Sex-Umfrage

07. September 2019 18:07; Akt: 09.09.2019 17:16 Print

Wer heiratet, hat deutlich weniger Sex

In einer festen Beziehung hat jeder zweite mehrmals pro Woche Sex. Bei Eheleuten sind es nur noch halb so viele. Eine Expertin erklärt, was man gegen die Flaute im Schlafzimmer tun soll.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Klischee hält sich hartnäckig: Zu Beginn einer Beziehung fällt man übereinander her, hat Sex in den verschiedensten Positionen und Orten. Nach der Heirat läuft im Schlafzimmer hingegen fast nichts mehr. Nun zeigt die grosse Sex-Umfrage von 20 Minuten, dass Eheleute tatsächlich viel weniger Sex haben als Personen in einer festen Beziehung. Fast jedes Dritte Ehepaar schläft höchstens einmal im Monat miteinander – und das, obwohl sich 87 Prozent Eheleute wünschten, mindestens einmal wöchentlich intim zu werden. Das schlägt auch auf die Zufriedenheit: 18 Prozent von ihnen sind generell unzufrieden mit ihrem Sexleben. Das Phänomen, dass mit zunehmender Dauer der Beziehung die Spannung abnimmt, sei aber bekannt, sagt die Sexualtherapeutin Dania Schiftan. Der Grund dafür sei, dass sich auf Dauer eine gewisse Bequemlichkeit und Eintönigkeit breit mache. «Man kennt sich, man weiss, was dem anderen gefällt und deshalb verläuft der Sex mit der Zeit auch immer ähnlich», sagt Schiftan. «Das Risiko, dass die Idee vom Partner abgeschmettert wird und man dann etwa als pervers gilt, ist vielen zu gross», sagt Schiftan. Daher werde das Thema in der Beziehung oft nicht aufgegriffen und diskutiert, was dazu führt, dass das Sexleben einschlafe. Spätestens wenn Kinder dazustossen sei pragmatisches Denken angesagt, weil für eine ausgedehnte Romantiksession keine Zeit bleibe. Schiftan: «Man kann die Kinder bei den Grosseltern lassen, die Mittagspause nutzen oder am Sonntagnachmittag eine Zimmerstunde für die Kinder organisieren.» Obwohl sich viele mehr Sex wünschen: Die meisten kommen beim Liebesspiel auf ihre Kosten, zeigt die 20-Minuten-Umfrage. 79 Prozent der Befragten geben an, immer oder meistens zum Orgasmus zu kommen. Dabei gibt es jedoch grosse Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Während 69 Prozent der Männer immer zum Höhepunkt kommen, sind es bei den Frauen nur 27 Prozent.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Klischee hält sich hartnäckig: Zu Beginn einer Beziehung fällt man übereinander her, hat Sex in den verschiedensten Positionen und Orten. Nach der Heirat läuft im Schlafzimmer hingegen fast nichts mehr. Nun zeigt die grosse Sex-Umfrage von 20 Minuten, dass Eheleute tatsächlich viel weniger Sex haben als Personen in einer festen Beziehung oder in einer unverbindlichen Affäre – wie es etwa bei Friends with Benefits vorkommt.

So haben in einer festen Beziehung 50 Prozent der Befragten mehrmals pro Woche Sex, bei Eheleuten sind es noch 26 Prozent. Fast jedes dritte Ehepaar schläft höchstens einmal im Monat miteinander – und das, obwohl sich 88 Prozent der Eheleute wünschten, mindestens einmal wöchentlich intim zu werden. Das schlägt auch auf die Zufriedenheit: 18 Prozent von ihnen sind generell unzufrieden mit ihrem Sexleben – jedoch unabhängig davon, ob sie Kinder haben oder nicht.

Am meisten Sex gibt es in Affären: 11 Prozent der Leute in dieser Beziehungsform geben an, es täglich mindestens einmal zu tun. Im Gegensatz dazu haben Singles am wenigsten Sex. 46 Prozent von ihnen schlafen weniger als einmal im Monat mit jemandem, obwohl sich 9 von 10 wünschen würden, mindestens einmal in der Woche Sex zu haben. Derweil gibt es zwischen den Geschlechtern keinen grossen Unterschied: Während 70 Prozent der Männer gerne mehrmals in der Woche zur Sache gehen würden, sind es bei den Frauen 60 Prozent.

Sex wird monoton und langweilig

Das Phänomen, dass mit zunehmender Dauer der Beziehung die Spannung abnimmt, sei aber bekannt, sagt die Sexualtherapeutin Dania Schiftan. «Langzeitstudien zeigten, dass in den ersten sechs Jahren einer Beziehung die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs abnimmt und sich in den darauffolgenden 30 Jahren dann auf einem kontinuierlichen Niveau einpendelt.»

Der Grund dafür sei, dass sich auf Dauer eine gewisse Bequemlichkeit und Eintönigkeit breit mache. «Man kennt sich, man weiss, was dem anderen gefällt und deshalb verläuft der Sex mit der Zeit auch immer ähnlich», sagt Schiftan. Gleichzeitig würden sich viele in einer Beziehung nicht trauen, neue oder schon lang gehegte Fantasien umzusetzen, um den geregelten Ablauf nicht zu stören. Und das, obwohl man sehr wohl gerne mehr Sex hätte.

Auch 10 Minuten können genug sein

«Das Risiko, dass die Idee vom Partner abgeschmettert wird und man dann etwa als pervers gilt, ist vielen zu gross», sagt Schiftan. Daher werde das Thema in der Beziehung oft nicht aufgegriffen und diskutiert, was dazu führt, dass das Sexleben einschlafe. Schiftan: «Deshalb ist es so wichtig, dass man aus seiner Komfortzone herauskommt und seine Wünsche frei äussern kann, ohne verurteilt zu werden.»

Spätestens wenn Kinder dazustossen sei pragmatisches Denken angesagt, weil für eine ausgedehnte Romantiksession keine Zeit bleibe, so Schiftan: «Man kann die Kinder bei den Grosseltern lassen, die Mittagspause nutzen oder am Sonntagnachmittag eine Zimmerstunde für die Kinder organisieren.» Das müsse kein grosses Feuerwerk sein, sagt Schiftan. «Für eine Beziehung ist es wichtig, dass man intim wird – auch wenn es nur 10 Minuten sind.»

Orgasmus-Gap bei den Geschlechtern

Obwohl sich viele mehr Sex wünschen: Die meisten kommen beim Liebesspiel auf ihre Kosten, zeigt die 20-Minuten-Umfrage. 79 Prozent der Befragten geben an, immer oder meistens zum Orgasmus zu kommen.

Dabei gibt es jedoch grosse Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Während 69 Prozent der Männer immer zum Höhepunkt kommen, sind es bei den Frauen nur 27 Prozent. Einig sind sich die Geschlechter immerhin bei der idealen Dauer des Liebesspiels: 52 Minuten.

(dk)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ehefrau und Ehemann am 07.09.2019 20:39 Report Diesen Beitrag melden

    Tipp: Schupf

    Als die Kinder zur Welt kamen, hatten wir wenig Sex. Wir blieben aber zum Glück immer im Gespräch diesbezüglich. Heute sind es immerhin 5-7x/Monat. Dafür, dass wir zwei Kinder haben, die beide noch nicht im Kindergartenalter sind, sind wir sehr zufrieden :) Beide merken, dass man sich in der Alltagsroutine manchmal "en Schupf gäh muess". Und immer denken wir danach "warum tun wir das nicht öfters?" So wird es immer etwas mehr ;)

  • Cloé Revol Ver am 07.09.2019 20:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geht au ohne wenig

    Das hat doch nichts mit verheiratet zu tun! Das kann auch ohne Trauschein so laufen sobald Kinder da sind oder mann schon lange zusammen ist!

  • Frust am 07.09.2019 21:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    1x im Monat?

    ..wow, ihr habt ja echte Luxusprobleme... probierts mal mit "seit Jahren gar keine Intimität mehr...", DAS tut weh! (m., verheiratet, Kinder)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy am 09.09.2019 20:04 Report Diesen Beitrag melden

    Seriös?

    Dieser Artikel bzw. diese Umfrage scheint mir nicht besonders seriös. Z.B. Einbezug des Alters der Partner (wie in anderen Kommentaren erwähnt). Hat da jemand etwas gegen die Ehe oder ist es Boulevard-Stil - oder beides?

  • Sandro am 09.09.2019 16:02 Report Diesen Beitrag melden

    Man kann nie alles haben

    Eine langfristige Partnerschaft bietet emotionale Stabilität (und evtl. ökonomische Sicherheit) zum Preis eines tendenziell abflauenden Sexuallebens. That's Life!

  • Kritischer Denker am 09.09.2019 15:59 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Behauptungen, wenig Belege

    Moment. Was wirkt sich nun wirklich auf die Sexrate aus? Die Ehe (als rechtliche Bindung) oder die Dauer der Beziehung? Im Artikel wir einmal das eine und einmal das andere behauptet. Um die Frage zu beantworten müsste man wissen, ob verheiratete Paare signifikant weniger oft Sex haben als unverheiratet Paare, die ungefähr gleich lang zusammen sind. Wurde das ermittelt?

  • Tripod am 09.09.2019 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    Gelesen in einem Interview:

    Was ist Ihr Geheimnis für eine so lange, glückliche Ehe? Antwort: Wir duschen VOR dem zu Bett gehen...

  • j. am 09.09.2019 13:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    immer noch phantastisch

    wir sind seit 10 jahren zsm. seit 7 jahren verheiratet und seit 3 jahren eltern. und haben immer noch viel und super sex. Man muss sich halt auch bisschen mühe geben in der beziehung. Kann nicht verstehen das man plötzlich nur noch sehr selten intim wird. Unser kleiner schläft auch bei uns im bett,aber wir haben ne ganze wohnung und nicht nur das bett...bei uns ist die lust auf jeden fall noch da.