Fraktionsausflüge

11. Juni 2014 08:52; Akt: 11.06.2014 10:31 Print

Zwischen Schlachtfeld und Kantinenfood

von N. Glaus - Heute treffen sich die Parteien zu den alljährlichen Fraktionsausflügen. Bodenständiges scheint dabei im Trend zu liegen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für einmal drücken die Parlamentarier nicht die Sitzungsbank: Sie dürfen sich am Mittwoch zusammen mit ihren Parteikollegen auf dem Fraktionsausflug entspannen.

Die FDP gibt sich in diesem Jahr naturverbunden und besucht unter anderem die Firma Natürli im Zürcher Oberland. Laut Fraktionspräsidentin Gabi Huber ein «Vorzeigebetrieb» für die Produktion und Vermarktung regionaler Produkte. «Im Beisein von Bundesrat Johann Schneider-Ammann geniessen wir ein grosses Käsebuffet», so Huber. Der amtierende FDP-Bundespräsident Didier Burkhalter könne aus zeitlichen Gründen nicht teilnehmen.

Auf der ökologischen Schiene fährt auch die BDP-Fraktion, die sich für einen Atomausstieg ausspricht. Getreu dem Parteiprogramm besichtigen die BDP-Parlamentarier deshalb das Bundeszwischenlager für radioaktiven Abfall im aargauischen Würenlingen. Danach gehe es bei der Besichtigung eines Weingutes laut Fraktionspräsident Hansjörg Hassler etwas «genussvoller» zu und her.

«Wir reden über die Schönheiten der Schweiz und der Welt»

Ebenfalls in den Kanton Aargau zieht es die SP-Fraktion. Zur Auswahl steht der Besuch einer badischen Bierbrauerei und anschliessendes Jassen mit Cédric Wermuth. Als Alternative stehen den SP-Politikern eine Wanderung über den örtlichen Industrielehrpfad oder die Umweltarena in Spreitenbach zur Auswahl. Für den kulinarischen Teil geht es dann weiter nach Wettingen: «Wir werden uns auf der Klosterhalbinsel in der Brauerei einen Apéro gönnen», so der Fraktionspräsident Andy Tschümperlin. Im Anschluss speist die Fraktion – ganz unglamourös – in der Mensa der Kantonsschule Wettingen.

Ihrer Linie treu bleibt die SVP: «Die prägendste Örtlichkeit unseres Ausfluges ist sicher die historische Stätte der Schlacht am Morgarten», verrät Fraktionspräsident Adrian Amstutz. Allerdings sollen dabei nicht in erster Linie politische Schlachtpläne geschmiedet werden: «Wir reden über die Schönheiten der Schweiz und der Welt, über die Familie, Freunde und Sport, aber natürlich auch über politische Aktivitäten.»

Verschnaufpause vom Parlamentsalltag

Auch für die anderen Parteien ist der Fraktionsausflug eine willkommene Verschnaufpause vom Parlamentsalltag: «Der Fraktionsausflug ist ein ungezwungener Anlass, bei dem der gesellschaftliche Teil im Vordergrund steht», so Tschümperlin. Und Hassler pflichtet ihm bei: «Während des Ausflugs können wir den politischen Alltag für eine kurze Zeit vergessen.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.