Attacke auf Behinderten

07. Februar 2014 06:13; Akt: 07.02.2014 08:38 Print

«Der Schläger wurde von Kollegen angestachelt»

Der Mann, der im Zug einen Behinderten verprügelt hat, ist in der Region Weinfelden bekannt für seine Ausraster. Kollegen würden ihn dazu anstiften.

storybild

Am Bahnhof Weinfelden pöbelte S.I. (Name der Redaktion bekannt) mit einer Gruppe Jugendlicher schon mehrmals Passanten an. (Bild: 20 Minuten/sst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Prügel-Attacke von S. I. (Name der Redaktion bekannt) auf einen Behinderten haben sich mehrere Personen bei 20 Minuten gemeldet, die bereits eigene Erfahrungen mit dem 22-jährigen Türken gemacht haben. Die Geschichten gleichen sich: Angestachelt von einer Gruppe Jugendlicher würde S. I. Passanten anpöbeln, je nach Reaktion schlage er zu.

«Da ist viel schief gelaufen»

Vor allem am Bahnhof Weinfelden ist die Gruppe berüchtigt: «Mehrere Male wurde ich angepöbelt, einmal schlug einer zu», erzählt ein junger Mann, der anonym bleiben will. «S. I. war schon als Kind sehr auffällig, konnte sich nur mit Gewalt ausdrücken», sagt ein Mann, der in derselben Wohngegend gewohnt hatte. Als er die Eltern von S.I. darauf angesprochen hatte, hätten ihn diese jedoch abgewiesen: «Da ist viel schiefgelaufen.» Seither hat S.I. mehrere Sonderschulen und Heime besucht.

Ein anderer Passant, der den Türken kennt, schiebt die Schuld auf die Kollegen von S.I.: «Sie stacheln ihn zu diesen Dingen an und er will sich beweisen.» S.I. selber sei labil.

Akte geht an Staatsanwaltschaft

S. I. hatte die Tat nach seiner Verhaftung am Mittwoch gestanden. «Die polizeiliche Arbeit ist abgeschlossen, die Akte geht nun an die Staatsanwaltschaft», sagt Andy Theler von der Kantonspolizei Thurgau. S.I. und seine Eltern waren für 20 Minuten nicht erreichbar.

(sst)