Wölfe in der Ostschweiz

07. Februar 2019 05:50; Akt: 09.02.2019 09:13 Print

«Ich habe Angst um die Kinder»

Auf der Suche nach Futter kommen die Wölfe von den Bergen in die Täler hinunter. Ein Landwirt aus der Region Werdenberg hat ein mulmiges Gefühl.

Die Wölfe wurden anfangs November in St. Margarethenberg SG gesichtet. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Zehn bis 15 Wölfe habe ich diesen Winter schon gesehen. Der nächste war nur 50 Meter von unserem Hof entfernt», sagt ein Landwirt aus der Region Werdenberg zu 20 Minuten. Dieses Jahr sollen deutlich mehr Wölfe als in den vergangenen Jahren unterwegs sein. Er habe langsam ein mulmiges Gefühl, vor allem wegen der Kinder. «Die meisten kommen von der Schule nach Hause, wenn es schon dunkel ist. Da macht man sich einfach Sorgen», so der Landwirt.

Von seinen Tieren habe der Wolf noch keines gerissen, sagt der Bauer, dies sei aber nur eine Frage der Zeit. Er gibt zu bedenken, dass der Wolf immer zutraulicher werde. «Die Angst ist auf jeden Fall da», sagt der Landwirt.

Wolf riss mehrere Schafe

Bereits zum Wintereinbruch Mitte Dezember wurden in Oberriet und Muolen mehrere Schafe gerissen. Auch im Thurgau schlug der Wolf zu: Ende November wurden in Berg mehrere Schafe getötet. Nun konnte das Raubtier identifiziert werden.

Wie die Staatskanzlei St. Gallen mitteilt, handelt es sich bei besagtem Tier um den Wolf mit der Kennzeichnung M93. «Erstmals identifiziert wurde er im Oberengadin, nachdem er dort mehrere Schafe gerissen hatte.» Auch wenn die Proben in Muolen nicht interpretierbar waren, geht man aufgrund des ähnlichen Verhaltens davon aus, dass es ebenfalls M93 war, so die Mitteilung.

Viele Wölfe ziehen ins Tal

Wo sich M93 zurzeit aufhält, ist unklar. Für Fachleute wäre es nicht verwunderlich, wenn er sich weiterhin im Unterland aufhielte: «Der Wolf kommt von den Bergen herunter, da seine Hauptbeute auch ins Tal kommt. Der Wolf zieht den Hirschen nach», erklärt Dominik Thiel, Leiter Amt für Natur, Jagd und Fischerei gegenüber TVO. Da sich die Hirsche derzeit in grossen Rudeln in Dorfnähe aufhalten, rechnet Thiel damit, dass sich diesen Winter auch besonders viele Wölfe dort aufhalten werden. «Dies liegt vor allem an den Schneemassen in den höheren Lagen», sagt Thiel.

Laut Wolf Schweiz ist es wichtig, dass sich die Bevölkerung richtig verhalte: «Man sollte die Wölfe auf keinen Fall füttern, weder absichtlich noch durch draussen herumliegende Küchenabfälle», sagt David Gerke, Präsident der Gruppe Wolf Schweiz, zu dem Fernsehsender.

Korrigendum: In einer früheren Version dieses Artikels hiess es, dass die Staatskanzlei St. Gallen vor einer Konfrontation mit dem Wolf warne. Das stellte sich nun jedoch als falsch heraus. «Der Kanton hat nie von einer Konfrontation mit Wölfen gewarnt», stellt Dominik Thiel richtig. Zwar sei es Tatsache, dass die Wölfe wegen des vielen Schnees in die tiefen Lagen absteigen. «Von einer Konfrontation kann jedoch keine Rede sein. Seit der Wolf seit 1995 wieder in die Schweiz zurückkehrt, kam es noch nie zu einer gefährlichen Konfrontation mit Wölfen.»

(juu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter Zöhrer am 07.02.2019 06:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Märchen Grimm...

    Wenn ich Kinder hätte, hätte ich mehr Angst, meinem Kind könnte was im Strassenverkehr passieren, wie das ein Wolf es Angreifern könnte!! Hört endlich auf mit den Märchen auf, der böse Wolf gab es bei Grimm aber nicht in der Realität, oder wer weiss von einem Angriff in Europa von einem Wolf???

    einklappen einklappen
  • Gross Mutter am 07.02.2019 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wolf

    So liebe Kinder. Ich werde euch jetzt einmal etwas verraten. Der Wolf ist ein äusserst scheues Tier der mehr Angst vor uns hat als wir vor ihm haben müssen. Schreit ihn einfach an wenn er euch doch mal zu nahe kommen würde. Was Hunde abschreckt kann beim Wolf auch nicht schaden. Und auf keinen Fall rennen. Er wäre sowiso schneller

    einklappen einklappen
  • Franz am 07.02.2019 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wie im Mittelalter

    "Ich habe Angst um die Kinder"! Es wurden ja auch bis jetzt so viele Kinder gefressen! Da würde ich mir eher über die vielen Sexualstraftäter Sorgen machen! Ein Wolf hat noch nie ein Kind sexuell missbraucht, geschweige angegriffen! Wölfe sind nicht so dumm wie einige Menschen. Nicht einmal Haie wollen Menschen fressen, weil die vermutlich grusig schmecken :-)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michèle am 08.02.2019 23:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wacht auf

    Erst wenn der erste Mensch hier bei uns angegriffen wird , checken es hoffentlich auch die Schönreder und Verharmloser des Wolfes aber es muss ja immer zuerst etwas passieren das kennen wir ja !

  • Markus am 08.02.2019 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Die Verharmlosung eines gefährlichen Raubtieres

    Ich bin entsetzt wie wenig Ahnung doch die meisten zum Thema Wolf haben. Es ließt sich ja gerade so, als sei der Wolf ein Kuscheltier, offenbar haben die wenigsten die hier kommentiert haben, überhaupt mal Wilde Wölfe gesehen. In der Natur kommt immer das Schwächste oder unerfahrenste Tier zuerst dran!! Der Wolf hegt keinerlei Empathie gegenüber unseren Wolfsfreunden, der Wolf nimmt keine Rücksicht, und nimmt sich was er braucht, also auch durchaus Kinder. Zu was der Wolf fähig ist kann man Täglich lesen, und trotzdem wird der Wolf einfach weiter verharmlost, und mit ihm Kasse gemacht!!

    • mäni w am 08.02.2019 10:37 Report Diesen Beitrag melden

      Bildung ist Glückssache!

      Ja und die Autos sind auch ganz gefährliche Raubtiere... wiviel tote Menschen gab es durch den Wolf in der Schweiz in den letzten Jahren?? Keiner nicht einer!!!!! und wieviele wurden von Autos überfahren..??? ihre Bauernweisheit ist einfach nur traurig!

    • Prof. Lupin am 08.02.2019 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Markus

      Wo Darwin recht hat, hat er recht, insofern ist Ihre Angst nicht unbegründet. Wenn ich Ihren Kommentar lese, düfte die Gefahr allerdings weniger davon ausgehen, dass Sie nicht schnell genug rennen können.

    • Röby am 08.02.2019 15:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Markus

      Was Macht der Mensch mit Kindern !!!!! Gegen den Wolf nicht aber gegen den Menschen ? Bitte Nachdenken betreffend Gefahr und dessen Verhalten.

    • Michèle am 08.02.2019 22:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Markus

      Ja da bin ich auch ihrer Meinung . Die meisten wissen nicht was sie sagen, die meinen der Wolf sei ein harmloses Tier . Ich kann da auch nur den Kopf schütteln ab soviel Naivität ...schlimm

    einklappen einklappen
  • Elisabeth Kindermann am 08.02.2019 09:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe Angst um die Kinder

    Liebe Eltern, Eure Kinder sind weit mehr gefährdet durch nachts eingeschaltete WLANs, Natel und Schnurlostelefone.

  • kletterpunk am 08.02.2019 06:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und genug gelästert

    Über arme Tiere die verhungern oder sind wirtschafts. Lüchtlinge nicht bissig oder kinderfreundlich wie wäre es mit allen reichen die genug hätten um alle zu schützen? Und und und

  • Michèle am 07.02.2019 22:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wozu

    Ich weiss auch nicht wo der Sinn ist für die Wiederansiedlung der Wölfe . Die Bauern müssen ihre Nutztiere aufwändig schützen, was fast nicht möglich ist und die Menschen werden bei zunehmender Population wieder in Angst leben. Es ist doch kein gutes Gefühl wenn man weiss die Wölfe kommen bis ins Tal und streichen durchs Quartier . Auch kein gutes Gefühl wenn man weiss dass im Wald Wölfe sind

    • Fränzi am 07.02.2019 22:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michèle

      Einen Sinn in der Wiederansiedlung der Wölfe zu finden ist tatsächlich schwierig. Das vor allem, weil es keine Wiederansiedlung gibt. Die Wölfe sind nämlich von alleine zurückgekommen, genau wie die Bären auch.

    • S. Plath am 07.02.2019 23:08 Report Diesen Beitrag melden

      ...

      Die Wölfe haben ein Recht zu leben. Viel mehr Angst muss man vor den Menschen haben..

    • Prof. Lupin am 08.02.2019 07:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Michèle

      Bin ganz Ihrer Meinung, der Wald muss wieder ein sicherer Ort werden, wo unsere Kinder des Nachts alleine spielen können. Als ob Zecken, Fuchsbandwurm und Wildschweine nicht schon reichen. Dazu gesellen sich die nicht gewarteten Bäume, welche bei Sturm einfach umfallen. Wer haftet für das alles?

    • mäni w am 08.02.2019 10:40 Report Diesen Beitrag melden

      am ende kommt immer der Tod

      Ja und die Autos sind auch ganz gefährliche Raubtiere... wiviel tote Menschen gab es durch den Wolf in der Schweiz in den letzten Jahren?? Keiner nicht einer!!!!! und wieviele wurden von Autos überfahren..???

    einklappen einklappen