Ennenda GL

17. Dezember 2018 15:43; Akt: 17.12.2018 15:51 Print

«Bei starkem Wind weht es Stücke herunter»

Der Hochkamin in Ennenda GL bröckelt, Steine fallen herunter. Für eine Sanierung fehlt jedoch das Geld. Und einen Abbruch will die Denkmalpflege nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ennetbühlerstrasse in Ennenda GL ist seit fast einem Monat gesperrt und bleibt es bis auf weiteres. Grund dafür ist der Hochkamin beim Hänggiturm. Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen und renovierungsbedürftig. Steine sind vom Kamin heruntergefallen und zum Sicherheitsproblem geworden.

Vor allem der obere Teil des Kamins sei in einem bedenklichen Zustand, teilte die Anna-Göldi-Stiftung am Montag mit. «Der Kamin bröckelt, und bei starkem Wind weht es Stücke herunter», sagt Walter Hauser, Präsident der Anna-Göldi-Stiftung, gegenüber der «Südostschweiz». Die Stiftung betreibt das Anna-Göldi-Museum im obersten Stock des Hänggiturms und ist Besitzerin des Hochkamins.

Sanieren oder Abbrechen?

Die Denkmalpflege will den Hochkamin nicht abbrechen und das etwa 130 Jahre alte Bauwerk als historisch schützenswertes Objekt der Industriekultur sanieren lassen. Unklar ist allerdings, wer das bezahlen soll. Die Göldi-Stiftung sieht sich eigenen Angaben gemäss dazu nicht in der Lage. Eine Sanierung soll Schätzungen zufolge etwa 100'000 Franken kosten.

Die Stiftung schrieb, Denkmalpflege und öffentliche Sicherheit seien in erster Linie Aufgaben des Kantons und der Gemeinde. Sie will deshalb mit der Kantonsregierung und dem Gemeinderat von Glarus das Gespräch suchen, um das weitere Vorgehen abzuklären.

(20M/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus Spirig am 17.12.2018 16:01 Report Diesen Beitrag melden

    Denkmalpflege?

    Der Amtsschimmel wiehert mal wieder. Was soll denn an dem Kamin noch schutzwürdig sein? Sicherheit geht vor!

  • flower_kings am 17.12.2018 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer fragwürdiger dieser Heimatschutz...

    Was zum Gugger soll daran schützenswert sein...? Dieser fragwürdige Schutzverein soll, wenn sie solche fürchterlichen Gebilde stehen lassen wollen, welche sowieso nur Gefahren birgen, die Finanzierungen selbst tragen und das ohne den Steuerzahler zu belasten...!

    einklappen einklappen
  • Cleo am 17.12.2018 16:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beeedenklich

    Muss erst etwas passieren??? Denkmalpflege gut und recht, aber sieht ja auch furchtbar aus da mittendrin

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Te Rasse am 13.01.2019 15:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortung

    Statt übernehmen wird delegiert

  • Alfmann am 17.12.2018 20:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts bezahlen

    Denkmalpflege: Übrall dreinreden, aber nichts bezahlen. Sogar gegen den Willen der Bevölkerung, die da wohnt und diese "schützenswerten" Objekte jeden Tag ansehen muss.

  • Georg Krenger am 17.12.2018 20:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fraglicher Schutz

    Für wie lange soll denn dieser Kamin geschützt werden; für 20, 50, 100 oder tausend Jahre ... ?

  • Asterix am 17.12.2018 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Denkmal Pflege

    Wenn die Denkmalpflege nicht pflegt, dann geht Sicherheit vor Schrotterhaltung. Abreissen das Ding oder die Personen in der Denmalpflege persönlich für Schäden haftbar machen. Schluss mit diesem Schwachsinn. Es ist ein altes, baufälliges und gefährliches Chämi. Weg damit!

  • Mr. Irony am 17.12.2018 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bau vor Mensch

    Ahja, lieber das Denkmal schützen als Personen, die von Teilen getroffen werden könnten. Lieber soll zuerst was passieren als dass man etwas unternimmt. Find ich logisch.