Boltshausen TG

12. Dezember 2017 16:32; Akt: 12.12.2017 18:33 Print

«Die Solidarität in der Bevölkerung ist gross»

Am Dienstag brach in Boltshausen TG ein Brand in einer Hundepension aus. Der Gemeindepräsident spricht vom tragischsten Ereignis seiner Amtszeit.

Der Einsatzleiter der Feuerwehr und der Gemeindepräsident schildern die Ereignisse vor Ort. (Video: viv)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Laut dem Märstetter Gemeindepräsident Jürg Schumacher ist die Solidariät in der Bevölkerung nach dem Feuerdrama in Boltshausen TG gross. Am frühen Dienstagmorgen gegen 6.30 Uhr brach das Feuer aus. Als die Feuerwehr mit einem Grossaufgebot eintraf, war bereits eine Scheune, die als Hundepension diente, in Flammen. Gegen 8 Uhr war der Brand unter Kontrolle.

«Die Solidarität in der Bevölkerung ist gross»

Für 39 Tiere kam jede Hilfe zu spät: «Acht Hunde, sieben Katzen und 24 Hühner starben», so Matthias Graf, Mediensprecher der Thurgauer Kantonspolizei. Es seien keine Personen zu Schaden gekommen. Das Feuer übertrug sich auch auf das Wohnhaus. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere 100'000 Franken.

Haus länger nicht bewohnbar

Das Wohnhaus wird laut Gemeindepräsident Schumacher wohl längere Zeit nicht bewohnbar sein. Er selbst sei sehr betroffen: «Ich bin hier aufgewachsen, habe schon mehrere grössere Brände leider miterlebt, aber das ist das tragischste Ereignis in meiner bisherigen Amtszeit.» Und in der Adventszeit so etwas mitzuerleben, auch wenn es einen selbst nicht trifft, sei sehr schlimm.

(viv)