Schweizer Zombiefilm

07. Dezember 2018 05:49; Akt: 07.12.2018 05:49 Print

«Ich wurde von den Maden angeknabbert»

Für die Ostschweizer Heiko Muuss und Philipp Eugster geht ein Traum in Erfüllung: Sie haben den ersten Schweizer Zombiefilm «Nutshot» abgedreht.

Bildstrecke im Grossformat »
Nach rund zwei Jahren Drehzeit ist der Zombie-Film von Regisseur Heiko Muuss und seinem Team endlich abgedreht. Der Film handelt von zwei Kollegen, die einen Waffenhandel abschliessen wollen. Just als sie einen Waffenhändler treffen, bricht eine Zombie-Apokalypse aus und so müssen die zwei Freunde sich gegen jede Menge Untoter durchschlagen und um ihr Überleben kämpfen. Um sich von der Masse der Zombie-Filme abzuheben, liess man sich einiges einfallen: «So gibt es bei uns auch Zombies, die im Rollstuhl sitzen oder koksen», erzählt Philipp Eugster, Schauspieler und Freund des Regisseurs. Laut Muuss waren über 100 Statisten, Maskenbildner und Special-Effekt-Künstler an dem Projekt beteiligt: «Nebst Laien und Hobby-Schauspielern gesellten sich auch einige bereits bekannte Gesichter dazu.» Unter anderem auch die renommierte Maskenbildnerin Claudia Rindler. Die Schweizerin wirkte unter anderem bei Werbespots von Fanta und Kampagnen von Peta mit. Vor Pannen am Set blieb auch das Team von «Nutshot»nicht verschont, etwa beim Einsatz von lebenden Requisiten oder Pyros. So habe Philipp Eugster schmerzlich erfahren müssen, dass Maden bissig sein können. «Ich wurde von den Maden einfach angeknabbert», so der Schauspieler lachend. Und auch bei der Dosierung des Sprengstoffes haperte es anfänglich. So wurde in einer Szene statt nur der Kopf gleich die ganze Puppe gesprengt. Premiere von «Nutshot» soll im kommenden Frühjahr sein. Wo genau, steht laut Muuss noch nicht fest. Der Favorit des Teams wäre aber allerdings das Cineplexx in Herisau.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nutshot
Darum gehts

«Nutshot» handelt von zwei Kollegen, die einen Waffenhandel abschliessen wollen. Just als sie einen Waffenhändler treffen, bricht eine Zombie-Apokalypse aus und so müssen die zwei Freunde sich gegen jede Menge Untoter durchschlagen und um ihr Überleben kämpfen.

Die Idee
Koks und Rollstühle

«Wichtig war uns vor allem, dass die Sache Spass macht», so Heiko Muuss, Produzent und Kopf des Projekts.
Um sich von der Masse der Zombie-Filme abzuheben, liess man sich einiges einfallen: «So gibt es bei uns auch Zombies, die im Rollstuhl sitzen oder koksen», erzählt Philipp Eugster, Schauspieler und Freund des Regisseurs.

Der Trailer zum Spielfilm «Nutshot». (Video: Heiko Muuss)


Das Team
New Faces und alte Bekannte

Als die Idee langsam Gestalt annahm, wurde ein Team zusammengestellt. Laut Muuss waren über 100 Statisten, Maskenbildner und Special-Effekt-Künstler an dem Projekt beteiligt: «Nebst Laien und Hobby-Schauspielern gesellten sich auch einige bereits bekannte Gesichter dazu.» So konnte man beispielsweise Roger Schmid, der bereits im verbotenen Skandal-Film «Blutgeil» von 1993 mitwirkte, für das Projekt gewinnen. Auch die renommierte Maskenbildnerin Claudia Rindler liess sich für eine Zusammenarbeit begeistern. Die Schweizerin wirkte unter anderem bei Werbespots von Fanta und Kampagnen von Peta mit.

Das Finanzielle
Crowdfunding und Eigeninitiative

Für die Finanzierung setzte Muuss auf ein Crowdfunding, wie die «Appenzeller Zeitung» berichtet . «Es kamen leider nur rund 4000 Franken zusammen, aber das war auf jeden Fall ein Anfang», so der Produzent. Da er den Film dennoch realisieren wollte, bezahlte er den Rest aus eigener Tasche. Muuss: «Ich musste natürlich auch persönliche Abstriche machen, aber jeder Rappen war es mir Wert.» Insgesamt dürfte der Film rund 30'000 Franken gekostet haben. Muuss verspricht aber, dass man es dem Zombie-Streifen nicht ansehen wird: «Da wir in den meisten Fällen nur die Materialkosten decken mussten, konnten wir die Ausgaben tief halten und trotzdem mit Top-Leuten zusammenarbeiten.»

Fun Fact
Maden-Panne

Vor Pannen am Set blieb auch das Team von «Nutshot»nicht verschont, etwa beim Einsatz von lebenden Requisiten. So habe Philipp Eugster schmerzlich erfahren müssen, dass Maden bissig sein können. «Ich wurde von den Maden einfach angeknabbert», so der Schauspieler lachend. Es sei auch eine Tortur gewesen die Maden wieder vom Körper runter zu bekommen. «Die letzte fand ich beim Duschen bei mir Zuhause», so Eugster.

Die Premiere
Anfragen aus Basel, Zürich und Herisau

Premiere von «Nutshot» soll im kommenden Frühjahr sein. Wo genau, steht laut Muuss noch nicht fest. An fehlender Nachfrage liege es nicht: «Kinos in Zürich, Bern und Basel haben bereits ihr Interesse bekundet», so der Ostschweizer. Der Favorit des Teams wäre aber allerdings das Cineplexx in Herisau. «Wir haben bereits eine unverbindliche Zusage und hoffen einfach der Heimat und Freunde wegen, dass es klappen wird», so Eugster.

(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Theorie &Praxis am 07.12.2018 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ausgelutscht

    Nicht noch ein zombie film! Es gibt schon unzählige und 90% davon sind schlecht gemacht

    einklappen einklappen
  • Carmen am 07.12.2018 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Nutzlos nicht Nuts-hot !!

    Ja, ja, diesen Film sollt man nicht «Nutshot» sondern einfach nutzlos .. nennen.

    einklappen einklappen
  • Bündner am 07.12.2018 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grausam

    So ein ausgelutschtes Film Thema das mag kein Mensch mehr sehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bündner am 07.12.2018 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grausam

    So ein ausgelutschtes Film Thema das mag kein Mensch mehr sehen.

  • Game Movie Portal am 07.12.2018 09:53 Report Diesen Beitrag melden

    Uninteressant

    Spricht mich leider überhaupt nicht an und sagt auch nichts aus. Effekte und Gore hin oder her

  • David F am 07.12.2018 09:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich!

    Salli Heiko, Freue mich auf die Premiere :) War schon ein Fan seit Blutgeil! Weiter so

  • Lackmus am 07.12.2018 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Völlig losgelöst von der Erde...

    Zombies? Gibt es Dimmeres?

    • donphilippo am 07.12.2018 10:23 Report Diesen Beitrag melden

      zombie

      Auf der welt gibt es schon so viel dimmeres...

    einklappen einklappen
  • Carmen am 07.12.2018 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Nutzlos nicht Nuts-hot !!

    Ja, ja, diesen Film sollt man nicht «Nutshot» sondern einfach nutzlos .. nennen.

    • donphilippo am 07.12.2018 10:25 Report Diesen Beitrag melden

      zombie

      Wäre ein guten titel für den nächsten film

    • Dome Achi am 07.12.2018 11:26 Report Diesen Beitrag melden

      oje

      oje,wenn ihnen der Film nicht passt müssen sie ihn auch nicht sehen. diese jungs machen wenigstens was

    einklappen einklappen