Hunde-Attacke

17. September 2018 05:45; Akt: 10.10.2018 17:23 Print

«Der Rottweiler verbiss sich in meinem Bauch»

Tiziana Grizi (33) wurde bei einem Familienausflug in Frauenfeld von einem Rottweiler angefallen und verletzt. Die Halter des Hundes machten sich aus dem Staub.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Gefährliche Hunde müssen doch einen Maulkorb tragen, warum dieser nicht?», fragt Tiziana Grizi. Sie war vor einiger Zeit mit ihrer Tochter, ihrem Partner und ihrem Berner Sennenhund gerade auf dem Weg zu einem Spielplatz, als ihnen ein Pärchen mit zwei Hunden entgegenkam, einem Golden Retriever und einem Rottweiler.

Umfrage
Wurden Sie schon mal von einem Hund gebissen?

Plötzlich stürzte sich der Rottweiler auf Grizi: «Der Hund hat weder geknurrt noch gebellt. Es geschah völlig unerwartet», so die 33-Jährige. Sie vermutet, dass es der Rottweiler auf ihren Berner Sennenhund abgesehen hatte, dass er sie aber ebenfalls für ein Ziel hielt. «Er verbiss sich rund fünf Sekunden lang in meinem Bauch, bis er wieder von selbst los liess», erzählt die Frauenfelderin. Der Angriff habe sich wie eine Ewigkeit angefühlt.

Am Unfallort zurück gelassen

Dann setzte der Schock ein: «Ich konnte kaum atmen und hatte unglaubliche Schmerzen», sagte sie gegenüber den «Frauenfelder Nachrichten». Ihr Freund sei daraufhin zu den Hundehaltern geeilt und habe deren Personalien aufnehmen wollen. «Die Frau schien nicht mal überrascht», sagt Grizi. Entschuldigt habe sie sich bei ihr auch nicht. Stattdessen soll das Pärchen behauptet haben, sich nicht ausweisen zu können und dafür zuerst zum nahen Auto gehen zu müssen. Da Grizis Partner sie und ihre Tochter nicht allein zurücklassen wollte, vertraute die Familie den Versprechungen des Pärchens, «gleich wieder zurück zu sein».

Nachdem die Frau über 20 Minuten lang verletzt gewartet hatte, entschied sie sich, ein Spital aufzusuchen. «Sie haben mich dort einfach liegen lassen und sich aus dem Staub gemacht», sagt sie enttäuscht. Im Kantonsspital Frauenfeld musste ihre Wunde gereinigt und versorgt werden: «Ich musste zum Glück nicht genäht werden, aber eine schmerzhafte Tollwut-Impfung habe ich dennoch bekommen», so die Frauenfelderin.

Anzeige erstattet

Grizi ist verärgert und findet das Verhalten der Hundehalter verantwortungslos: «Ich wünsche mir, dass das Pärchen für seinen Fehler einsteht», sagt die 33-Jährige. Deshalb ist sie seit dem Vorfall auf der Suche nach den Haltern. Sie hat Anzeige bei der Polizei erstattet und einen entsprechenden Suchaufruf auf Facebook gepostet. Dieser wurde bereits dutzende Male geteilt.

Andy Theler, Sprecher der Kapo Thurgau, bestätigt den Eingang der Anzeige. Theler zufolge besteht im Kanton Thurgau eine kantonale Bewilligungspflicht für gefährliche Hunde, zu denen auch der Rottweiler zählt. Gemäss dem kantonalen Hundegesetz besteht eine Maulkorbpflicht jedoch nur für Kurzaufenthalter, Neuzuzüger und für bissige Hunde.

Zeugenaufruf

Grizi beschreibt die beiden Unbekannten als rund 25 bis 30 Jahre. Die Frau soll rund 1,75 Meter gross sein und dunkelbraune kurze Haare haben, während der Mann rund 1,80 Meter gross sein soll, halblange dunkelblonde Haare und einen kurzen Vollbart trägt. Beide trugen ein Festivalarmband des Motocross-Events MX GP of Switzerland, der an diesem Wochenende in Frauenfeld über die Bühne ging.

Wer sachdienliche Hinweise über die Halter hat oder weiss, um wen es sich handelt, wird gebeten sich bei der Kantonspolizei Thurgau zu melden.

(juu)