Wenn sie nicht kochen kann

05. September 2017 17:44; Akt: 05.09.2017 17:44 Print

«Behalten Sie Ihre Frau als Hobby»

Ein St.Galler Restaurant hat einen Kassenbon eines anderen Lokals mit einem pikanten Spruch auf Facebook gepostet. Nun hagelt es Kritik. Der Vorwurf: Sexismus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Vielen Dank für das ideale Beispiel einer sexistischen Kackschei... wie aus dem Lehrbuch» oder «Hahaha, Frauen sind nicht wie richtige Menschen und nur zum Kochen oder zur Unterhaltung gut, ist ja witzig», so lauten zwei von zahlreichen Rückmeldungen auf einen Facebook-Post des St. Galler Restaurants Wildegg.

Umfrage
Finden Sie den Spruch daneben?
10 %
53 %
37 %
Insgesamt 22348 Teilnehmer

Der Wirt hatte dieser Tage einen Kassenbon eines Walliser Hotel-Restaurants gepostet. Darauf ist aufgedruckt: «Lassen Sie sich nicht scheiden, wenn Ihre Frau nicht kochen kann... Essen Sie bei uns und behalten Sie Ihre Frau als Hobby».

Doch der Post wird nicht nur als «sexistisch» oder «idiotisch» bezeichnet – er hat auch Folgen. So heisst es etwa: «Gut zu wissen, wo ich nie hingehen werde.»

SP ist empört

Auch die SP-Stadtparlamentarierin Alexandra Akeret kann über den Spruch nicht lachen und hat ihren Unmut bereits via Facebook geäussert. «Für mich ist der Spruch in dreierlei Hinsicht daneben», so Akeret gegenüber 20 Minuten. So suggeriere er, dass nur die Frau fürs Kochen verantwortlich ist. Zudem stelle es die Frau nicht als Person hin, sondern als Hobby und schliesslich sei mit dem Spruch auf der Quittung nur der Mann angesprochen. «Damit wird unterstellt, dass sowieso der Mann zahlt, weil er ja arbeitet und das Geld verdient», so Akeret.

Für sie ist klar: «Sexismus ist in unserer heutigen Zeit immer noch ein Problem, obwohl es längst überwunden sein sollte.» Vielleicht sei man irgendwann so weit, dass man über so etwas lachen könne, noch sei aber viel zu tun.

Diverse Hassmails aus Deutschland

Martin Tasev, Geschäftsführer des Restaurant Wildegg, kann die Aufregung nicht nachvollziehen. «Das war doch nur Spass. Haben die Leute denn keinen Humor?», sagt er gegenüber 20 Minuten. Er habe den Beleg online gesehen und lustig gefunden und dann ohne Hintergedanken gepostet.

Beim Walliser Hotel-Restaurant, das den Kassenbeleg mit dem Spruch herausgab, will man sich nicht gegenüber 20 Minuten weiter rechtfertigen. Bereits hätten sich diverse Radiosender und Zeitungen aus Deutschland bei ihnen gemeldet. Der Spruch auf der Rechnung sei nur ein Spass gewesen, der die Gäste hätte zum Schmunzeln bringen sollen. In der Schweiz sei er eigentlich auch gut angekommen. Man verstehe den ganzen Wirbel überhaupt nicht.

In Deutschland führte die Sache offenbar zu einem regelrechten Shitstorm. Wie huffingtonpost.de schreibt, erhielten die Restaurantbesitzer innerst kürzester Zeit nach der Berichterstattung Hass-Mails aus Deutschland, die die Aussage als frauenfeindlich und unangebracht beschimpften. Prompt hat das Lokal reagiert und den Spruch entfernt. Stattdessen heisst es nun auf der Rechnung: «Man muss nicht viel besitzen, um viel geben zu können. Die Gäste, die vom Herzen kommen, die machen es aus.»

(taw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarkas Mus am 05.09.2017 17:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wer nicht über sich selbst lachen kann

    riskiert wohl, das Andere über einen lachen. Die humorlose SP mit ihrem politischem Korrektheitswahn-Fetisch wird das wohl nie verstehen.

    einklappen einklappen
  • Mann am 05.09.2017 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Was hat das mit Sexismus zu tun??

    Mein Gott was für Probleme gewisse Leute haben.

    einklappen einklappen
  • Roland F. am 05.09.2017 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bleibt cool

    Stellt euch nicht so an. Dieser Spruch ist ganz offensichtlich als Scherz gemeint und auf Handwerker Rechnungen könnte man auf gleiche Weise einen Scherz mit Männern machen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniela am 06.09.2017 14:13 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo liebe Frauen

    Hallo liebe Frauen (bin selber eine Frau), wo bleibt der Humor. Wenn wir uns über solche Dinge aufregen und nicht mehr lachen können, dann erst geben wir uns doch geschlagen. Zeigen wir dass wir über uns selber lachen können und nicht immer alles gleich als Sexistisch anschauen müssen!! Und übrigens, ich werde lieber als Hobby behalten denn als Arbeitskraft für an den Herd......

    • Franziska am 06.09.2017 19:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Daniela

      Genau auch meine Meinung...als Frau

    einklappen einklappen
  • Andi A. am 06.09.2017 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Humor

    Es ist wiedermal nur die Humorlose SP die sich da aufregt. Diese Zeit könnten sie besser nutzen, indem sie sich mal in richtige politische Themen einliest und mal ein zusammenhängendes Bild verschaft. Das würde sie vor vielen peinlichen und sich selbst qualifizierten Aussagen bewahren und sie würden eher ernst genommen.

  • Anonym am 06.09.2017 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frau schmunzelt

    Wir gestandenen Frauen stehen über solchen Sprüchen und finden sie sogar noch lustig... Uns gehts sooo gut wenn wir nur solche Probleme haben....

  • amanda am 06.09.2017 11:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    humor

    danke für die vielen lacher hier. gut zu wissen dass es noch humorvolle leute gibt in der schweiz.

  • Don Donner am 06.09.2017 11:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ernst gemeint??

    Ich höre immer nur "sexistisch", "rassistisch" oder "diskriminierend"... Ist schon mal jemand auf die Idee gekommen, dass Witze und Sprüche nicht ganz ernst zu nehmen sind???