Schräger Vogel

06. Juli 2016 12:43; Akt: 06.07.2016 17:08 Print

Zutrauliche Dohle sucht menschliche Freunde

von Camille Kündig - Ein 20-Minuten-Leser bekommt in seinem Garten seit einigen Tagen Besuch von einer zahmen Dohle. Der Vogel lässt sich sogar streicheln.

In Schottikon ZH kann man diese Tage auf diesen herzigen Vogel stossen (Video: Frank Hänecke)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Plötzlich sass eine Dohle vor unserem Fenster und schaute rein», sagt 20-Minuten-Leser Frank Hänecke aus Schottikon ZH. Der Vogel stolziert seither immer wieder auf Häneckes Gartentisch herum, lässt sich streicheln und frisst aus seiner Hand. Davon hat der Leser-Reporter ein herziges Video gemacht.

Hänecke ist erstaunt, wie zutraulich sich der Vogel ihm gegenüber verhält. «Er zeigt kaum Scheu und wird manchmal schon fast aufdringlich. Es sieht aus, als wollte er gar zu uns ins Haus kommen.»

Jungvögel sind sehr neugierig

Michael Schaad, Biologe bei der Schweizerischen Vogelwarte in Sempach, hat sich Häneckes Video angesehen. Er sagt, bei der Dohle handle es sich um ein fünf bis sechs Wochen altes Jungtier. Ob es seit dem Schlüpfen den Kontakt zu Menschen gewohnt sei oder lediglich ein sehr extrovertiertes Naturell habe, sei schwierig zu sagen: «Jungvögel sind generell neugierig.» Eine der ersten Aufgaben eines Jungvogels sei es zudem, Nahrung zu finden. «Trifft er auf Menschen, die ihn füttern, kann er schnell zutraulich werden.»

Kontakt zum Mensch kann schädlich sein

Frank Hänecke freut sich zwar prinzipiell über den speziellen Besuch. «Auf Dauer könnte es aber auch Probleme mit sich bringen», sagt er. Bereits jetzt hat der Vogel Sachschaden angerichtet: So hat er beispielsweise Häneckes Mückennetz verpickt, und auch seinen Kot hinterlässt er auf der Terrasse.

Auch wenn die Menschen den Vogel niedlich finden und sich über seine Zutraulichkeit freuen, dem Tier kann sein Verhalten schaden: «Wenn sich ein Vogel stark an Menschen bindet, wird er Schwierigkeiten haben, später einen Partner zu finden. Solange die Leute ihn füttern, wird der Vogel aber bleiben», so Biologe Schaad. Er empfiehlt deshalb, das Jungtier nicht mehr mit Nahrung zu versorgen und den Körperkontakt zu unterlassen.

Kein Vogelkäfig

Hänecke hat mittlerweile herausgefunden, woher sein Besucher stammt: «Das Tier gehört seit etwa einer Woche Nachbarn von mir. Der Sohn der Besitzer kam vorbei, um den Vogel zurückzuholen.» Doch dem Vogel gefällt es bei Hänecke offenbar sehr gut: Die Dohle büxte im Verlauf der Woche mehrmals aus und landete wieder auf der Terrasse des Leser-Reporters. Die Besitzer des Ausreissers waren für 20 Minuten nicht zu erreichen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Karina am 06.07.2016 13:01 Report Diesen Beitrag melden

    Vogel frei lassen

    ... «Das Tier gehört seit etwa einer Woche Nachbarn von mir. Der Sohn der Besitzer kam vorbei, um den Vogel zurückzuholen.» ... Wie kann ein wildes Tier jemandem "gehören"? Natürlich ist es für Kinder toll, aber auch hier sollten die Regeln eingehalten werden. Denn wer kümmert sich um den Vogel, wenn die in die Ferien fahren und das Tier hat sich an die Fütterung gewöhnt. Der Vogel ist "ausgebüxt". Folglich muss man davon ausgehen, dass er eingesperrt war, und das geht gar nicht. Sie sollen ihn frei lassen, und zwar sofort. Kein Wunder, gefällt es ihm beim Nachbarn besser.

    einklappen einklappen
  • susi am 06.07.2016 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    denke heute noch ab und zu an sie

    Hatte als Kind auch einer Dohle das Leben gerettet, ist in ein Auto geflogen, habe sie gepflegt, als sie wieder fit war, entließ ich sie wieder in die Freiheit. Die Dohle zeigte mir ihre dankbarkeit, in den sie mich einige Zeitlang zur Schule und wieder nach Hause begleitete. Eines Tages war sie verschunden

    einklappen einklappen
  • Stefan M. am 06.07.2016 13:03 Report Diesen Beitrag melden

    Bereits in der Schule gelernt...

    Wilde Tiere soll man nicht anfassen oder füttern.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • lakeland1 am 07.07.2016 23:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Vogel-frei

    Warum immer meckern? Mir tun Stubenkatzen und -hunde mehr leid, die Dohle kann sich absolut frei bewegen.

  • Mbc am 07.07.2016 21:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zutrauliche Dohle

    Jööö,,sooo putzig. Der Herr Hänecke muss eine gute Aura haben, dass sich Dohle so zutraut. Auf jeden Fall sehr positiver Beitrag, wenigstens für mich!

  • Besam am 07.07.2016 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wann kommt der Tierschutz?

    Das Halten von Wildtieren ist ohne behördliche Genehmigung eine Straftat. Dohlen sind Wildtiere und gehören doch keinem Nachbarn. Der Tierschutz soll etwas dagegen unternehmen. Ausserdem ist das Verhalten für alle Rabenvögel nichts aussergewöhnliches. Viele der neugierigen Raben, Elstern und Dohlen werden sehr zutraulich, wenn sie einen Menschen als Futterquelle erschlossen haben. Die sind nämlich wie Menschen, zu Faul um Essen mühsam zu suchen, wenn sie es direkt vorgesetzt bekommen.

  • Artend am 06.07.2016 21:41 Report Diesen Beitrag melden

    Dohle kommt zu Besuch

    Im letzen Winter kam jeden Tag morgens und am Abend eine Dohle zu mir auf den Balkon. Sie war sehr zutraulich und schon ausgewachsen. Natürlich gabs auch ein Leckerli von mir. Nach Ca. 3 Wochen kam sie nicht mehr. Hab mir Sorgen gemacht, was wohl passiert ist. Wahrscheinlich gehörte sie jemandem und hat zurück gefunden. Ich hoffe es geht ihr gut.

  • trix am 06.07.2016 19:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armer Vogel

    Das ganze mag ja wohl als "härzig"erscheinen. Tatsache ist aber dass dieser Vogel von den anderen Artgenossen als so genannter "kätzer" angesehen wird und früher oder später gejagt, geplagt und wenn möglich zu tode gepickt wird.

    • Lana am 06.07.2016 20:13 Report Diesen Beitrag melden

      Trix

      Ich nehme an er wird sowieso beim mensch bleiben...solange er frei sein kann und nur immer freiwillig zurückkehrt finde ich es nicht schlimm...schlimmer finde ich leute die wegen lärm nester mitsamt jungvögel entfernen...ja, gibt es auch und das nicht selten!

    einklappen einklappen