Beben

31. Oktober 2019 11:43; Akt: 31.10.2019 13:11 Print

«Es gab einen Knall und das Haus hat gewackelt»

In Liechtenstein und im Rheintal hat in der Nacht auf Donnerstag die Erde gebebt. Das Epizentrum war Vaduz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Am Mittwochabend um 23.08 Uhr ereignete sich für acht Sekunden ein Erdbeben in Liechtenstein», schreibt das «Liechtensteiner Vaterland». Der Schweizerische Erdbebendienst (SED) bestätigt die Meldung und gab bekannt, dass die Stärke bei 2,8 lag.

Umfrage
Haben Sie schon einmal ein Erdbeben gespürt?


Die Erde bebte laut der Zeitung in einer Tiefe von vier Kilometern unterhalb des Fürstensteigs auf der Grenze zwischen den Gemeindegebieten von Vaduz und Triesenberg.

Knall und Erschütterung

Auf der Facebook-Seite des «Vaterlands» äussern sich die User darüber, wie sie das Beben erlebten. Viele berichten von einem Knall und einer Erschütterung. «Es hat gerumpelt. Ich dachte erst, die Katze sei vom Tisch gefallen», so eine Userin. «Klang wie eine Explosion» oder «es gab einen Knall und das Haus hat gewackelt» sind weitere Kommentare. Andere berichten wiederum, sie hätten tief geschlafen.

Manche waren verängstigt: «Ich musste weinen» oder «ein beängstigendes Gefühl», heisst es etwa. Eine andere Userin beschwichtigt: Ihr Sohn lebe in Japan und könne über eine Stärke von 2,8 nur müde lachen.

(jeb)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • A. Schäfer am 31.10.2019 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Aluhut

    ??? Das hat sie schon IMMER und ist geologisch gar nicht anders möglich. In manchen Regionen mehr, in anderen weniger. Aber auch das ist geologisch nachvollziehbar. Bitte erstmal die Schulbank drücken und nicht anfangen sinnlose Kommentare zu schreiben. Am Ende kommt noch einer und sagt, dass der Klimawandel dran schuld hat und alle klatschen... Als Fazit hat dann die EU dran schuld weil die ja sowieso alles Böse hervorbringt. Tsss...

    einklappen einklappen
  • Andrej Konstantin am 31.10.2019 12:36 Report Diesen Beitrag melden

    Und ich dachte

    Hätte paar Vodka zuviel gehabt. Nastrovie!

  • Mäkin Töschel am 31.10.2019 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Schuldigungen

    Sorry wollte nur mal meine neue Soundanlage testen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Zoe Hüppi am 01.11.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bleibe bei meiner Interpretation ...

    Alois war nicht 1 Tag zu früh, sondern 364 Tag zu spät.

  • in weiten Teilen des Rheintals zu spüren am 01.11.2019 15:41 Report Diesen Beitrag melden

    und dann nich ausgerechnet Vaduz

    Ob es wohl am Schellenberg auch zu bemerken war und die Schwestern mit einem Gebet von Herzbischof Haas Trost fanden? Hoffentlich geschah seiner Grabkammer in der Kathedrale St.Florin zu Vaduz kein Ungemach. Sonst explodieren die Kosten von über 150.000 sfr. ins Unermessliche.

  • magoA am 01.11.2019 05:10 Report Diesen Beitrag melden

    buchs sg

    ich habs gewusst, es war kein traum. hab das nirgendwo gelesen . auch hat nichts gehört . bin also doch nicht blemblem.

  • Nöd zfescht trötzle am 31.10.2019 20:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schtämpfele bringt nüht

    Hat die Erdenkruste sich erhoben, der Greta stampfen war's und toben!

  • Burgfrölein am 31.10.2019 17:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hört auf

    Was für ein Geschrei... Da verschafft sich der Schlossherr nach fürstlichem Mahle für einmal lautstark Erleichterung, und schon geht das Gejammer unter den Untertanen von neuem los...

    • Frau Vonundzuaufunddavon, sehr lustig!.. am 01.11.2019 09:12 Report Diesen Beitrag melden

      Ist IhreBurg nicht renoviert,Burgfrölein

      Sie wissen aber schon, dass es zum Intimbereich gehört und die Plumpsklo schon lange der Vergangenheit angehören. Die Untertanen jammern nicht, alles ist bestens in Ordnung im Fürstenhaus und den Gemeinden im Ländle!

    einklappen einklappen