Rösti-Nachfolge

22. Dezember 2019 12:14; Akt: 22.12.2019 16:02 Print

Wird sie die neue SVP-Chefin?

Albert Rösti ist nur noch bis Ende März Präsident der SVP. Das Kandidatenkarussell dreht bereits.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach vier Jahren ist Schluss: SVP-Präsident Albert Rösti tritt im Frühling zurück. Seine Partei hatte bei den Wahlen im Herbst 3,8 Prozentpunkte verloren. Damals wollte er von einem Rücktritt aber noch nichts wissen.

Umfrage
Sollte die SVP von einer Frau geführt werden?

Auf die Nachfolgerin oder den Nachfolger wartet eine schwierige Aufgabe: Der neue SVP-Chef muss die Partei zurück in die Erfolgsspur bringen. Der erste Test dürfte schon im Mai kommen, wenn die SVP-Begrenzungsinitiative zur Kündigung der Personenfreizügigkeit vors Volk kommt. In der Bildstrecke oben siehst du, wer Rösti beerben könnte.

«Fähig ist sie auf jeden Fall»

Im Gespräch ist unter anderem die neue Nationalrätin Esther Friedli. Die Politologin und ehemalige Generalsekretärin des Bildungsdepartements des Kantons St. Gallen ist die langjährige Partnerin von alt Nationalrat Toni Brunner, der von 2008 bis 2016 SVP-Präsident war.

«Sie wäre auf jeden Fall eine fähige Präsidentin», sagt SVP-Nationalrat Andreas Glarner über Friedli. Sie beeindrucke durch ihr analytisches Denken und ihren gesunden Menschenverstand. Das Amt des SVP-Präsidenten sei ein Knochenjob. Friedli ist laut Glarner sehr arbeitsam. Das sehe man, wenn man sie im Landgasthof in Ebnat-Kappel erlebe, den sie zusammen mit Toni Brunner führt. Friedli war für 20 Minuten bislang nicht erreichbar.


«Eine Frau würde der SVP nicht schaden»

Politologieprofessor Daniel Kübler vom Zentrum für Demokratie Aarau sagt, die Frauenfrage sei bei der SVP weniger wichtig als bei der SP.

Herr Kübler, wurde der Druck auf Albert Rösti nach der Wahlniederlage zu gross?
Ja, der Abgang hat sich angekündigt. Der Präsident ist das Gesicht der Partei und kommt am häufigsten in den Medien – entsprechend wird er für Misserfolge verantwortlich gemacht. Der Rücktritt ist folgerichtig. Die Partei signalisiert damit, dass sie den Reset-Knopf drücken will.

Auch der SP-Chef kündigte nach den Wahlen der Rücktritt an. Viele wünschen sich eine Frau an der Spitze. Ist das Geschlecht bei der SVP auch ein Faktor?
Es scheint mir nicht zentral zu sein. SP und Grüne haben viele Frauen mobilisiert bei den Wahlen. Bei der SVP-Wählerschaft ist die Erwartung dagegen weniger gross, dass die Partei von einer Frau präsidiert werden muss. Die SVP muss sich fragen, welches Image sie sich in den nächsten vier Jahren geben will. Eine Frau an der Spitze würde der Partei nicht schaden.

Welche Rolle spielt alt Bundesrat Christoph Blocher bei der Auswahl?
Das kann ich nicht beurteilen. Dafür kenne ich die internen Prozesse der Partei zu wenig gut.

Wie schwierig ist es, eine Partei nach einer Wahlniederlage zu übernehmen?
Es ist zweifellos eine schwierige Aufgabe – sowohl bei der SVP als auch der SP. Letztere verlor Wähler an die Grünen und muss sich inhaltlich profilieren. Und die neue SVP-Parteispitze kann der Partei in der Diskussion übers Rahmenabkommen ein eigenes Profil geben.

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom am 22.12.2019 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht

    Das dauernde Frau-Mann Geschwafel in der Politik geht mir langsam aber sicher extrem auf den Geist! Kein Wunder, sinken die Wahlbeteiligungen permanent.

  • citoyen am 22.12.2019 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    meine Favoritin: Esther Friedli

    Sie ist gescheit (studierte Politologin) und kann anpacken als Landfrau mit Wirtepatent. Sie ist die Überraschungssiegerin der Nationalratswahlen. Und das mit nur 5000 Franken Wahlkampfbudget. Keine linke Kollegin kann das toppen.

  • SVPler am 22.12.2019 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre spannend

    Das wär doch was, die böse, sexistische Frauenverachtende SVP wählt eine Frau an die Spitze. was wohl die Ausflüchte der Linksgrünen wären?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pitri am 22.12.2019 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja

    Hoffentlich bringen sie Martullo- Blocher, dann verlieren sie noch mehr Wähler.

  • Werner Wenger am 22.12.2019 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Witer mit der Blocherlinie

    Esther Friedli wohl kaum, Herr Rösti öffnet die Türe auf den SVP-Sessel für Frau Martullo. Sie übernimmt mit Widerwille aber weil das Volk und Vater es so wollen muss sie es tun!

  • Schwizermeitli am 22.12.2019 17:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Präsident

    Ich hoffe auf Esther. Sie hat alles was man braucht als Parteipräsidentin der SVP. ##estherfriedli#freiundsicher

  • NANDO am 22.12.2019 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    TOP!!

    Ich würde es begrüssen wenn die Führung bei der SVP eine Frau inne hat!!

  • SunDra am 22.12.2019 17:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy