WM-Final

14. Juli 2014 16:00; Akt: 14.07.2014 18:54 Print

«Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen»

An der Hand des späteren Weltmeister-Torhüters: So erlebte der neunjährige Janis Egli aus Abtwil SG den Einmarsch an der Hand von Manuel Neuer ins Maracanã-Stadion zum WM-Final.

storybild

Grosser Moment: Janis Egli läuft an der Hand von Manuel Neuer ins Maracanã. (Bild: zvg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich war sehr aufgeregt, dass ich mit so einem Star ins Stadion einlaufen durfte», sagt Janis Egli aus Abtwil. An der Hand des deutschen Nationalgoalies Manuel Neuer marschierte er ins Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro ein, während die ganze Welt zuschaute.

Genauso hatte er sich das vor dem WM-Final gewünscht. «Am liebsten würde ich mit Lionel Messi oder Manuel Neuer einlaufen», sagte er vor dem Spiel. Mit Neuer hat er dann den besten Torhüter der Weltmeisterschaft erwischt.

Kurzes Gespräch mit Neuer

Und mit dem Deutschen konnte er sich kurz vor dem Spiel auch problemlos unterhalten. «Ich habe ihn gefragt, ob ich sein Trikot haben darf», sagte der junge St. Galler. Neuer habe dann gesagt: «Ja klar, aber erst nach dem Spiel, jetzt brauche ich es noch.» Mit dem Trikot hat es dann doch nicht geklappt, im Siegesrummel sind sich die beiden dann nicht mehr begegnet.

Trotzdem hat der Neunjährige keinen Grund, traurig zu sein. Er war am WM-Finale dabei, hatte einen Weltmeister an der Hand und durfte mit seinem stolzen Vater auf der Tribüne den Knüller zwischen Deutschland und Argentinien verfolgen. «Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen», sagte er.

Gewonnen hatte der Neunjährige schon vor dem Spiel. Janis hatte sich in einem Wettbewerb von McDonald’s Schweiz, der das Einlaufen für die Kids mit den Stars möglich machte, gegen hunderte andere Bewerber durchgesetzt und durfte somit als einziger Schweizer am WM-Finale einlaufen (20 Minuten berichtete).

(dst)