Integration

09. September 2010 11:51; Akt: 09.09.2010 12:02 Print

Zu wenig Sprachkurse für Migranten

Im Jahr 2009 haben 50 000 Migrantinnen und Migranten an 1670 vom Bund finanzierten Sprachkursen teilgenommen. Der Bedarf ist jedoch viel grösser.

storybild

Der Bedarf an Deutschkursen kann nicht gedeckt werden. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bundesamt für Migration (BFM) unterstützt Integrationsmassnahmen für Ausländerinnen und Ausländer jährlich mit 16 Millionen Franken. Der grösste Betrag fliesst in die Förderung von Sprache und Bildung.

Letztes Jahr wurde dabei das Angebot zum Erlernen einer Zweitsprache erhöht. Nach wie vor sei jedoch der Bedarf an sprachlichen Grundkursen «bei Weitem nicht gedeckt», wie das BFM am Donnerstag mitteilte.

Mit dem BFM-Geld werden auch 30 regionale Kompetenzzentren für Integration sowie 15 Vermittlungsstellen für interkulturelles Übersetzen unterstützt.

Die Nachfrage nach Kommunikationshilfen für anspruchsvolle Gesprächssituationen - etwa in Spitälern oder Schulen - nehme weiter zu. Im Vergleich zum Vorjahr sei 2009 die Zahl der Übersetzungsstunden um einen Fünftel auf insgesamt 112 000 gesteigert worden.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • XXX am 09.09.2010 13:56 Report Diesen Beitrag melden

    Ja ja..

    Meine Ehefrau ist letztes Jahr aus Serbien gekommen und für uns war es selbstverständlich, dass sie die Landessprache lernen würde.Habe an verschiedenen Stellen nachgefragt wo es Deutschkurse gibt.Die Gemeinde verweigerte uns eine Unterstützung.Daher mussten wir uns selber darum kümmern was wir auch getan haben.Finanziell war das nicht leicht zu tragen. Dabei spricht man soviel davon. Der Staat sollte sich besser organisieren wenn man das schon von den Ausländern verlangt was ja eigentlich voll in Ordnung ist.Das Amt für Migration sollte bei jeder Bewilligung auch die Person einem Kurs zuweise

    einklappen einklappen
  • Roland Frei am 09.09.2010 20:00 Report Diesen Beitrag melden

    Eigenmotivation

    Lustigerweise unterstützt die Schweiz ja gerade Fälle wo es wenig bis keine Aussicht gibt. Leute mit einer soliden Grundausbildung die eine Chance haben müssen selber schauen. Natürlich tun sie das auch; aber diesen füttern von lamen "Gäulen" muss aufhören. PS: wir sind 3 sprachig in unserer Familie und wir mussten selber schauen. Dem Heidi vom RAV in Bern möchte ich noch sagen das meine Frau den Job zum Regal aufzufüllen nicht angenommen hat und heute in einer Top Management Position ist.

  • Leinad am 09.09.2010 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    auch

    ...meine Frau kam vor 12 Jahren in die Schweiz. Es war und ist für mich/uns selbstverständlich, dass sie raschmöglichst unsere Sprache lernt - wie sonst sollte sie sich integrieren? Es kam uns nie und nimmer in den Sinn, den Staat (sprich Steuerzahler) mit diesen Kurskosten zu belasten. Es war ja unsere Entscheidung, dass sie in der Schweiz leben möchte, somit sind/waren wir für unser Leben verantwortlich. Wir haben jeden Rappen selber bezahlt, auch wenn wir in dieser Zeit unseren Gürtel etwas enger schnallen mussten - c'est la vie!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • B. Kerzenmacher am 28.04.2011 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Für was muss

    schweizer Staatsbürger eigentlich noch alles aufkommen? Schon jetzt bezahlen Migranten weniger Steuern als Einheimische, erhalten mehr Sozialhilfe/Arbeitslosengeld etc. als Einheimische. Bekommen Wohnung bevorzugt und billiger als Einheimische. Von der Bevorzugung bei dem Schulurlaub und den bezahlten religiösen Zusatzfeiertagen mal ganz zu schweigen.

  • maja naef am 13.09.2010 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    wie Australien

    Sollen die Kirchen Sprachkurse anbieten. In Australien wird das auch so gemacht. Da kann jeder für ein kleines Entgelt mitmachen. Selbst als Touristin konnte ich teilnehmen.

  • Noldi am 13.09.2010 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Gratis Deutsch Kurse?

    Nein! Gratis, da geht man hin, nimmt aber nur teil weil man muss. In Kursen die man selber bezahlt, zeigt man logischerweise mehr Interesse, ist ja das eigene Geld dass man ausgibt und dafür will man etwas haben.

  • Yvanka am 12.09.2010 11:06 Report Diesen Beitrag melden

    Kein wirkliches Interesse

    Da fragt sich Einer wer Interesse an der Integration hat? Wir servieren die Integrationsmöglichkeiten auf einem Plateau und dieser findet kein Interesse? Komisch nicht? Vielleicht müsste der Sprachkurs etwas verlockender sein - wie wär's mit einem Stundenlohn für jeden besuchten Kurs? Nix verstanden? Ich auch nicht!

  • Susanne Reich am 12.09.2010 09:50 Report Diesen Beitrag melden

    günstige Kurse?

    Und weshalb nicht einfach sehr günstige Sprachkurse anbieten? Einen Beitrag der Einwanderungswilligen sollte man schon noch verlangen dürfen. Ich halte es für eine Selbstverständlichkeit, dass man die Sprache des Landes lernt, in welches man einwandern will resp. eingewandert ist. Oder kennt jemand ein Land, in welchem extra für uns z.B. Schweizerdeutsch gesprochen wird? Unsere Sprache ist ein Teil unserer Kultur.