Opfer von heikler Zoll-Aktion

11. September 2019 10:57; Akt: 11.09.2019 13:54 Print

«Ich musste mich komplett nackt ausziehen»

Schweizer Grenzwächter haben in Österreich vor Hanfläden spioniert, um die Käufer an der Grenze abzupassen. Jetzt sprechen Betroffene.

Bildstrecke im Grossformat »
Im Rahmen der «Aktion Knobli» ermittelten Grenzwächter verdeckt im Ausland. (Symbolbild) Grund dafür waren Hanfsamen. Diese kann man in Österreich legal erwerben. (Symbolbild) Damit die Samen nicht heimlich über die Grenze geschmuggelt werden, handelten die Grenzwächter auf eigene Faust. Wie es im Einsatzbefehl heisst, geschah alles ohne das Wissen der österreichischen Behörden. Unter dem Punkt «Absicht» heisst es: «Ich will Observation, vor Ort diskret überwachen und mutmassliche Zielfahrzeuge melden.» (Symbolbild) Ohne Uniform liefen die zivilen Grenzwächter vor den Hanf-Shops auf und ab, notierten sich Schweizer Kennzeichen und machten Fotos der Käufer. Diese wurden an der Grenze abgepasst. (Symbolbild) Insgesamt viermal sollen die Grenzwächter 2018 und 2019 die Beschattungen in Vorarlberg durchgeführt haben. Vor allem an den Grenzübergängen St. Margrethen SG ... ... und Au SG wurden die Lenker gestoppt und durchsucht. So wurden bei einer 21-Jährigen 31 Hanfsamen im vorderen Hosenbund entdeckt. (Symbolbild) «Wir prüfen gegenwärtig die Einleitung eines Disziplinarverfahrens sowie eine Strafanzeige gegen unbekannt wegen Amtsgeheimnisverletzung», sagt David Marquis, Mediensprecher der EZV. Warum die Aktionen bewilligt wurden, kann er daher derzeit nicht sagen. Die österreichischen Behörden zeigen für die Aktion indes kein Verständnis. Laut Horst Spitzhofer, Pressesprecher der Landespolizeidirektion Vorarlberg, wird man nun auf höchster Ebene Abklärungen treffen. (Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweizer Grenzwächter lauerten verdeckt Schweizern auf, die in Österreich Hanfsamen kauften, um sie danach an der Grenze zu kontrollieren. «Als die Grenzwache uns anhielt, hatte ich die Samen in meinem Hosenbund», sagt eine Betroffene gegenüber 20 Minuten. Die heute 22-Jährige passierte am 9. März 2019 den Grenzübergang Au SG. Just an diesem Tag fand die verdeckte «Aktion Knobli» statt. Insgesamt viermal beschatteten Schweizer Grenzwächter Hanfläden in Vorarlberg (A). Diese verkaufen Cannabis-Samen und Anbau-Zubehör, was in Österreich legal ist. Damit die Samen nicht über die Grenze geschmuggelt wurden, observierten zivile Zöllner Hanf-Shops, notierten sich Kennzeichen und machten Fotos der Käufer.

Umfrage
Haben Sie schon Hanfsamen im Ausland gekauft?

So auch von der jungen Frau. Wie aus einem 20 Minuten vorliegenden, internen Dokument hervorgeht, wurde sie zuvor an einem solchen Shop beobachtet. «Die Samen kamen aus einem Automaten. Dieser ist für jedermann zugänglich», so die junge Frau. Zudem gebe es keine Höchstbegrenzung für den Kauf der Samen. Ein Päckchen enthalte zwischen drei bis zehn Samen. Gekauft hat sie 31 Stück.

1800 Franken Busse für Samen im Hosenbund

Da sie die Pflanzen für den Eigengebrauch züchten wollte, kaufte sie im Shop nebenan auch vier Säcke Blumenerde à 50 Liter und vier Blumentöpfe. Sie und ihr Freund mussten sich einer Leibesvisitation unterziehen, das Fahrzeug wurde gefilzt.

Rund zwei Stunden harrten sie im Warteraum aus, bevor die Kantonspolizei St. Gallen aufgeboten wurde. Die Folge: Rund 1800 Franken Busse, wie die 22-Jährige sagt. Sie selbst bezeichnet den «Samen-Schmuggel» als «Jugendsünde». Das Urteil nun anfechten, will sie nicht. «Ich habe mit dem abgeschlossen und würde es nicht wieder machen. Gerecht finde ich die Aktionen der Grenzwache aber nicht.»

«Ich musste mich komplett nackt ausziehen»

Ähnlich erging es einem heute 19-Jährigen. Der junge Mann besuchte ebenfalls am 9. März erstmals gemeinsam mit seiner Freundin einen solchen Automaten. Dort kauften die beiden fünf Hanfsamen. «Als wir an der Grenze zu St. Margrethen ankamen, wurden wir sofort rausgewinkt und gefilzt. Es kam mir da schon vor, als hätten sie gezielt nach etwas gesucht», so der 19-Jährige. Als die Zöllner im Fahrzeug nicht fündig wurden, mussten sich beide einer Leibesvisitation unterziehen. «Zuerst wurden wir abgetastet, dann wurden wir in separate Räume gebracht und ich musste mich komplett nackt ausziehen.»

Für die fünf Samen mussten die beiden insgesamt 400 Franken vor Ort zahlen. Eine Quittung oder ein Protokoll blieb dem Jugendlichen verwehrt. «Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die Busse 50 Franken war – der Rest war Bearbeitungsgebühr. Es ist völlig übertrieben und dreist.»

«Die Grenzwächter haben zu viel Zeit»

Ebenfalls kritisch sieht es CVP-Nationalrat Alois Gmür. Denn auch politisch stösst der Fall sauer auf, da erst vergangenes Jahr das Grenzwachtkorps um 44 Stellen aufgestockt wurde. «Diese Aktion zeigt mir, dass sie zu viel Zeit haben», sagt Gmür. Laut ihm ist das Verhalten der Grenzwächter höchst unprofessionell.

Auch dass nun gegen den «Whistleblower» wegen Amtsgeheimnisverletzung ermittelt wird, findet der Politiker unangebracht. «Man deckt ja nur Missstände auf. Eher sollte es für die zuständigen Kommandanten Konsequenzen geben.» Laut der Landespolizeidirektion Vorarlberg erfuhr man erst vor einigen Tagen von der Aktion. Eine entsprechende Ermittlung laufe.

(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sere am 11.09.2019 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oder egal?

    ich dachte immer es sei verboten Spionage auf Fremden Territorium durch zu führen?

    einklappen einklappen
  • Jessy am 11.09.2019 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schön

    Während Kriminelle frei herumlaufen, ist es am wichtigsten das Volk vor Samenkäufern zu schützen.

    einklappen einklappen
  • Spaniel am 11.09.2019 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grenzkontrollen

    Grenzkontrollen befürworte ich grundsätzlich. Werde auch öfters kontrolliert was mich auch nicht stört. Aber diese Observation im Ausland von unserer Grenzwache ohne Absprache mit den ausländischen Behörden - das verurteile ich auf das schärfste. Was gäbe es für einen Aufstand wenn die Österreicher Zollbeamten dies in der Schweiz gemacht hätten.... Hoffe schon es gibt wirklich ein Nachspiel...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nemo am 11.09.2019 16:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    In dubio pro reo

    Informationen, welche durch verbotene Aktionen erbracht wurden, werden normalerweise vor Gericht nicht berücksichtigt!

  • Willi am 11.09.2019 16:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Neuer Job

    Dieser Kommandant sollte ein gewaltiges Disziplinarverfahren bekommen. Anschliessend eine Strafversetzung in die Schweizer Botschaft in Wien als Gärtner...

  • Fabian am 11.09.2019 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Also...

    In Österreich eine dort legale Praxis observieren und die Kunden an der Grenze abfangen ist ok... Dann war das Problem bei den Steuer CDs also nur, dass die Bankmanager nicht bei der nächsten Auslandsreise wegen Steuerbetrug an der Grenze verhaftet wurden.... Folgerichtig, oder??

  • Gregor am 11.09.2019 16:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unschuldslämmer

    Schlussendlich muss man sagen, egal ob die Grenzwachte dies durfte oder nicht, die Samen über die Grenze zu bringen ist strafbar. Da muss niemand das Unschuldslamm spielen.

  • Frontier54 am 11.09.2019 16:13 Report Diesen Beitrag melden

    Öde.

    Wie öde und dramatisch langweilig muss die tägliche Arbeit eines Zollbeamten denn sein, wenn er mit abenteuerlichen Auslandeinsätzen Zusatzarbeit akquirieren muss; ein Schelm, der böses dabei denkt ... Die fortschrittlicheren Oesterreicher werden sich hoffentlich keinen Schaden lachen.