SRG-Umfrage

05. Januar 2018 05:50; Akt: 05.01.2018 05:50 Print

Zuschauer wollen Fussball, aber keinen «Tatort»

von D. Pomper - Auf welche Sendungen will der SRG-Konsument auf keinen Fall verzichten und welche würde er streichen? 20 Minuten hat über 20'000 Leser befragt.

Bildstrecke im Grossformat »
Bei den 18- bis 34-Jährigen teilen sogar drei Viertel diese Meinung. Insbesondere Männer (72%) und 18- bis 34-Jährige (69%) könnten gut darauf verzichten. Ein grosser Teil von ihnen findet die Sendung zu teuer oder peinlich. 29 Prozent stellen sich hinter die Sendung. Aber auch Sendungen in den Bereichen Sport (44%), Unterhaltung und Film (41%) sowie Kultur, Gesellschaft und Bildung (40) erfahren grossen Zuspruch. , 32 Prozent sind unzufrieden. Das Konsumverhalten unterscheidet sich allerdings je nach Altersklasse signifikant. Die über 65-Jährigen konsumieren am häufigsten täglich die Angebote (66%), 18- bis 34-Jährige am seltensten (27%). 35 % finden, dass SRF insgesamt eine linke Agenda verfolgt. 3% finden, SRF verfolge eine rechte Agenda. Je besser ausgebildet die Befragten sind, desto eher sind sie von einer neutralen und ausgewogenen Berichterstattung überzeugt. 45 Prozent wünschen sich eine SRG in einer schlankeren Form mit einem kleineren Angebot. 34 Prozent wollen eine SRG, die gleich gross ist wie bisher, 8 Prozent wollen eine SRG mit einem grösseren Angebot. 16 Prozent sind dagegen, 5 Prozent haben keine klare Meinung dazu. Sparen würden die Sparbefürworter am liebsten bei Unterhaltungsshows und teuren Eigenproduktionen. Neu beträgt die jährliche Billag-Gebühr 365 Franken. 37 Prozent finden das einen angemessenen Betrag oder wären gar bereit, mehr dafür zu bezahlen. 63 Prozent dagegen würden höchstens 200 Franken pro Jahr oder weniger bezahlen. 53 Prozent glauben nicht, dass eine Annahme der No-Billag-Initiative das Ende der SRG bedeuten würde. Genau davor aber warnen die Gegner der Initiative. Im Bild: Laura Zimmermann, Co-Präsidentin Operation Libero.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der eine findet die SRF-Sendung «Sternstunde Philosophie» total überflüssig, der andere kann mit Skirennen nichts anfangen. Die einen schwärmen von der Sendung «Dok», die anderen von «Mini Beiz, dini Beiz». Die Frage, auf welche TV-Sendung man als SRF-Konsument getrost verzichten könnte und auf welche auf keinen Fall sowie welche Sendungen zum Service public gehören und welche nicht, beschäftigt die Bürger im Hinblick auf die No-Billag-Initiative mehr denn je.

Deswegen hat 20 Minuten seine Leser gefragt, was für ein TV-Programm sich die Schweiz von SRF wünscht. Über 20'000 Personen aus allen Landesteilen haben an der gewichteten Umfrage teilgenommen (siehe Box). Erfahren Sie hier die Resultate.

Zufriedenheit

Eine relative Mehrheit von 43 Prozent ist zufrieden mit dem Programm von SRF, 32 Prozent sind unzufrieden.

Sendeformate

SRG-Sendungen der Sparte Information (72%) sind für die Befragten mit Abstand am wichtigsten. Auch Sendungen in den Bereichen Sport (44%), Unterhaltung und Film (41%) sowie Kultur, Gesellschaft und Bildung (40%) erfahren Zuspruch. Bei dieser Frage waren Mehrfachantworten möglich.

42 Prozent geben an, SRG-Sendungen aus keiner Sparte überflüssig zu finden. Am ehesten könnten die Umfrageteilnehmer auf Sendungen aus den Sparten Musik und Jugend verzichten.

Sportübertragungen

67 Prozent der Befragten finden, dass SRF die Fussball-Champions-League oder sportliche Grossanlässe wie die Olympischen Spiele übertragen sollte. Bei den 18- bis 34-Jährigen teilen sogar drei Viertel diese Meinung. Bei den 35- bis 49-Jährigen sind es 62 Prozent.

Sendungen «Glanz & Gloria» und «Tatort»

66 Prozent der Befragten in der Deutschschweiz würden die Unterhaltungssendung «Glanz & Gloria» ersatzlos streichen. Insbesondere Männer (72%) und 18- bis 34-Jährige (69%) könnten gut darauf verzichten. Auch 59 Prozent der Frauen finden, dass ein Magazin über Prominente nicht zum Service public gehört.

60 Prozent der Befragten in der Deutschschweiz würden den Schweizer «Tatort» streichen. Davon finden 22 Prozent die Folgen peinlich, 23 Prozent sind die Folgen zu teuer, die restlichen 15 Prozent haben andere Gründe, warum sie die Sendung kippen würden. 29 Prozent stellen sich hinter die Sendung. Sie finden die Folgen gut gemacht und die Kosten angemessen. 18- bis 34-Jährige (32%) schätzen den «Tatort» mehr als die älteren Generationen. Der Zuspruch ist bei den über 65-Jährigen am kleinsten (22%). Männer wollen die Krimiserie eher streichen als Frauen (62% bzw. 58%). 11 Prozent konnten nicht sagen, ob sie die Sendung beibehalten wollen oder nicht.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ZUERI40 am 05.01.2018 08:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    CL

    ich weiss ich weiss das wird viele Daumen runter bringen. Denoch, ich bin der Meinung das genau solche Dinge wie die CL nicht von der SRG ausgestralt werden sollten. Jedenfalls nicht die Spiele wo keine schweizer Mannschaft mitspielt. Das kann ich getrost auf einem anderen Sender anschauen.

  • JohnSnow am 05.01.2018 06:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komische Wünsche

    Ich finde es ein wenig lächerlich, denn im zusammenhängenden Bericht ist eine Mehrheit nicht bereit mehr als 200.- p.a. zu bezahlen und gleichzeitig wünschen sich fast 3/4, dass Olympia, CL und andere Grossanlässe übertragen werden. Jedoch woher kommt das Geld für die Übertragungsrechte? Ich selber habe nicht Lust alle 2-5 Minuten Werbung schauen zu müssen und daher bin ich auch bereit etwas mehr zu bezahlen!

    einklappen einklappen
  • FBW am 05.01.2018 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sendefreie Zeit

    Ich wünsche weder Fussball noch Tatort. Tatort hat sich Nivaumässig gegenüber den 1980er Jahre massiv verschlechtert. Waren das noch Zeiten, Bayrhammer und Felmy als Tatortkommissare. Überhaupt, warum SF- SRG rund um die Uhr senden? Die "gebildete" Klientel, bei denen ständig die Flimmerkiste in Betrieb ist, schaut sich nicht SF- SRG! Es ist ein grosses Sparpotenzional vorhanden!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • andy am 05.01.2018 08:24 Report Diesen Beitrag melden

    sendungen as a setvice

    weshalb gibt es dafür eine umfrage? heute kann man filme mieten, wieso nicht auch nachrichten, tatort, 10vor10, die olymiade usw?

  • Benno am 05.01.2018 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Zu viel Champions League

    Bei der Champions League konnte man leider nicht angeben, dass man sich nur Spiele mit Schweizer Beteiligung und zusätzlich höchstens noch das Finale wünscht. Für alles andere gibt es gute private Angebote. Im Moment haben wir die Super-Luxus-Variante. Das ist teuer und übertrieben.

  • BiChaDe am 05.01.2018 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Resultat fragwürdig

    Das Resultat scheint mir fragwürdig.... ich finde schon den Sportteil in der Tagesschau zu gross... möchte lieber mehr über die Weltpolitik wissen!

  • Bear1 am 05.01.2018 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stimmungsmache

    Jeden Tag ein, zwei oder drei Artikel zur NoBillag... es nervt und bringt die ja-Sager nicht zum nein stimmen und die nein-Sager nicht zum ja stimmen! Hört doch auf mit dem Mist

  • Er Cla am 05.01.2018 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..

    Ist in etwa gleich langweilig hier in der schweiz