Federer in Rapperswil-Jona

13. August 2019 18:24; Akt: 13.08.2019 18:45 Print

«Für Superreiche darf es keine Ausnahme geben»

Roger Federer soll auf seiner Parzelle in Rapperswil-Jona SG den Seezugang ermöglichen. Das fordert ein Verein. Die Behörden unterstützen die Forderung nicht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Verein Rives Publique legt sich mit Roger Federer an: In einem Brief an den Stadtpräsidenten fordert die Organisation einen durchgehenden Uferweg vor dem neuen Grundstück des Tennis-Stars in Rapperswil-Jona. Der Verein kämpft seit über 15 Jahren für den freien Zugang der Bevölkerung zu den Ufern der Seen. Er will in mehreren Kantonen entsprechende Volksinitiativen lancieren, zunächst in Genf. Vereinspräsident Victor von Wartburg glaubt, dass Behörden Reiche wie die Familie Federer bevorzugt behandeln. Er findet aber: «Für Superreiche darf es keine Ausnahme geben. Seeufer müssten gleich zugänglich sein wie Wälder.»

Umfrage
Muss die Bevölkerung freien Zugang zum See haben?

Offene Türen rennt Rives Publique mit der Forderung bei der Juso ein. Unter dem Motto «Reclaim the Lake» kämpft die Jungpartei seit Jahren dafür, dass Privatstrände verschwinden. So demonstrierte die Partei unlängst im Tessin. «Das Gesetz wurde in der Vergangenheit lasch ausgelegt. Der Boden an Seeufern gehört aber allen. Deshalb darf man auch bei Roger Federer keine Ausnahme machen», sagt Präsidentin Tamara Funiciello. Federer könne bauliche Massnahmen vornehmen, damit seine Privatsphäre gewahrt bleibe. Sie rate ihm, «eine Hecke zu pflanzen, die einheimischen Vogel- und Schmetterlingsarten zugutekommen».

Stadtpräsident hält zu Federer

Die Stadt Rapperswil-Jona lässt die Forderung des Vereins indes kalt. Sie sieht weder politisch noch rechtlich Handlungsbedarf. Stadtpräsident Martin Stöckling sagt: «Ein See-Zugang bestand auf dem Grundstück bis jetzt nicht und war zu keiner Zeit Thema bei den Gesprächen zu den Plänen auf dem Federer-Grundstück.» Die Baubewilligung für das 16'000 Quadratmeter grosse Grundstück samt Tennisplatz und mehreren Gebäudekomplexen ist bereits bewilligt.

Einen durchgehenden Uferweg entlang der Schlossburg, wie das die Seeschützer am liebsten hätten, hält Stöckling für kaum realisierbar. «Das durchzusetzen, wäre schwierig und langwierig. In meinen Augen macht es auch keinen Sinn», so der Stadtpräsident. Bisher seien von den 14 Kilometern Uferwegen bereits rund zehn Kilometer mehr oder weniger begehbar. Der Wunsch der Rapperswiler Bevölkerung, den See vielerorts nutzen zu können, werde so berücksichtigt.

Kanton hält sich bedeckt

Auch der Rapperswiler FDP-Nationalrat Marcel Dobler sagt, ein ein grosser Vorzug des Grundstücks von Federer sei gerade der direkte Seeanstoss. «Würde man einen Weg bauen, wäre eine Zwangsenteignung nötig.» Zu den geplanten Volksinitiativen für Uferwege sagt der Digitec-Mitgründer: «Forderungen zu stellen, ist legitim. Enteignungen von Landkäufern passen aber nicht zur Schweiz.» Der Kanton St. Gallen äussert sich vorerst nicht zur Forderung der Naturschützer.

Gesetzliche Grauzone

Rechtlich ist die ganze Sache nicht ganz klar geregelt. Im Eidgenössischen Raumplanungsgesetz steht, dass die Landschaft zu schonen sei; insbesondere sollen See- und Flussufer freigehalten und deren öffentlicher Zugang und Begehung erleichtert werden. Rives Publiques sieht darin eine Verpflichtung für alle Behörden, der Bevölkerung den freien und durchgehenden öffentlichen Uferzugang zu ermöglichen. Deswegen laufen auch in mehreren Kantonen in der gesamten Schweiz Vorbereitungen für Initiativen. Das Ziel ist es, Ufer Wäldern gleichzustellen. Somit müssten die Ufer, wie auf dem Grundstück von Roger Federer, frei zugänglich sein – ausser es sind Naturschutzgebiete.

Roger Federer selbst hat zu den Diskussionen auf seinem Grundstück in Rapperswil-Jona noch keine Stellung genommen. Eine Anfrage bei seinem Management blieb unbeantwortet.

Auf eine klare Position des Weltstars hofft auch Victor von Wartburg: «Wir hoffen, Federer versteht unser Anliegen und gewährt allen Zugang. Es wäre auch ein tolles Signal für andere Grundstückbesitzer an Schweizer Seen.» Federer habe die einmalige Chance, sich als Idol zu profilieren, indem er «mit einer Unterschrift auf dem Amt den freien Durchgang vor seinem Grundstück» garantiert.

(mig)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Housi vo Bigetu am 13.08.2019 18:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Unglaublich die Eifersucht gewisser Leute! Genau dort wo RF bauen will ist seit Jahren kein Gehweg am See. Nur weil er jetzt dort Bauen will soll ein öffentlicher Weg entstehen? Schon nur die Idee ist primitiv. Leider gibt es Rentner die nicht besseres zu tun haben als Jammern und Klagen!

    einklappen einklappen
  • Luc H. am 13.08.2019 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Linken sind Träumer

    Ich zahle doch nicht 50 Mio. für ein Grundstück, wenn ich vorne nicht meinen privaten Seeanstoss habe. Das dortige Ufer ist auch sonst nirgends begehbar. Die Linken sind Träumer.

    einklappen einklappen
  • Eigenbrötler am 13.08.2019 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausnahmsweise

    Da bin ich auch Pro-Federer! Frechheit solch eine Forderung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 22.08.2019 12:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neid von denen die nichts haben...

    Wenn diese Parzelle zu Bauland gehört, dann ist nichts einzuwenden. Dazu Roger Feder kann über seinen Vermögen verfügen wie er will, es ist sein verdientes Geld!

  • MannOhMann am 15.08.2019 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz klar!

    Ich mag ihn nicht! Ganz klar!

  • Rhea Fritsch am 14.08.2019 22:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meinung eines SBB Fahrgastes

    "FEDERER Du hast ganze züruchsee genomen Du losch nidemol leuite dure laufe FEDERER ist ungerecht 16.000 ARi hat er an dä Zürich See, aber öis Schwizer will nichz geben. nidemol über strosse dure laufe. Federer mir sind Entöischt" Ein SBB Fahrgast hat seine Meinung zu diesem 20-Minuen Artikel auf der ganzen Abteilarmatur kundgetan. Etwas schmunzeln musste ich schon, auch wenn ich normalerweise kein Fan von Gekritzel bin x)

    • Ueli Lang am 15.08.2019 09:57 Report Diesen Beitrag melden

      Spassgesellschaft im Neid

      Die Natur hat keinen Bedarf für solche Schweizer. Es gibt genügend öffentliche Parks an den Seen. Die Belastung der Seeufer durch die allgemeine Spassgesellschaft ist schon so zu hoch.

    • Greth am 18.08.2019 07:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ueli Lang

      Es gibt soviel ich weiss, schon Kantone, welche einen Uferweg bei Neubauten verlangen. Siehe den Bodensee im TG hat es keine neue Häuser mehr nur im SG. ImVD hat der Kanton den Autobahnaushub vor die Villen gekippt und einen schönen Fussweg geschaffen.

    einklappen einklappen
  • Fredy am 14.08.2019 18:34 Report Diesen Beitrag melden

    Rundgang

    Es gabe kein Durchgang, sondern ein Rundgang um das Grudstueck Federes, da kein Uferweg existiert Wie im Zoo, zum gaffen

  • Doeni am 14.08.2019 18:15 Report Diesen Beitrag melden

    Pensioniert mit Langeweile

    Noch ein Pensionierter, dessen einziges Hobby es ist, anderen das Leben schwer zu machen. Geniesst doch einfach die freie Zeit. Falls doch Langeweile aufkommt, gibt es genug Freiwilligenarbeit die verrichtet werden kann.