Herisau AR

06. Dezember 2018 05:45; Akt: 06.12.2018 08:47 Print

«Das passiert, wenn man Hunde frei laufen lässt»

Ein Leser-Reporter fand am Wochenende zwei seiner Kaninchen tot vor ihrem Stall: Freilaufende Hunde hatten den Stall geknackt und sie totgebissen. Offenbar kein Einzelfall.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Am Samstagmittag waren sie noch lebendig – als ich um 16 Uhr nochmals nachschaute, lagen die beiden Kaninchen tot neben dem kaputten Stall», erzählt ein Leser-Reporter aus Herisau. Der Anblick habe sehr weh getan, schliesslich habe er die Tiere gern gehabt. Er habe dann einen Wildhüter angerufen, um zu erfahren, wer seine Tiere getötet hat. Selbst konnte er sich kein Reim darauf machen. «Der Wildhüter kam vorbei und meinte, dass das nur ein Hund gewesen sein könne», so der Kaninchenbesitzer.

In seine Trauer und Schock habe sich dann auch Wut gemischt – nicht über den Hund, sondern vielmehr über dessen Halter. Lasse er dieses Tier wieder frei laufen, würde es im Blutrausch das selbe bestimmt wieder tun, glaubt der Leser-Reporter. Aus Angst um seine zwei anderen Kaninchen habe er nun auch einen Elektrozaun aufgestellt.

Kein Einzelfall

Der Besitzer postete den Vorfall auf Social Media. Zum Bild der toten Tiere schrieb er: «Das passiert, wenn man Hunde frei herumlaufen lässt.» Er erhielt nicht nur Anteilnahme, sondern es meldeten sich in den Antworten auch weitere Betroffene: Offenbar wurden in noch zwei weiteren Fällen in näherer Umgebung Ställe beschädigt und Kaninchen getötet.

«Bei meinen Eltern haben auch zwei Hunde drei Kaninchen geholt. Einen haben sie ganz gefressen, da blieb nicht mehr viel übrig», schreibt eine Frau. Da die Hunde danach noch einmal zu den Ställen zurückkamen, gelang es, Bilder der Tiere zu machen. Mit diesen wurde dann via Social Media nach dem Besitzer gesucht. Andere Tierhalter drückten zudem ihre Angst aus, ihren Kaninchen könnte das auch passieren.

Polizei informiert

Der Leser-Reporter hat am Montag Anzeige bei der Polizei erstattet, wie die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden auf Anfrage von 20 Minuten bestätigt. Man habe Ermittlungen aufgenommen.

Ebenfalls am Montag meldete sich dann auch der Hundebesitzer beim Leser-Reporter: «Er hat sich tausendfach entschuldigt und will auch für den entstandenen Schaden aufkommen. Zudem lässt er seine Hunde nicht mehr frei herumlaufen.» Er schätze das, obwohl es eigentlich nicht mehr als Anstand sei, sich nach so einem Vorfall zu melden. Er wolle aber auch an andere Hundebesitzer appellieren, dass sich diese Gedanke darüber machen, was passieren kann, wenn sie ihre Hunde überall frei laufen lassen.

(taw)