Brand in St. Gallen

09. April 2019 14:11; Akt: 09.04.2019 14:29 Print

«Wir müssen uns eine neue Bleibe suchen»

Am frühen Dienstagmorgen ist in einem Mehrfamilienhaus in St. Gallen ein Feuer ausgebrochen. Das Gebäude ist nun unbewohnbar. Eine Bewohnerin erzählt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Brand hat in der Nacht auf Dienstag ein Mehrfamilienhaus in St. Gallen unbewohnbar gemacht. Fünf Menschen wurden evakuiert, vier davon wurden wegen Verdachts auf eine Rauchvergiftung vorübergehend in ein Spital gebracht. Die Brandursache ist unklar.

Eine 60-jährige Frau steht am Dienstagvormittag mit gepackten Koffern vor dem ausgebrannten Haus an der Sonnenstrasse. Sie sagt: «Mein Mann hat mich letzte Nacht ins Spital gebracht. Körperlich geht es mir gut, aber mental geht es mir sehr schlecht.» Sie wisse nicht, wo sie mit ihrem Ehemann nun hin könne. «Wir müssen uns eine neue Bleibe suchen.»


(Video: BRK News)

Die Frau steht den Tränen nahe. Sie vertraue nun ihrem Mann. Ob sie jemals wieder in die Wohnung zurück will, wisse sie zum jetzigen Zeitpunkt nicht.

Das Feuer brach am Dienstag um 1.15 Uhr vermutlich in einer Wohnung im ersten Stock des Hauses aus, wie die St. Galler Kantonspolizei mitteilte. Ein Nachbar erspähte Qualm und wählte den Notruf.

Bewohner retten sich selbständig

Mehrere Bewohner retteten sich selbstständig ins Freie. Mindestens zwei Menschen flüchteten vor dem giftigen Rauch unter das Dach, von wo sie von den Rettungskräften per Drehleiter gerettet werden konnten, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage erklärte.

Die knapp 70 Feuerwehrleute konnten den Brand rasch unter Kontrolle bringen und löschen. Das Haus ist laut Polizei zur Zeit nicht bewohnbar. Die Wohnungen sehen schlecht aus, sagt die 60-jährige Bewohnerin. «Wir verlieren viele unserer Sachen wegen dem Brand.» Es entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe. Die Polizei leitete Ermittlungen zur Brandursache ein.

Neben dem Ehepaar mussten zwei weitere Personen vorübergehend ins Spital. Es handelt sich um eine 26-jährige Frau und einen 31-jährigen Mann.

(sda/20M)