Mathe-Genie

19. November 2013 21:50; Akt: 27.11.2013 19:17 Print

Zehnjähriger Maximilian wird Online-Dozent

Er ist erst zehn und darf an der Uni Zürich Vorlesungen besuchen. Jetzt will der hochbegabte Maximilian aus dem Kanton Luzern mit Nachhilfe-Videos anderen auf die Sprünge helfen.

Mathe-Genie Maximilian hilft Schülern künftig mit Video-Lektionen auf die Sprünge. Hier rechnet er 20 Minuten etwas vor.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Fall von Maximilian hat Schlagzeilen gemacht. Das junge Mathe-Genie, das die Primarschule in der halben Zeit absolvierte und die Mathe-Matur schon als Neunjähriger im Sack hatte, wollte sich im Sommer an der ETH immatrikulieren. Von der Hochschule kam aber eine Absage. Es brauche mehr dazu, Student zu sein, als Intelligenz, hiess es. Nach Verhandlungen mit der Universität Zürich wurde im Herbst bekannt: Maximilian darf nun stattdessen dort Vorlesungen besuchen. Er komme in den Genuss eines «speziell auf ihn zugeschnittenen Förderprogramms, das auf seine ausserordentlichen mathematischen Fähigkeiten eingeht», teilte die Universität Anfang Oktober mit.

Damit scheint das junge Genie noch nicht ausgelastet. Er will nun auch noch selber als Dozent tätig werden. Auf dem Online-Portal diplomero.com (siehe Box) können Schüler sich künftig von Maximilian Vektorgeometrie, Integralrechnung und andere Probleme der Mathematik erklären lassen. «Wir stellen mit ihm einen Kurs zusammen, der auf die Matura-Prüfungen vorbereitet», sagt Max Meister, Mitgründer von diplomero.com. Die Initianten des Start-Up-Unternehmens sind von sich aus auf die Familie des hochbegabten Jungen zugegangen. Sie habe die Idee von Anfang an gut gefunden.

200 Videos mit Maximilian geplant

Erste Test-Aufnahmen für die Nachhilfe-Clips haben bereits stattgefunden. «Wir dachten zuerst, dass wir uns an ein Kind anpassen müssten», so Meister. «Doch Maximilian ist so professionell, dass es mit ihm sehr effizient über die Bühne ging.» Ende November wird das erste richtige Video gedreht. Eine Einheit soll zehn Minuten dauern und jeweils ein Thema behandeln, etwa «wie berechne ich das Maximum einer Funktion?». Der Jung-Dozent wird den Zuschauern jedes Mal ein Lösungsrezept präsentieren und verschiedene Aufgaben stellen. Geplant sind rund 200 Clips.

Darauf, dass sich der Zehnjährige nicht überarbeitet, wird sein Vater Thomas Drisch achten. Der Bub freue sich auf das Projekt. «Maximilian sieht es als Anerkennung, wenn er dozieren darf», sagte Drisch gegenüber diplomero.com. Der ehemalige Mathematikprofessor werde für die «mathematische Korrektheit und die didaktische Annehmlichkeit» der Beiträge garantieren.

(nj)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kindisch und sein... am 19.11.2013 22:53 Report Diesen Beitrag melden

    kindisch sein....

    ich schlage den erziehungsberechtigten vor, sofort in die USA auszuwandern, denn dort ist sicher viel mehr möglich mit diesem schlauen Kind und er kann gefördert, gefördert und gefördert und noch mehr gefördert werden werden, bis nichts mehr reingeht.. und ihn den USA spielen soziale kompetenzen ja eh keine so grosse rolle, also wird es ihm später (in den USA) an nichts mangeln.. hopp ^^

  • Rosemarie Brunner am 19.11.2013 22:12 Report Diesen Beitrag melden

    Wollen 15-Jährige ein Kind als Lehrer?

    Solche Videos gibt es doch schon wie Sand am Meer. Fragt sich einfach, ob sich ein Sek- oder Gymi-Schüler den eigentlich einfachen Stoff von Kurvendiskussionen oder Matrizenrechnung lieber von einem 10-jährigen Kind oder von jemandem mit Erfahrung beibringen lässt. Was hat das arme Kind eigentlich davon, ausser, dass es überall als altklug abgestempelt wird? Den Eltern sollte man ein Medienverbot für den Jungen geben.

    einklappen einklappen
  • trezu am 19.11.2013 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geh draussen spielen

    Junge geh draussen spiele fussball mit freunden und habe einfach spass geniesse deine Kindheit bevor es zu spät ist !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • M.Moritz am 20.11.2013 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Erfahrung

    Ich habe schon den einten oder anderen "Hochbegabten" getroffen, ich selber war immer nur Durchschnitt, wusste aber wie ich mich durchmogeln kann und stehe jetzt besser da als alle meine "Hochbegabten" Kontakte... Ich kenne ein Beispiel von einem, welcher nicht mal einen Schulabschluss geschafft hat, obwohl er als "Hochbegabt" ausgerufen wurde.. Ich denke viele Kinder werden zu früh gepusht und stürzen im lauf Ihres Lebens ab, weil sie merken, dass ihnen nun die Lebenswichtigen Kontakte fehlen, welche man in der Schulzeit kennenlernt.

  • Freshdachs am 20.11.2013 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    maxxl

    muss man den bezahlen, oder kann man sich den übergescheiten Knirps auch gratis online reinziehen? ^^ xD würde mich mal wundernehmen was der so erzählt, dass er mehr Ahnung von mathe hat als ich, ist sowieso schon fakt...

  • S. Bärtschi am 20.11.2013 12:25 Report Diesen Beitrag melden

    wie heisst es so schön,.....

    Hochmut kommt vor dem Fall !

  • beobachter am 20.11.2013 12:02 Report Diesen Beitrag melden

    Neider

    sobald jemand sehr intelligent ist heisst es gleich von den meisten Leuten das man arrogant ist finde ich intressant denkt mal drüber nach. und was man hier so liest ist auch schlimm bei so einer intelligenz funktioniert das zusammensein mit anderen nicht weil sich die anderen immer dumm vorkommen werden und man selbst auch keine gespräche führen kann mit diesen personen anderes niveau der intelligenz halt!

  • Kohle am 20.11.2013 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    49 CHF ?

    Ist wohl ein Witz. Das ist doch Kinderarbeit. Wenn es Max so viel Spass machen würde, wäre er sicher bereit das auch gratis anzubieten. Denn es macht ja Spass und man kann helfen. Doch das ganze scheint einfach nur eines zu sein, nur in die Medien egal wie. Ich finde es reicht nun und es wird Zeit das 20min dieses Thema endlich unter den Tisch fallen lässt. Der junge kann ja nicht einmal richtig spielen und schwiizerdütsch!