20 Jahre 20 Minuten

13. Dezember 2019 06:36; Akt: 13.12.2019 11:11 Print

Wir werden 20 – und sagen Danke!

von M. Kohler/ G. Looser - 20 Minuten hat in den letzten 20 Jahren eine in der Medienwelt einmalige Erfolgsgeschichte erlebt. Das verdanken wir allen, die an uns geglaubt haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Geplant war eigentlich nur ein Nischenprodukt. 20 Minuten sollte 1999 die ungenutzte Zeit von ansonsten gelangweilten Pendlern bereichern. Die durchschnittliche Pendlerzeit lag damals bei ungefähr 20 Minuten – daher unser Name. Doch Experten prophezeiten 20 Minuten ein schnelles Ende.

Dass es anders kam, verdanken wir: 1. einem hochmotivierten, kreativen Team, das sich nie mit Dienst nach Vorschrift zufrieden gibt, sondern immer danach strebt, Lesern und Inserenten ein hochaktuelles, modernes Produkt zu liefern; 2. innovativen Inserenten, die bereit sind, zusammen mit uns nach neuen Werbe­formen zu suchen; und 3. einer Leserschaft, die an uns glaubt, sich schon früh zur legendären 20-Minuten-Community zusammen­geschlossen hat und wie bei keinem anderen Medium mit eigenen Bildern und Informationen dazu beiträgt, dass 20 Minuten täglich die wichtigsten Gesprächsthemen liefert.

Steigende Leserzahlen online

20 Minuten hat von Beginn weg auch auf die digitale Publizistik gesetzt. Dieser frühen Positionierung als digitales Medium verdanken wir, dass 20 Minuten voraussichtlich 2020 erstmals mehr Leser online haben wird als im Print. Und das wahrscheinlich als einziges Verlagshaus in der Schweiz bereits heute mit einem profitablen digitalen Geschäftsmodell.

In mehreren Stufen expandierte 20 Minuten zuerst in die Westschweiz und ins Tessin, später mit Beteiligungen nach Luxemburg, Dänemark und Österreich, immer initiiert und unterstützt durch das Management in Zürich. Auch innerhalb der Tamedia AG hat sich 20 Minuten vom beargwöhnten Zukauf zum Taktgeber der Innovation entwickelt.

Vom Marktherausforderer zum Marktführer

Pietro Supino, der Verleger der Tamedia AG, hat Freude an 20 Minuten und betont immer wieder, wie wichtig der bis heute spürbare Start-up-Groove von 20 Minuten für Tamedia sei. Ein wichtiger Teil des Erfolgs war und ist die Bereitschaft, die Publizistik von 20 Minuten ständig weiterzuentwickeln und auszubauen. Mit der geplanten Umstellung der ganzen Redaktion auf «Video first» und dem damit verbundenen Personalausbau werden 2020 allein in der Deutschschweiz über 100 Leute in der Redaktion beschäftigt sein.

2018 erklärte das Bakom 20 Minuten offiziell zum einflussreichsten Medium der Schweiz. Es ist uns gelungen, uns vom Marktherausforderer zum Marktführer zu entwickeln, indem wir uns konsequent am Leser orientieren. Und das wird auch so bleiben: Wir sind für die ganze Schweiz da. Mit News und Unterhaltung in Echtzeit. Jetzt.

Die 20 Minuten-Chronologie


13.12.1999
Die erste Ausgabe von 20 Minuten erscheint unter Chefredaktor Urs Weber mit einer Auflage von 100'000 Exemplaren in Zürich.

2000
Die Newsseite 20minuten.ch wird aufgeschaltet. 20 Minuten erscheint in Bern und Basel.

2003
Tamedia steigt mit 49,5 Prozent bei 20 Minuten ein. Die Gratiszeitung zählt 720'000 Leser.

2004
20 Minuten erscheint in der Zentralschweiz.

2005
20 Minuten wird zu 100 Prozent von Tamedia übernommen. Der Verlag und die Redaktion ziehen vom Airgate in Zürich-Oerlikon ins Medienhaus an der Werdstrasse. 20 Minuten erscheint in St. Gallen.

2006
Marcel Kohler wird Geschäftsleiter der 20 Minuten AG. 20 minutes startet in der Westschweiz. Im März knackt 20 Minuten die Millionengrenze bei den Leserzahlen.

2008 Erste Ausgabe von 20 Minuten Friday.

2011
20 minuti erscheint erstmals. Tilllate.com gehört zu 20 Minuten. In Hongkong wird das erste 20-Minuten-Büro eröffnet.

2012
20 Minuten AG übernimmt MetroXpress Denmark.

2013
20 Minuten und 20 Minuten online werden unter Chefredaktor Marco Boselli zu einer konvergenten Redaktion zusammengelegt. 20 Minuten erreicht 2,2 Millionen Leser.

2015
20 Minuten lanciert eine neue App mit Classic View, Social View, Personal View und Play View.

2017
20 Minuten Radio startet.

2018
20 Minuten erreicht gemäss einer Bundesstudie «als einzige tagesaktuelle Marke ein grosses mehrsprachiges Publikum» und firmiert deshalb «als klare Nummer 1 für Meinungsmacht».

2019
20 Minuten Radio geht on air.