschland seien einige Greifvogelarten wegen Windparks empfindlich dezimiert worden. Auch das Argument, dass viel mehr Vögel in der Schweiz Katzen zum Opfer fallen, lässt Bachmann nicht gelten: «Ein Problem in einem anderen Bereich ist kein Grund, die Augen vor den Schlagopfern zu verschliessen.»

Wegen diesen Tieren hagelt es Einsprachen

Fische

Kraftwerke in Flüssen schränken den Lebensraum von Wanderfischen wie Lachs, Aal oder Äsche massiv ein. Umweltorganisationen melden bei Aus- und Neubauten von Kraftwerken oft Bedenken an. Jüngst machten sie Einsprache gegen den Neubau des Wasserkraftwerks Tuurau bei Bischofszell TG, weil dieses zwei Auengebiete von nationaler Bedeutung beeinträchtige.

«Wir torpedieren die Energiewende nicht, sondern machen dort Einsprache, wo Projekte den gesetzlichen Anforderungen nicht genügen», sagt Aqua-Viva-Geschäftsführerin Antonia Eisenhut. Es sei aber unnötig, ein kleines Kraftwerk wie in Bischofszell höher aufzustauen, wo Auen gefährdet seien. Potenzial bestehe vor allem noch bei bestehenden, grossen Wasserkraftwerken. Mit effizienteren Turbinen könne man die Produktion optimieren.

Landschaft bewahren

Für intakte Landschaften setzt sich unter anderem die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz ein. Sie kämpft gegen mehrere Wasserkraftprojekte. Aber auch Windparks sind ihr ein Dorn im Auge. «Eine Einpassung der 200 Meter hohen Masten in das Landschaftsbild ist schlicht nicht möglich», sagt Geschäftsleiter Raimund Rodewald. Die kleinräumige und dichtbesiedelte Schweiz sei für Windparks kaum geeignet. Schweizer Stromkonzerne würden aber erneuerbare Energien im Ausland zubauen.

Man unterstütze die Energiestrategie, weil die Steigerung der Effizienz im Vordergrund stehe. Bei den Erneuerbaren sehe man vor allem in der Solarenergie Potenzial.

«Lieber ein Windpark, als Kohlestrom»

Für Rigassi von Suisse Eole ist aber klar, dass es für die Energiewende Kompromisse brauchen wird. Er ruft zu einer ganzheitlichen Betrachtung auf: «Ich hätte lieber einen Windpark in der Nähe, als Strom aus Kohlekraftwerken im Ausland. Ich meine, dass müsste auch im Sinnne des Umweltschutzes sein.» Zumindest der WWF ist offenbar auch dieser Ansicht: Er hat sich diese Woche zum Ziel von 400 Anlagen in der Schweiz bekannt – heute sind es zehnmal weniger.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mayer am 08.12.2016 11:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Utopie

    Und will man Solarzellne aufs Dach drauf tun, dann geht das nicht, weil es das Dorfbild verschandelt. Keine Atomenergie, keine Windenergie, keine Wasserenergie und keine Sonnenenergie nutzen wollen (natürlich auch keine Verschmutzung durch Gas- und Kohleenergie). Wie wollen diese Leute zu Hause Fernsehen, kochen, duschen etc?

    einklappen einklappen
  • Bauer - Manuel AG am 08.12.2016 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Grüne nich tauf einer Linie....

    Das ist ja das hauptproblem das ich mit den "Grünen" habe. Ich bin für Umweltschutz, für die Energiewende, für ein Verbot von Glyphosat, für BIO Landwirtschaft usw... Trotzdem sträubt es mich dagegen die Grünen zu wählen. Denn die blockieren sich gegenseitig und sie haben keine gerade Linie. Die einen wollen die AKWs abschalten, die anderen sind gegen Solaranlagen (Ästhetik) die dritten sind gegen Wasserkraftwerke wegen den Fischen und die vierten gegen Windkraft wegen Lärm oder Landschaftsbild. So kommt man zu nichts! Ich habe in letzter Zeit echt mühe mich zu entscheiden was ich wählen soll.

    einklappen einklappen
  • D_ArtagnanII am 08.12.2016 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für und gegen alles

    Ein alter Hut: für und gegen alles sein, aber sogar die umweltfreundliche Energieerzeugung torpedieren... Mein Vorschlag: sofort mit der Planung von neuen Atomkraftwerken beginnen, da ist die Ausbeute am Höchsten und der Landverschleiss am Kleinsten! Tragen wir Sorge zur günstigen Energieerzeugung, damit nicht plötzlich kein Saft mehr aus der Dose kommt! Höchstsubventionierter Solar-und Windstrom aus dem Ausland kann nicht die Lösung sein.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Raphael Zsc am 08.12.2016 14:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umwelt

    Es ist gut

  • Alexi Porlezza am 08.12.2016 13:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lösung/Problem

    Lösung: Landschaftsbild Politik ändern und auf jedes geeignete dach Solarzellen montieren, Biogas und Wasserstoff. Die Deutschen haben es auch geschaft dan schaffen wir es auch aber es hackt einfach sehr stark in der Politik.

  • Goofy98 am 08.12.2016 13:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denn Sie Wissen Nicht Was Sie Wollen

    am liebsten die AKW's noch heute vom Netz nehmen, dafür weder Wind, Wasser noch solarkraft fördern. es ist einfach denn Strom aus Frankreichs AKW's und denn Deutschen Kohlekraftwerken zu Importieren, aber nicht nachhaltig.

  • Lemä am 08.12.2016 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganz einfach

    den Spiess umdrehen , die Umweltverbände sollen liefern und konkrete , machbare Projekte vorstellen

  • ein schelm am 08.12.2016 12:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nun

    mal abgesehen vom dorfbild. panele zur sammlung der sonnenenergie sind zb in einem brandfall ein problem. ich sage nur "kamin"

    • Sidewinder am 08.12.2016 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @ein schelm

      chabis...für die FeuWe einen gut zugänglichen und signalisieren Schaltet und gut ists.

    einklappen einklappen