Bis -36 Grad

12. Dezember 2018 08:23; Akt: 12.12.2018 19:53 Print

Wir erlebten den kältesten Morgen der Wintersaison

Wer heute Morgen früh aus den Federn musste, der tat gut daran, sich warm einzupacken. Die Temperaturen rasten in den Keller.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die vergangene Nacht war oft klar, der Wind schlief ein. Dies trug dazu bei, dass die Wärme abgestrahlt wurde und die Temperaturen so richtig in den Keller rasselten. Das Resultat war der bislang kälteste Morgen der noch jungen Wintersaison, wie Meteonews schreibt.


(Quelle: Giphy)

Im Flachland lagen die Frühwerte typischerweise zwischen -6 und -2 Grad, in den höheren Alpentälern gab es durchwegs
zweistellige Minuswerte. In La Brévine, Andermatt und Ulrichen sank das Quecksilber sogar auf unter -20 Grad, in Samedan und
am Ofenpass waren es sogar um -25 Grad. Noch bedeutend kälter wurde es aber auf der Glattalp mit sibirischen -36,5 Grad um 7.30 Uhr in der Früh.

Es bleibt kalt

Die Kälte soll bis am Sonntag anhalten. Die Temperaturen bleiben um den Gefrierpunkt. Im Norden gibts nur gebietsweise ein paar Nebel- oder Hochnebelfelder, sonst viel Sonnenschein. 0 bis 3 Grad. Im Süden werden rund 6 Grad erwartet.

Trotz des Kälteeinbruchs wird der Dezember wohl viel zu warm ausfallen. Mit der Aufwärmung ab Sonntag werde das Kalenderjahr 2018 wohl das wärmste seit Messbeginn, schreibt Meteogroup Schweiz.

(dmo)