Carlazzo (I)

03. März 2019 11:29; Akt: 03.03.2019 11:29 Print

Feuer frisst sich mehrere hundert Meter durch Wald

Nahe der Schweizer Grenze kämpft die italienische Feuerwehr gegen einen Waldbrand. Auch in der Schweiz herrscht grosse Waldbrandgefahr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Oberhalb von Carlazzo bei Como (I) wütet ein Waldbrand. Leserbilder zeigen einen Feuerstreifen, der offenbar mehrere hundert Meter lang ist. Die zuständige Feuerwehr ist gemäss «Tio» die ganze Nacht im Einsatz gestanden.

Gemäss Bund herrscht derzeit auch im Tessin «grosse» Waldbrandgefahr. Die Behörden haben deshalb ein absolutes Feuerverbot im Freien erlassen.

Regeln des Bundes

Auch der Kanton Graubünden hat Massnahmen ergriffen. Im Wald und in Waldnähe dürfen keine Feuer entfacht werden. Für die Südtäler gilt sogar ein absolutes Feuerverbot.

Der Bund empfiehlt, sich bei Waldbrandgefahr an folgende Regeln zu halten:

1. Sich über die lokale Gefahrensituation informieren, wenn man im Freien ein Feuer machen will.

2. Feuerverbote unbedingt einhalten!

3. Informationen aus Internet, Radio und Fernsehen sowie in Zeitungen beachten.

4. Bei starken und böigen Winden auf Feuer im Freien unbedingt verzichten.

5. Brennende Zigaretten und Zündhölzer nie wegwerfen.

6. Beim Grillieren festeingerichtete Feuerstellen verwenden.

7. Feuer laufend überwachen und allfälligen Funkenwurf sofort löschen.

8. Grill-/Feuerstellen und deren Umgebung nur im absolut gelöschten Zustand verlassen.

9. Feuerwerkskörper nur an Orten mit ausdrücklicher Bewilligung der Standortgemeinde abfeuern.

(woz)