Wolf geht um

02. Mai 2018 18:12; Akt: 02.05.2018 18:12 Print

«Ich gehe nur noch mit Messer auf die Strasse»

Wölfe haben in der Nacht auf Dienstag bei der Turnhalle in Vättis SG eine Hirschkuh gerissen. Anwohner fühlen sich nicht mehr sicher und wollen die Raubtiere selbst erledigen.

Anwohner äussern sich zum Wolfsriss. (Video: viv)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Mitten im Dorf Vättis SG haben Wölfe in der Nacht auf Dienstag eine Hirschkuh gerissen. «Ich bin etwa um 4 Uhr erwacht vom Heulen der Wölfe», sagt Hanspeter Kohler (56) am Donnerstag vor Ort gegenüber 20 Minuten. Ganz in der Nähe seines Hauses ist die gerissene Hirschkuh dann am nächsten Tag gefunden worden. Der Vorfall beunruhigt die Dorfbewohner.

Umfrage
Sollte man den Wolfsbestand reduzieren?

«Man muss sie abschiessen»

«Wir und unsere Tiere sind nicht mehr sicher», sagt ein benachbarter Bauer. Die Wölfe würden sich immer näher an die Menschen herantrauen und man wisse nie, ob sie nicht auch bald jemanden angreifen: «Schon letztes Jahr ist uns einer mitten auf der Strasse begegnet, direkt vor unserem Haus», erzählt der Mann weiter. Der Vorfall mit der Hirschkuh schüre nebst Angst auch Wut: «Ich gehe nur noch mit dem Messer auf die Strasse und wenn ich dem Wolf begegne, steche ich ihn ab.»

Ihm stimmt auch Martin Mader (20) zu: «Man muss sie abschiessen», sagt er. Der Bestand wachse immer weiter und wenn das so weiter gehe, sei ein Angriff auf den Menschen nur noch eine Frage der Zeit. «Wir sind an einem Punkt, wo wir unsere Tiere nicht mehr auf die Weide lassen können.»

Auch Gemeindepräsident Axel Zimmermann ist beunruhigt: «Die Aufregung nach so einem Vorfall ist immer gross», sagt er. Man überlege sich natürlich, was wäre, wenn Kinder in der Nähe gewesen wäre. Für ihn ist klar: «Jeder Wolf im Dorf ist einer zu viel.»

«Wir und unsere Tiere sind nicht mehr sicher»

Unterschiedliche Ansichten

Diese Aussagen der Bewohner und des Gemeindepräsidenten stehen im Gegensatz zu jenen von Dominik Thiel, Leiter des St. Galler Amtes für Natur, Jagd und Fischerei ANJF. Wie er am Mittwoch gegenüber 20 Minuten sagt, seien die Leute in Vättis längst an den Wolf gewöhnt. Es gebe keinen Grund zur Angst, die Bevölkerung sei sicher: «Der Mensch entspricht nicht dem Beuteschema des Wolfes.»

Zudem sei schon heute ein Abschuss von Wölfen möglich, etwa wenn zuviele Schafe gerissen werden. Er verweist auf die geplante Revision des Jagdgesetzes: «Mit dieser sollen zudem jährliche Abschussquoten eingeführt werden.»

(lad)