Ghosthunters

26. Januar 2018 05:50; Akt: 26.01.2018 05:50 Print

«Geister können sich an uns Lebende anheften»

Der Verein Ghosthunters will im «Spuk-Hotel» Val Sinestra Geisterjäger ausbilden. Die Risiken für Teilnehmer: schlaflose Nächte und Besessenheit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Geister aufspüren, mit ihnen reden und sie wenn nötig vertreiben: Das Handwerk eines Geisterjägers sollen nun auch Ostschweizer lernen. Der Verein Ghosthunters Schweiz plant im Mai eine zweitägige Ausbildung für künftige Geisterjäger, und zwar im berüchtigten Spuk-Hotel Val Sinestra im Unterengadin. Im 100-jährigen Gemäuer soll seit Jahren ein Hausgeist spuken, der die Gäste und auch das Personal das Fürchten lehrt.

Komiker Joel von Mutzenbecher nächtigte auch schon im Val Sinestra

«Wir haben bereits mehrere Interessenten aus dem Raum St. Gallen», sagt Vereinsgründer Tom Frei. Bereits heute zähle der rund 30-köpfige Verein mehrere Mitglieder aus der Ostschweiz. Die Teilnehmer erwarte eine umfassende Ausbildung im Aufspüren und Vertreiben von Geistern. «Nebst einigen medizinischen Grundlagen, wie etwa Erste Hilfe und das Wissen über Störungen wie Schlafparalyse werden wir verschiedene Geräte vorstellen, mit denen man Energien aufspüren kann», sagt Frei. Denn: «Was wir eigentlich jagen sind nicht Geister, sondern Beweise ihrer Existenz», erklärt er. Das Ausschlagen einer Nadel, ein Huschen über den Bildschirm, Umrisse auf Fotos – diese Zeichen sind den Ghosthunters Beweis genug. Doch wer offen sei und seine Sinne schärfe, könne auch ohne Geräte Geister sehen, sagt Frei.

Kräuterkunde und Schlafmangel

Nach dem Aufspüren geht es im zweitägigen Kurs auch um die Kommunikation mit den Geistern. «Dazu gehört mitunter viel Respekt, denn es handelt sich um die Energien Verstorbener, die nicht in die Parallelwelt gegangen sind, wo sie eigentlich hingehören», erklärt Frei. Das könne nach einem plötzlichen oder gewaltsamen Tod der Fall sein, oder auch, wenn beispielsweise Mörder ihren Schandtaten nicht ins Auge sehen wollten bevor sie sterben. «Diese Geister tricksen dann, und bleiben hier anstatt ins Jenseits zu gehen.»

Ziel der Ausbildung ist es, aus den Teilnehmern echte Geisterjäger zu machen, die auch selber unerwünschte Präsenzen vertreiben können. «Das sogenannte Clearing wird ebenfalls erlernt», sagt Frei. Dazu gehört auch Kräuterkunde, denn zum «Ausräuchern» benutzen die Ghosthunters weissen Salbei. Da die Teilnehmer vornehmlich in der Nacht unterwegs sein werden, ist Schlafmangel vorprogrammiert: «Wir werden unsere Kurse nachts im Badekeller des Hotels abhalten, wo früher Gebrechen kuriert wurden.»

Wie heilt man Besessene?

Auch andere Risiken soll es geben: «Geister können sich an uns Lebende anheften und unser Verhalten ändern», sagt Frei. Beim letzten Besuch des Val Sinestra habe sich der Geist eines Kindes an seine Partnerin angeheftet. «Anita ist Fotografin, doch sie wusste nicht mehr, wie ihre Kamera funktioniert und verhielt sich auch sonst merkwürdig.» Teilnehmer müssten mit diesem Risiko rechnen, lernten aber auch, wie man Besessene «heilt». Um sein Leben fürchten müsse niemand, beschwichtigt Frei: «Nur in Hollywood bringen Geister Menschen um.» Kursbeginn ist der 12. Mai, die Kosten für Nicht-Mitglieder betragen 327 Franken.

Tillate war mit den Geisterjägern unterwegs.

(tso)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mara Jade am 26.01.2018 06:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Who do you gonna call?

    Ghost Busters. Und jetzt auch als CH-Version coolOb die wohl noch jemanden fürs Büro brauchen?:-)

  • De La Nuit am 26.01.2018 06:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Allegra..

    Auch die Schweiz darf ein Overlook Hotel haben. Geniesst die Gegend mit all ihren Facetten mit oder ohne Geister!

  • Mr. Right am 26.01.2018 07:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Supernatural

    Das wäre was für Sam und Dean (Horror-Serie)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nio am 26.01.2018 12:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geister im Kopf

    Jetzt habe ich eine bessere Erklärung für meine Stimme im Kopf das ist ein Geist xD

  • Madlen am 26.01.2018 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    wieder was Unneues...

    Schon seit ? fester Bestandteil des schamanischen Arbeitens-nix Neues also. Altes in unbenanntem Gewand...da brauchts keine Maschinen und hast Du nicht gesehen. Ausser es geht lediglich um den Beweis der Geister, das fänd ich schade, weil man mit Geistern auch wunderbar zusammen arbeiten :)

  • Klaus07 am 26.01.2018 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gschäftlimacher.

    Der einzige wirklich existierende Geist ist der Geist des Kapitalismus. Hier wird mystisch den leichtgläubigen Geld aus der Brieftasche gezaubert.

  • Amanda J. am 26.01.2018 11:34 Report Diesen Beitrag melden

    It's something strange

    Geldmacherei nichts weiter. Ich glaube fest daran das es keine menschlichen Geister gibt. Dämonengeister aber gabs schon länger in allen Religionen, wie im neuen Testament Jesus in die Schweine Geister / Jinns vertreibt, aber das sind keine Menschen sondern eigene Wesen und eben auch nur Religion, einfach erzählt wie aus nem Märchenbuch, also nichts davon heute bewiesen.

  • Andrej Mauster am 26.01.2018 11:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Okkult

    Die aussagen des kursleiters sind biblisch gesehen nicht haltbar. Jeder geist der hier ist, ist kein verstorbener, sondern ein dämon. Es sind nämlich die einzigen geistwesen die ohne körper hier ihr unwesen treiben. Alles was nicht aus dem Geist Gottes kommt ist vom feind. Spiritismus, gläserrücken, spuckgeister etc. Alles okkultem ursprungs. Einwenig bibelwissen und es wäre eigentlich klar.