Jackpot

01. Oktober 2018 18:54; Akt: 02.10.2018 00:32 Print

«Ein paar Tausend Franken Trinkgeld sind normal»

Ein Spieler gewann im Casino St. Gallen einen Jackpot von rund 125'000 Fr. Er bedankte sich mit einem grosszügigen Trinkgeld beim Personal. Das gehört laut Experten zum guten Ton.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Zürcher Glückspilz vom Freitag erhielt eine Rückzahlung von der Steuerverwaltung. Mit den 2000 Franken ging er stracks ins Casino St.Gallen und knackte dort an einem Spielautomaten den Jackpot von 125'000 Franken. In einer Mitteilung von Swiss Casinos heisst es, der Mann habe sich mit einem «grosszügigen Trinkgeld» beim Personal bedankt.

Umfrage
Geben Sie Trinkgeld?

Nicht gedrängt

Die genaue Höhe des Trinkgeldes will das Casino nicht bekannt geben. Ein Angestellter eines Ostschweizer Spielcasinos sagt aber gegenüber 20 Minuten: «Zehn Prozent des Gewinns gilt als gängiges Trinkgeld. Das ist fast ein ungeschriebenes Gesetz bei regelmässigen Spielern.»

Casinos stehen im Ruf, den Gewinnern gelegentlich etwas auf die Sprünge zu helfen, was das Trinkgeld anbelangt. In St. Gallen weist man dies von sich. «In den 80er Jahren war das vielleicht in Deutschland noch üblich, dass man die Leute gedrängt hat, aber wir machen das hier sicher nicht», sagt Casino-Direktor Richard Frehner. «Natürlich gratuliert man dem Gewinner, man will schliesslich wissen, wem man eine solche Summe auszahlt.»

Der Gewinn könne von den Kunden in bar oder als Check bezogen werden. Und: Zehn Prozent seien es nicht gewesen, die der Zürcher Spieler am Freitag spendiert hat, aber dennoch eine stattliche Summe.

Für die Mitarbeiter

«Bei hohen Einsätzen und grossen Jackpots sind ein paar Tausend Franken Trinkgeld normal», sagt der Casino-Mitarbeiter. «Das Geld kommt dann in einen Pott und wird unter den Mitarbeitern aufgeteilt. In einigen Casinos geht auch ein Teil ans Haus.»

«In Spielerkreisen gehört Trinkgeld bei einem Gewinn zum guten Ton», bestätigt auch Franz Eidenbenz, Leiter Behandlung des Zentrums für Spielsucht und andere Verhaltenssüchte Radix, gegenüber 20 Minuten. «Ein hoher Gewinn löst ein aussergewöhliches Gefühl aus.» Es seien deshalb oft auch grosse Gewinne, die Auslöser für eine Spielsucht seien.

(sav)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • User79 am 01.10.2018 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Trinkgeld

    Solange die Casino Bank mir kein Trinkgeld bezahlt, wenn sie gewinnt, gibt es auch keins von mir. :)

    einklappen einklappen
  • Jürg am 01.10.2018 19:46 Report Diesen Beitrag melden

    Nöö würde ich nicht tun

    Wie käme ich nur dazu. Kann ja jeder zocken. Und den Versust zahlt einem auch keiner.

    einklappen einklappen
  • Herr Paternoster Live us de Spelunke am 01.10.2018 19:45 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    ein paar tausend Franken Trinkgeld sind und waren noch nie normal

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter M am 02.10.2018 07:23 Report Diesen Beitrag melden

    Wird es versteuert?

    Solange Trinkgelder nicht wie mein Gewinn mit rund 30% versteuert werden, gibts nichts zu schenken.

  • Tuff am 02.10.2018 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hart

    Dauernd anderen beim Gewinnen zusehen muss auch hart sein.... Da ist es schon bisschen verdient, das Trinkgeld!

  • Leser am 02.10.2018 06:53 Report Diesen Beitrag melden

    Erwartungen?

    Komisch. Die Menschen welche dort arbeiten, zocken die Besucher ab und dann wird noch Trinkgeld als normal erwartet.

    • Tanja1970 am 02.10.2018 17:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Leser

      Das ist deren Job;-)). Und jeder wo hin geht, weiss eigentlich das er auch ohne Gewinn rauslaufen könnte.

    einklappen einklappen
  • Luca am 02.10.2018 06:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Typ hat nichts

    gewonnen. Die meisten Spieler investieren Tausende CHF im Jahr ins Casino. Das man da ab und zu mal Gewinnt ist klar. Langfristig verliert er aber ein Vermögen.

  • N1erboy am 02.10.2018 05:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Obligatorisch machen

    So wie ich die Kommentare hier lese denke ich, dass man das Trinkgeld obligatorisch machem müsste (wie Gewinnsteuer). Wie in den USA wo 15 prozent trinkgeld pflicht ist. Denn wenn man viel gewinnt sollte man sich schon dankbar zeigen. Das Casino bashing zählt nicht weil man ist ja feiwillig da

    • Baselboy12 am 02.10.2018 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @N1erboy

      Das trinkgeld ist in der schweiz schon im preis inbegriffen

    • Peter M am 02.10.2018 07:25 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht unbedingt

      In den USA lebt eine Servicekraft von den Trinkgeldern. ABER wenn sie einen lausigen Service bietet gebe ich auch in den USA 0 Cent Trinkgeld. Das ist mein Recht als Gast. Des weiteren müsste man bei obligatorischem Trinkgeld dann aber auch darüber diskutieren ob diese versteuert werden muss - wie ein Lohn.

    • coco jambo am 02.10.2018 07:26 Report Diesen Beitrag melden

      nicht pflicht

      ist in den USA nicht Pflicht. Es gehört sich so aber Pflicht ist es nich.

    • Anna Espinosa am 02.10.2018 08:21 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht obligatorisch in den USA

      Das Trinkgeld ist auch in den USA nicht obligatorisch. Und ich gebe auch nur Trinkgeld wenn der Service stimmt.

    • Servierer am 02.10.2018 08:25 Report Diesen Beitrag melden

      Guter Witz Herr Baselboy12

      Das würde ich so nicht unterschreiben. Sie wissen schon was die Leute in der Gastronomie oder ein Kuriere verdienen... Da ist niemals trinkgeld inklusive!

    • Peter am 02.10.2018 09:32 Report Diesen Beitrag melden

      @Servierer

      Wieviel Trinkgeld geben Sie denn der Kassiererin im Supermarkt, oder der Putzfrau? Was keines? Sie wissen aber schon was die verdienen?

    einklappen einklappen