Zuckerrüben-Transporte

27. Dezember 2019 04:55; Akt: 27.12.2019 10:59 Print

«Wir Bauern stehen leider oft in der Kritik»

In einem Facebook-Post hat Bauer Nico Bachmann die Autofahrer um Verständnis für Zuckerrüben-Transporteure gebeten. 20 Minuten hat ihn begleitet.

Hier siehst du, wie die Zuckerrüben verladen, geliefert und geprüft werden. (Video: maw)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Nico Bachmann arbeitet als Landwirt und musste auch am 26. Dezember auf den Traktor steigen, um Zuckerrüben in die Zuckerfabrik in Frauenfeld zu bringen. Vorgängig hatte der 24-Jährige auf Facebook eine Entschuldigung an alle Autofahrer gepostet, die sich hinter seinem Traktor würden einreihen müssen. «Einige werden sich darüber aufregen, was ich auch verstehe, denn es ist ein Heiliger Sonntag», schrieb Bachmann in seinem Facebook-Beitrag.

Umfrage
Musstest du an Weihnachten auch arbeiten?

Dabei bei einem Zuckerrüben-Transport

Bei einer Fahrt im Traktor mit den zwei grossen Anhängern gilt Höchstgeschwindigkeit 40 km/h. Dieses Jahr war es am Stephanstag auf den Strassen um Frauenfeld ruhig. Bei einer Fahrt von einem Feld zur Fabrik begleitete 20 Minuten den Landwirt. Gefährliche Überholmanöver von ungeduldigen Autofahrern blieben aus. Die Autofahrer scheinen Verständnis zu haben für die Fahrten – auch am Feiertag.

Bereits die Leser von 20 Minuten waren mehrheitlich verständnisvoll. «Ich habe keine Probleme damit und danke für eure Arbeit, die leider viel zu wenig geschätzt wird», war etwa einer der Kommentare. Ein weiterer weist die Leser darauf hin, dass man immer bedenken soll, wo das Essen herkommt. Nöldi schreibt, dass die Fahrten an den Festtagen völlig in Ordnung seien, fordert aber die Landwirte dazu auf, für nachfolgende Autos Platz zu machen. «Dazu seid ihr gesetzlich verpflichtet.»

Ärger mit Fussgänger

Nico Bachman versteht diese Aufforderung und sagt, dass er dies wenn möglich mache. Es brauche aber auch den richtigen Platz dafür. Über die vorwiegend positiven Rückmeldungen zu seinem Post sagt er: «Ich bin froh, dass dieses Thema auf offene Ohren gestossen ist, denn wir Bauern stehen leider oft in Kritik.»

Die diesjährige Zuckerrüben-Kampagne sei jedoch friedlich verlaufen. Bachmann mag sich lediglich an eine unfreundliche Begegnung mit einem Fussgänger erinnern, der sich gestört fühlte, als er an einer ungünstigen Stelle seinen Traktor habe wenden müssen. Das sei aber auch schon alles gewesen.

(maw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • fabi am 27.12.2019 05:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traktor gleich langsam gleich normal

    Man kann Geduld haben und wenns passt überholen. Basta. Gibt genügend Autofahrer, die bedeutend störender sind.

    einklappen einklappen
  • Nikos Vertis am 27.12.2019 06:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    die Zeit muss man einplanen

    Egal was kommt man muss sich 10 - 15 Minuten einplanen das es länger dauert , ansonsten ist man sowieso immer zu spät. Aber in der heutigen Gesellschaft sind die meisten Diva s und schauen egoistisch nur für sich auf der Strasse und sonst überall. Es wird gedrengelt über rot mit dem Velo gefahren es interesiert niemanden

  • Sunny am 27.12.2019 07:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Apfelernte

    Schon mal während der Apfelernte im Vinschgau/Südtirol auf der Straße gefahren.?? Dann sind unsere Zuckerrübentransporte ein kleines Problem.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nickname Erich am 29.12.2019 00:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleiche Spiesse

    Bauern sollten ebenfalls der ARV wie Chauffeure unterstehen, CZV Ausbildung machen müssen, und eine Lizenz erwerben wie Transporteure. Die Traktoren und vor allem die Anhänger jedes Jahr vorführen wie Lkw's. Den Bauern würde das schnell zu viel, da dies natürlich nicht subventioniert sein darf.

  • Guga item am 28.12.2019 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Glück gibts die Bauern

    Wir müssen froh sein, dass es die Fahrer gibt und wir noch Schweizer Zucker haben. Drückt mal bitte die Augen zu.

  • Rhihalden am 28.12.2019 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    an alle Kritiker

    Wen ich überland fahre sehe ich viel Bauernhöfe die nicht mehr in Betrieb sind also Ihr Kritiker sofort anfangen als Bauer es gibt viel zu verdienen und ist eine leichte Arbeit

  • Stefan am 28.12.2019 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Verständnis

    Wen die Ernte eingefahren werden muss, dann müssen wir Verständnis zeigen. Viele dieser Rohstoffe werden zu Lebensmitteln verarbeitet und hier hat der Bauer alles richtig gemacht. Was mich aber nervt sind diese Leerfahrten mit dem Traktor. Mann sieht oft, den Vater mit einem Kind oder den Grossvater mit seinem Oldtimer auf einer Spazierfahrt. Natürlich haben wir Verständnis weil nur unsere Bauern für jeden Franken hart gearbeitet haben und um ihre Existenz fürchten.

    • Vroni am 28.12.2019 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stefan

      Und wieviele Leerfahrten machst Du? Alleine im Auto herumfahren ist sicher auch nicht Umweltfreundlich!

    einklappen einklappen
  • K.Sch. am 28.12.2019 01:19 Report Diesen Beitrag melden

    Bure ok

    Ich wohne in Frauenfeld & habe die Zuckerfabrik vor der Tür. Ich finde es gut und es schmöcket lecker. Und ich habe Verständnis für den Transport. Ok, es liegen hier und da viele Rüben auf der Strasse, aber was solls. Hopp