Schweres Gewitter

15. Juni 2015 17:53; Akt: 15.06.2015 18:58 Print

«Als ich hier ankam, sah ich die pure Zerstörung»

von Jeroen Heijers - Die 3000-Seelen-Gemeinde Kradolf im Kanton Thurgau wurde besonders heftig von den Unwettern vom Sonntag getroffen. Die Bewohner packen alle zusammen an.

Das thurgauische Kradolf ist besonders hart von den Unwettern getroffen worden. (Video: Vincent Freigang/Michael Fischer)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Sonntagabend bediente Hermann Roth noch seine Gäste im Restaurant Rosengarten in Kradolf, als plötzlich ein Gast Alarm schlug, dass eine Schlammlawine auf dem Weg zu seinem Restaurant sei. «Wir hatten alle Türen offen und konnten nicht verhindern, dass die Schlammmassen hereinkamen», sagt der Wirt. Das Auto eines Gastes sei einfach weggeschwemmt worden.

Am Montagmorgen war Roth zusammen mit mehreren Helfern damit beschäftigt, die Keller- und Restauranträume vom Schlamm zu befreien. «Es ist keine einfache Situation. Ohne die Hilfe wäre ich aufgeschmissen», so Roth. Er schätzt den Schaden auf rund 100'000 Franken. Seinen Optimismus hat er aber trotzdem nicht verloren: «Ich will das Restaurant morgen wieder öffnen. Die Küche ist soweit schlammfrei», so der Kradolfer.

Drei Lastwagen weggeschwemmt

Weniger rosig sieht es derweil einige Meter oberhalb des Restaurants aus, wo sich die Preisig Nutzfahrzeuge AG befindet. Die Halle, in der drei grosse Lastwagen standen, wurde komplett durchgespült. «Als ich heute Morgen hier ankam, sah ich die pure Zerstörung. Die Lastwagen und unser Büro-Container wurden mehrere Meter weggeschwemmt», sagt Geschäftsleiter Beat Preisig. Am Montag versuchten mehrere Helfer, die Halle von Schlamm und Baumstücken zu befreien. Dazu wurden auch die Lastwagen aus der Halle gezogen. «Der Schaden wird nun von einer Versicherung begutachtet», so Preisig. Es sei eine schwere Situation für ihn und seine Firma.

Auto ist schrottreif

Ähnlich geht es auch Nathalie Hunger, die in einem Mehrfamilienhaus am Wartenweilerweg wohnt. «Der gesamte Vorplatz stand heute Morgen mehrere Meter unter Wasser. Man hat die Autos gar nicht mehr gesehen. Ich kann es kaum fassen», sagt Hunger. Fünf Autos wurden durch die Wassermassen aufeinandergestapelt. Ihr Auto konnte sie zwar noch wegschieben, doch es war voll mit Wasser. «Man kann es verschrotten», so Hunger. Auch sie war am Montag mit dem Auspumpen ihrer Garage beschäftigt. «Es ist einfach traurig, weil auch viele persönliche Gegenstände verloren gegangen sind, zum Beispiel Fotoalben», sagt sichtlich getroffene Frau.

Das Lächeln nicht verloren

Gemeindepräsident Walter Schönholzer bringt die Situation in Kradolf auf den Punkt. «Der Schock sitzt bei allen tief. Die Schäden und Auswirkungen sind enorm», sagte er gestern an der Medienkonferenz. Ein solches Unwetter habe es seit über 40 Jahren nicht mehr gegeben. Dennoch freut ihn die Einstellung seiner Bürger. «Egal, wo man vorbeikommt – man sieht überall helfende Menschen mit einem Lächeln im Gesicht», sagt Schönholzer. Die Solidarität sei gross: «Alle gemeinsam werden wir das packen.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beat W. am 15.06.2015 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Es ist kaum vorstellbar, was für eine Kraft das Wasser hat. Ich wünsche allen viel Mut und Kraft.

    einklappen einklappen
  • Ueli am 16.06.2015 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Ein riesen Dankeschön all den vielen Helfern

  • Enteuscht am 16.06.2015 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleiben die Hilfsorganisationen

    Und wo sind jetzt die Hilfsorganisation? Es gibt bestimmt auch Schweizer die jetzt vor dem nichts stehen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ueli am 16.06.2015 08:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Ein riesen Dankeschön all den vielen Helfern

  • Enteuscht am 16.06.2015 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleiben die Hilfsorganisationen

    Und wo sind jetzt die Hilfsorganisation? Es gibt bestimmt auch Schweizer die jetzt vor dem nichts stehen!

  • Stefan am 16.06.2015 01:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Birmensdorf ZH vor einer woche auch hochwwasser.

    Wir hatten das Unwetter, am sonntag auf Montag vor einer Woche in Zürich. Hat auch alles Überschwemt sogar Wohnungen im EG. Vorallem Birmensdorf, Dietikon, Obfelden,Uetikon waldegg,Urdorf,Schlieren,Säuliamt waren betroffen. In Birmensdorf hatten wir auch garagen, Keller und zum glück nur eine wohnung unter wasser. Es kam im EG, die Toilete, Badewanne hoch und auch bei der Terasse gefährlich nahe zur Tür. Gut das war meine 4 überschwemmung in Birmensdorf schon. und darum weiss ich wie schlimm es werden kann. Das wasser hat sehr viel kraft. Das Wasser kam eine strasse runter die vom bahnhof runter zu den häuser führt wie ein fluss runter, direkt in die garagehauseinfahrt, flussartig in garage und keller. Es hat Kanalisationsdeckel von der Kraft des Wassers weggesprengt. Die Kanalisation und die Erde konnte das Wasser gar nicht mehr schlucken. Wir hatten glück vor letzten sonntag. Aber viel kraft an alle die betroffen sind. Es ist immer gut wenn keine personen zu schaden kommen.

  • Beat W. am 15.06.2015 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Es ist kaum vorstellbar, was für eine Kraft das Wasser hat. Ich wünsche allen viel Mut und Kraft.

    • mumu am 16.06.2015 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      glück gehabt

      Schliesse mich an viel kraft. Gut haben wir in wellhausen glück gehabt

    einklappen einklappen