Arbeitslosigkeit

27. September 2015 10:46; Akt: 28.09.2015 14:20 Print

Zu wenig Erfahrung – Junge finden keinen Job

Eine Studie der Konjunkturforschungsstelle zeigt: Seit Anfang der 90er Jahre steigt die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen stetig an – weil Unternehmen Berufserfahrung verlangen.

storybild

Unternehmen verlangen Fähgikeiten, die Jugendliche nicht besitzen: Ein RAV-Mitarbeiter führt ein Gespräch mit einem jungen Arbeitslosen. (15. Mai 2009) (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen ist in der Schweiz selbst dann gestiegen, wenn die Wirtschaft gut lief. Geht man einige Jahre zurück, zeigt sich ein klar negativer Trend. «Die Arbeitslosenrate für Jugendliche steigt seit Anfang der Neunzigerjahre fast stetig an», sagt Ursula Renold, Arbeitsmarktexpertin bei der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF), gegenüber der «Schweiz am Sonntag».

2002 zum Beispiel waren 5,6 Prozent der Jugendlichen ohne Arbeit. 2003 schon 8,5 Prozent. Danach lief die Wirtschaft meistens gut. Dennoch sank die Jugendarbeitslosigkeitsrate nicht mehr auf das frühere Niveau zurück. 2014 waren es gemäss dem Bericht immer noch 8,6 Prozent.

Diesem Phänomen ging die KOF jüngst in einer Studie auf den Grund. Demnach könnte eine «erhöhte Nachfrage nach bestimmten Fähigkeiten und Erfahrungen» die Jugendarbeitslosigkeit nach oben getrieben haben.

Stelleninserate als Indiz

Eines ist nämlich unbestritten: Die Unternehmen verlangen mehr und mehr. Der technische Fortschritt zwingt sie dazu. Der Wettbewerb ist ebenfalls schärfer geworden, weil sich Unternehmen auch über Grenzen hinweg konkurrenzieren. Das alles könnte Jugendliche besonders treffen, da sie keine Berufserfahrung haben. Ältere Arbeitnehmer sind dagegen offenbar nicht gleichermassen tangiert. «Bei den über 50-Jährigen haben wir keinen vergleichbaren Aufwärtstrend festgestellt», sagt Renold.

Eigentlich müsste die Schweizer Berufsbildung gegen diese Entwicklung gefeit sein. Es ist gerade ihre Stärke, dass Lehrlinge Erfahrung sammeln. Doch dem ist nicht so. Die Unternehmen verlangen, was Jugendliche nicht bieten können. Wie der «Stellenmarkt-Monitor Schweiz» festgestellt hat, nimmt der Anteil der Stelleninserate zu, die Berufserfahrung verlangen. Jedoch zähle die Berufserfahrung, die sich Jugendliche in der Lehre aneignen, dafür oftmals nicht, sagt die Monitor-Leiterin Marlis Buchmann, Professorin an der Universität Zürich. «Als Berufserfahrung werden Berufsjahre in einer passenden Stellung nach Lehrabschluss angesehen.»

(hae)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas Hänzi am 27.09.2015 10:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der perfekte Mitarbeiter

    Abgeschlossene Berufslehre mit Matura, Studium und Bachelor. 30 Jahre Berufserfahrung. Mindestlohn, kein Bonus, kein 13. Monatslohn, keine Ansprüche, kein Privatleben und 24 Stunden Einsatzbereit. Das ist die heutige Wirtschaft...

    einklappen einklappen
  • Der Alte am 27.09.2015 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zu viel Erfahrung

    ältere finden keinen Job, meist ist man der Ansicht 'zu teuer' - zu kurz gedacht!

    einklappen einklappen
  • ueli am 27.09.2015 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .....

    ja warum wohl die firmen verlangen ja auch x diplome 30jahre erfahrung mit 20jahre genau deswegen finden die leute kein job

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Leona91 am 28.09.2015 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    bin froh um den Job

    meine Chefin sagt immer, sie bevorzuge junge Leute, welche sie noch formen kann anstelle älterer, festgefahrener Personen. Hat alles Vor- und Nachteile

  • Antonio am 28.09.2015 11:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So nicht!

    Das ist nicht absurd sowas ist richtig. Putzen, wohl eher Reinigungsarbeiten lernt man nicht durch die Geburt.

  • #chiara am 28.09.2015 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    20 jahre alt

    mir geht es genau so. ich habe im august die coiffeure lehre abgeschlossen mit einer note von 5,5 und habe zusätzlich während meiner lehre weiterbildungen gemacht. jedoch bekomme ich nur absagen mit dem grund das ich keine Erfahrung habe. wie soll man erfahrung sammeln wen dich niemand einstellt?

  • Ken am 28.09.2015 11:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur junge finden keinen Job

    Alle, die auf Jobsuche sind, ist die Suche aussichtslos.

  • Dirk am 28.09.2015 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für alles benötigt man eine Ausbildung

    Bald wird auch eine Ausbildung zum Toiletten putzen benötigt. Wer denkt das dies ein Witz ist, der täuscht sich aber gewaltig. Schon jetzt werden bei Putzfirmen, Ausbildungen abgeschlossen für das "richtige" putzen. Absurd!

    • Mike am 28.09.2015 10:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dirk

      Wieso absourd? Jedes Material braucht andere Pflege!

    • Ken am 28.09.2015 11:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Dirk

      Zum toilettenputzen braucht es eines : Dipl Hausmeister

    einklappen einklappen