Vortritt um jeden Preis

05. Dezember 2019 04:50; Akt: 05.12.2019 04:50 Print

«Fussgänger laufen wie Hirnamputierte herum»

Auf Facebook beschwert sich ein User über Fussgänger, die ohne zu schauen die Strasse überqueren und auf ihrem Vortritt beharren. Die Kantonspolizei Thurgau mahnt zur Vorsicht.

Bildstrecke im Grossformat »
In einer lokalen Facebook-Gruppe beschwerte sich ein User über Fussgänger und ihr Verhalten. Diese würden unachtsam die Strasse überqueren. Erst kürzlich sei ihm etwas derartiges passiert, worauf er als «dummer Sauhund» beschimpft worden sei. Viele stimmen ihm in den Kommentaren zu. Einige meinen sogar, das Vortrittsrecht gehöre abgeschafft. Der Beitrag wurde in der Zwischenzeit über 80 Mal kommentiert. Michael Roth, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau, empfiehlt Fussgängern, sich sichtbar zu machen, zum Beispiel durch Kleidung mit reflektierenden Eigenschaften. «Grundsätzlich gilt, dass Fussgänger die Strasse erst überqueren sollten, wenn es klar ist, dass das Auto anhält.» Er betont, dass die stetige Aufmerksamkeit von Fussgängern wie auch von Autofahrern wichtig ist. (Symbolbild) Im Kanton Thurgau kam es seit November zu sechs Unfällen zwischen Autofahrern und Fussgängern. Im Kanton St. Gallen waren es sogar 15. In St. Gallen geschahen die Unfälle überwiegend bei Dunkelheit am Morgen oder Abend. (Symbolbild) In Wil SG kam es am 2.12.19 kurz nach 8 Uhr zu einem Unfall zwischen einer 34-jährigen Frau auf dem Fussgängerstreifen und einem 61-jährigen Autofahrer. Die Fussgängerin wurde dabei leicht verletzt. (Symbolbild) In Gossau SG wurde am 30.11.19 ein 23-jähriger Mann von einem 45-jährigen Fahrer eines Lieferwagens angefahren. Der Fussgänger wurde schwer verletzt und ins Spital gebracht. Der Lieferwagenfahrer blieb unverletzt. Am 29.11.19 wollte eine 49-jährige Fussgängerin in Uznach die Strasse überqueren, als sie von einem 59-jährigen Autofahrer frontal erfasst wurde. Die Frau wurde zu Boden geschleudert, wo sie mit schweren Verletzungen liegen blieb. Sie wurde ins Spital gebracht. Der Fahrer blieb unverletzt. Am 25.11.19 wurde in Altstätten SG um 17.30 Uhr eine 85-jährige Frau auf dem Fussgängerstreifen von einem Auto angefahren. Sie wurde mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht. Eine 62-jährige Frau wurde am 23.11.19 kurz nach 19 Uhr von einem 64-jährigen Autofahrer angefahren, als sie in St. Gallenkappel die Strasse überqueren wollte. Sie wurde eher schwer verletzt ins Spital gebracht. Am 8.11.19 wurde in Wil SG kurz nach 19 Uhr ein 7-jähriges Kind auf einem Fussgängerstreifen von einem 18-jährigen Töfffahrer angefahren. Durch den Unfall stürzten beide Personen. Die Rettung brachte das leicht verletzte Kind zur Kontrolle ins Spital.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Fussgänger haben keinen Freibrief am Fussgängerstreifen», ärgert sich ein User in einer lokalen Ostschweizer Facebookgruppe. Dort macht er seinem Ärger über Fussgänger Luft, die ohne Kontrollblick den Zebrastreifen überqueren. Vor allem im Winter sei dies problematisch, wenn Passanten bei Dunkelheit dunkle Kleidung tragen würden. Zudem gingen Fussgänger davon aus, dass sie unter allen Umständen Vortritt hätten, komme was da wolle.

Umfrage
Warten Sie am Fussgängerstreifen, bis ein Auto abbremst oder verlangsamt, oder laufen Sie einfach drüber?

Genau das sei ihm nämlich erst kürzlich passiert: Ohne Blickkontakt zu suchen, habe jemand die Strasse überquert, in der Folge sei er als Autofahrer als «dummer Sauhund» bezeichnet worden. Ironisch meint er abschliessend: «Wir LKW- und Autofahrer können schliesslich ohne Probleme auf Kommando stehen bleiben!»

Breite Zustimmung in Kommentaren

Über 80 Mal wurde der Beitrag zwischenzeitlich kommentiert. Viele User schliessen sich in der Kommentarspalte der Meinung des Verfassers an. «Die tägliche Fahrt morgens 6.20 Uhr quer durch die Stadt zum Bahnhof ist ein wahrer Spiessrutenlauf», schreibt eine Userin. Eine andere teilt ein ähnliches Erlebnis: Eine Person am Handy sei schräg von der Seite über den Fussgängerstreifen gelaufen. «Er hat sich dann aufgeregt, dass ich abrupt bremsen musste und mich aufregte.»

Ein User meinte sogar: «Ich finde es eine Schweinerei, dass alle Fussgänger und Velofahrer das Gefühl haben, sie seien die Chefs auf der Strasse. Nicht schauen, sondern einfach laufen. Wir LKW- und Autofahrer müssen unterwegs unser Hirn einschalten und Fussgänger laufen wie Hirnamputierte herum.» Zum Schluss wird gar darüber diskutiert, ob nicht das Vortrittsrecht abgeschafft werden sollte.

Aufmerksamkeit beider Parteien ist wichtig

Michael Roth, Mediensprecher der Kantonspolizei Thurgau, empfiehlt Fussgängern, sich sichtbar zu machen, zum Beispiel durch Kleidung mit reflektierenden Eigenschaften. «Grundsätzlich gilt, dass Fussgänger die Strasse erst überqueren sollten, wenn es klar ist, dass das Auto anhält. Auch wenn sich ein Passant auf dem Fussgängerstreifen befindet, sollte der Verkehr weiterhin beobachtet werden.» Autofahrer sollten ausserdem in der Nähe von Fussgängerstreifen ihr Tempo anpassen und Bremsbereitschaft erstellen.

Eine Gefahr bestehe zurzeit vor allem durch die frühe Dunkelheit. Er betont, dass die stetige Aufmerksamkeit von Fussgängern wie auch von Autofahrern wichtig ist. Zudem sollte man sich im Strassenverkehr nicht durch Handys oder dergleichen ablenken lassen.

(del)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Seislerbueb am 05.12.2019 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alltag

    Ich bin ja selber Fussgänger und ausschliesslich mit ÖV unterwegs. In Bern sehe ich tagtäglich solche Szenen welche bei mir für Kopfschütteln sorgen. Naja die Velofahrer bleiben zwar immer noch die schlimmsten. Ich kann die Autofahrer verstehen, diese werden immer mehr schikaniert und kriminalisiert, während Velofahrer und Fussgänger unter Artenschutz stehen und sich Kopflos durch die Strassen bewegen. Tätscht es einmal ist so oder so der Autofahrer der Verlierer.

    einklappen einklappen
  • Roli1966 am 05.12.2019 06:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ein Wunder dass es nicht

    mehr Unfälle gibt. Zudem sollte Handy vor Kopf auf Fussgängerstreifen hart gebüsst werden

    einklappen einklappen
  • Miss LadyRockabilly am 05.12.2019 06:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Soo gefährlich.....

    Ich hoffe einfach, dass die Fussgänger, die in dunkler Kleidung und am besten noch bei Regen ohne zu schauen über den Fussgängerstreifen laufen, ihren Organspendeausweis ganz vorne im Portemonnaie haben. Beide Parteien müssen gerade in der Dunkelheit extrem aufmerksam sein. Gehirn einschalten, Fuss vom Gas und Augen auf die Strasse.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pablo am 05.12.2019 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Vortritt für Fussgänger

    Es macht kein Sinn das 6 Autos für einen Fussgänger abbremsen bis zum stillstand. Dieses Geschöpf langsam rüberschleicht ohne jeden Dank. Und dann 6 Autos wieder beschleunigen. Wenn jeder CO2 sparen will dann soll dieser Fussgänger doch 10 - 15 Sekunden warten und dann über den freien Fussgängerübergang gehen. Wer war für diese blöde Idee. Genauso wie das Tageslicht an Autos, und jetzt fahren Autos ohne Licht hinten am Fahrzeug im dunklen rum.

  • Oh Herr, lass Hirn regnen... am 05.12.2019 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    er wäre so einfach...

    Hirn einschalten und Augen auf (egal ob sitzend oder laufend). Das würde schon viel Schaden verhindern.

  • F. Ahrer am 05.12.2019 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Preisfrage

    Was ist ein Fussgänger: Ein Autofahrer der einen Parkplatz gefunden hat :-)

  • Martin Bachmann am 05.12.2019 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mensch

    Dangerus Heute zu Tage sehe ich vermehrt von beiden Seiten(Autofahrer / Fussgänger).., keine Rücksicht zu nehmen und möglichst Gestresst an irgend ein Ziel kommen. Was mich traurig stimmt.., ist wenn nicht einmsl mehr von den Kleinkinder acht nimmt.. am Fussgängerstreifen... ANHALTEN BLICKKONTACKT UND ZEICHEN GEBEN.!!! Dann ist nähmlich beiden gedient... und ja.. die autistischen Natel starrer, ja.. gilt gleiches für euch... das nehmt kes guet's endi... schade

  • Philipp Roth am 05.12.2019 14:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bussen für Zombies

    Ich bin für ein Gesetz, das Bussen für Fussgänger mit Kopfhörern vorsieht. Aufgrund meiner brenzligen Erfahrungen (auf Velo und im Auto) mit diesen Zombies meine ich dies nicht als Witz sondern wirklich ernst!