«Situation war beängstigend»

08. November 2019 10:45; Akt: 08.11.2019 11:29 Print

20 Vermummte greifen Malmö-Fans an

Am St.Galler Bahnhof kam es laut einem Leser-Reporter zu einem Grosseinsatz der Polizei. Dies im Nachgang zum Fussballspiel Lugano – Malmö.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«So viel Action habe ich an einem Donnerstagabend nicht erwartet», sagt Y. L.* Der 17-Jährige war nach einem Treffen mit einer Kollegin in der St.Galler Innenstadt auf dem Weg nach Hause und wartete beim Bahnhof auf den Zug: «Plötzlich hörte ich ein Geschrei und sah 20 bis 30 Männer vom Busplatz her in meine Richtung rennen.»

Laut L. traf zur selben Zeit auch gleich die Polizei ein: «Aus den zwei Wagen sprangen etwa 14 Polizisten in Vollmontur raus und rannten den jungen Männern hinterher. Kurz darauf kamen vier weitere Fahrzeuge mit Verstärkung.»

«Die Polizei bat uns, den Ort zu verlassen»

Doch trotz der Polizei vor Ort beruhigte sich die Situation nicht: «Sie riefen und schrien irgendetwas.» Für die Beamten sei es keine einfache Situation gewesen, so L.: «Sie versuchten, die Männer auseinanderzuhalten. Die ganze Situation war mega beängstigend.»

Wie der 17-Jährige sagt, gelang es den Polizisten schliesslich, etwa sechs bis acht junge Männer an die Wand zu stellen und zu durchsuchen. Was danach geschah, weiss L. aber nicht: «Die Polizei bat uns, den Ort zu verlassen.»

Rund zwanzig Vermummte gehen auf Malmö-Fans los

Bei der Stadtpolizei St.Gallen bestätigt man den Einsatz. Wie Sprecher Dionys Widmer auf Anfrage sagt, wurden beim Bahnhof Personen angehalten, weil ein Bus mit Malmö-Fans im Bereich der St.-Leonhard-Strasse durch Unbekannte mit Flaschen beworfen wurde. Darauf wurden am Bahnhof mehrere Personen kontrolliert, dabei sei auch eine Person zu Boden geführt worden. Bei einem Mann aus Malmö wurde eine Sturmmaske sichergestellt.

Am Bahnhof gab es laut Polizei keine Auseinandersetzung, hingegen kam es gegen 22 Uhr in der Brühlgasse zu einer Schlägerei, bei der drei Personen aus Malmö verletzt wurden. Diese wurden laut Polizei von gegen 20 vermummten Personen angegriffen. «Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Vermummten zur Fangruppe von Lugano zählen», sagt Widmer. Weshalb es zur Auseinandersetzung kam und zu welcher Gruppierung die Vermummten gehören, sei unklar.


Fans des Fussballclubs aus dem schwedischen Malmö feiern am Donnerstag (7.11.2019) in St. Gallen vor dem Europa-League-Spiel gegen Lugano. Video: maw

Kein Gewaltpotenzial erwartet

Im Vorfeld habe die Polizei nicht mit Auseinandersetzungen gerechnet. «Wir gingen von einem ruhigen Abend aus.» Probleme hätte man eher im Verkehrsbereich erwartet, da keine Extrazüge zur Anreise zur Verfügung standen.

Der Match zwischen Lugano und dem schwedischen Malmö endete am Donnerstagabend 0:0. Im Stadion waren 1875 Zuschauer. Das Spiel wurde in St. Gallen ausgetragen, weil das Stadion in Lugano nicht den Anforderungen der Uefa genügt.

*Name der Redaktion bekannt

(mon/jeb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • BZ am 08.11.2019 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es REICHT

    sprayt diese möchtegerns einfach mit nicht abwaschbarer Farbe ein, sind dann eine Woche lang im Job und Dorf als die bekannt, welche Schuld sind an teuren Polizei Einsätzen, Strassenschlachten, unbeteiligte Verletzte, undundund, die liste ist endlos.

  • simon steiner am 08.11.2019 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    neues Hobby

    Ganz normaler Donnerstag schon seit jahren so. was ich mich mehr frage ob das nun ein neues Hobby ist betrunkene leute auf der Strasse zu filmen?

  • Gio Peret am 08.11.2019 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch so

    Fussball geht nur noch mit Kravall, Gewalt und Zerstörung einher. Es hat nichts mehr mit Sport zu tun. Es geht ja auch nur noch um Geld. Ich denke es ist Zeit über eine Einschränkung des Fussballs nachzudenken, weil er eigentlich keinen Nutzen nach sich zieht, ausser dass sich ein paar Verbände, überbezahlte Rumläufer und Funktionäre die Tasche füllen können. Und das auf Kosten einer grossen Allgemeinheit welcher Fussball komplett egal ist.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maria Rosenkranz am 08.11.2019 20:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden
    Giphy Giphy
  • Gio Peret am 08.11.2019 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch so

    Fussball geht nur noch mit Kravall, Gewalt und Zerstörung einher. Es hat nichts mehr mit Sport zu tun. Es geht ja auch nur noch um Geld. Ich denke es ist Zeit über eine Einschränkung des Fussballs nachzudenken, weil er eigentlich keinen Nutzen nach sich zieht, ausser dass sich ein paar Verbände, überbezahlte Rumläufer und Funktionäre die Tasche füllen können. Und das auf Kosten einer grossen Allgemeinheit welcher Fussball komplett egal ist.

  • roli am 08.11.2019 14:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was solls

    Das interessiert doch niemand mehr. Es sind immer wieder die gleichen Meldungen wegen Fussballspielen. Da die Clubs, Vereine und Politik nicht wirklich etwas dagegen machen, interessiert dies auch niemand mehr.

  • Rainer Wahnsinn am 08.11.2019 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Fusball und Gewalt

    Ich mag Fusball nicht und bin immer wieder SEHR erstaunt darüber, wie viel GEWALT und RASSISMUS aus den "Fan"-GRUPPEN, wenn ich das mal so nennen darf, zu sehen ist!!! Schade, dass wir im 21 Jahrhundert unsere Konflikte immer noch mit köperlicher und verbaler (genauso SCHLIMM!) Gewalt bewältigen müssen. Es gibt keine Rechtfertigung dafür, dass sollte unsere Geschichte mehr als aufgezeigt haben. Baut doch lieber Biketrails anstatt an jeder Dorfecke ein FUSSBALLFELD!!

  • Fred am 08.11.2019 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Zitat: Es gibt keine Hinweise darauf, dass die Vermummten zur Fangruppe von Lugano zählen. Nein wohl eher aus der SK. Die Bubbis gehen ja gerne an Spiele anderer Teams ärger machen.